BSI meldet Zerschlagung des Botnetzes Andromeda

An den Ermittlungen beteiligen sich neben Europol und FBI auch die Zentrale Kriminalinspektion Lüneburg und die Staatsanwaltschaft Verden. Das BSI fügt rund 1500 Domains des Botnets zum Sinkhole für das Avalanche-Botnet hinzu. Hierzulande ist Avalanche noch auf 39 Prozent aller infizierten Systeme aktiv.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Zerschlagung des internationalen Botnets Andromeda gemeldet. Es bestand zuletzt aus rund 1,3 Millionen täglich aktiven Bots, die mit der Schadsoftware Andromeda infiziert sind. An der Aktion waren neben dem zu Europol gehörenden European Cybercrime Centre (EC3), der Joint Cybercrime Action Taskforce (J-CAT), Eurojust und der US-Bundespolizei FBI auch die Zentrale Kriminalinspektion in Lüneburg und die Staatsanwaltschaft in Verden beteiligt.

Botnetz-WarnschildDas Andromeda-Botnet soll mindestens seit 2015 aktiv gewesen sein. Die größte Verbreitung erreichte es seitdem in Asien, Nordamerika sowie Europa – dort mit Schwerpunkten in Rumänien, Italien, Deutschland und Polen. Laut Europol wurde Andromeda in erster Linie benutzt, um weitere Schadsoftware zu verbreiten. Allein in den vergangenen sechs Monaten werde Andromeda mit 80 weiteren Malware-Familien in Zusammenhang gebracht. Andromeda sei zudem vom Avalanche-Botnet benutzt worden, das die Behörden vor rund einem Jahr abschalteten.

Seitdem wird ein sogenanntes Sinkhole betrieben, das Teile der nun von Behörden betriebenen Botnet-Infrastruktur nutzt, um Betroffene über ihre Internet Service Provider darauf aufmerksam zu machen, dass ihre Rechner mit Schadsoftware infiziert sind. „Die Zahl der Infektionen insbesondere in Deutschland hat sich daraufhin positiv entwickelt: Ende November 2017 betrugen die gemeldeten Infektionszahlen in Deutschland nur noch rund 39 Prozent des ursprünglichen Startwerts. Auch weltweit haben die gemeldeten Infektionen abgenommen, betrugen aber immer noch rund 55 Prozent des Ursprungswerts“, teilte das BSI nun mit.

Als Folge verlängerte das BSI die „Schutz- und Informationsmaßnahmen“ für Betroffene des Avalanche-Botnets um ein weiteres Jahr. Das Sinkholing-System wurde darüber hinaus um rund 1500 Domänen des Andromeda-Botnets erweitert. Das gibt dem BSI die Möglichkeit, auch die von Andromeda befallenen Systeme zu identifizieren und deren Besitzer mithilfe von ISPs zu kontaktieren.

Das BSI rät Betroffenen, keine „sensiblen Transaktionen“ auf ihren Computern auszuführen. Zudem sollen sie ihren PC von einem Virenscanner vollständig durchsuchen lassen. Andromeda lasse sich mit einer Desinfektions-Live-CD oder den auf Botfrei.de angebotenen Tools erkennen und entfernen. Unter Umständen sei aber auch eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich. Im Anschluss sollten Nutzer auch alle Passwörter ändern, da Andromeda auch in der Lage sein, Anmeldedaten für E-Mail-Konten und FTP-Programme abzufangen.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: BSI, Cybercrime, Europol, Federal Bureau of Investigation (FBI), Malware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BSI meldet Zerschlagung des Botnetzes Andromeda

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *