iOS 11.1.2: Datums-Fehler lässt iPhones abstürzen

Apple liefert mit iOS 11.2 bereits ein Update aus, das den Fehler beseitigt. Offenbar sind von der Problematik zahlreiche Nutzer betroffen, sonst hätte Apple das Update nicht am Freitagabend freigeschaltet.

Normalerweise liefert Apple iOS-Updates an einem Dienstag an seine Mobilgeräte iPhone, iPad und iPod Touch aus. Die Not muss groß sein, dass der Hersteller das iOS-Update 11.2 am Freitagabend aktiviert hat. Offenbar hängt dies mit einem Datumsfehler zusammen, der die Benutzeroberfläche Springboard auf iOS-Geräten bei bestimmten Benachrichtigungen zum Absturz bringt. Womöglich haben sich viele Anwender aus Neuseeland und Australien, die einen neuen Tag von Ländern mit einer nennenswerten Einwohnerzahl traditionell als erste begrüßen, über den Fehler beschwert und Apple dazu bewogen, das Update früher als geplant auszuliefern.

Apple: Datums-Bug in iOS sorgt für Abstürze (Screenshot: ZDNet.de)

Benachrichtigungen abschalten und auf iOS 11.2 aktualisieren

In einem Support-Dokument empfiehlt Apple betroffenen Nutzern, in Einstellungen unter „Mitteilungen“ Benachrichtigungen für jede App zu deaktivieren (“Mitteilungen erlauben” auf Aus). Diese Maßnahme verhindert den Absturz der Benutzeroberfläche, sodass man anschließend das Update iOS 11.2 installieren kann. Alternativ soll auch die Aktivierung des Modus „Nicht stören“ helfen, sodass Springboard nicht mehr abstürzt. Nach der Aktualisierung kann man die Benachrichtigungen wieder aktivieren.

Neben diesem Fehler behebt das Update 11.2 noch weitere Unzulänglichkeiten des Apple-Mobilbetriebssystems. Darunter befinden sich etwa die träge Tasteneingabe des Taschenrechners, die noch immer auftretenden Schwierigkeiten beim Abruf von Exchange-Mails, sowie Abstürze von Kalender.

An neuen Features bietet iOS 11.2 Apple Pay Cash, mit dem man per iMessage Geldbeträge verschicken kann. Allerdings ist das Feature vorerst nur für die USA geplant, wo es allerdings noch nicht aktiviert wurde. Für das iPhone X integriert Apple drei neue Live-Wallpaper.

Kommentar Apple-Produktqualität

Apple hat eine Woche zum Vergessen hinter sich. Zunächst wurde eine Sicherheitslücke bekannt, die man als „größten anzunehmenden Unfall (GAU)“ bezeichnen kann: Das Admin-Konto von macOS High Sierra 10.13.1 ließ sich einfach durch das Eingeben der Nutzer-ID „root“ aktivieren. Ein Passwort war nicht nötig, um die volle Kontrolle über einen Mac zu erlangen.

Immerhin hat der Konzern schnell reagiert und ein Update veröffentlicht, das den Fehler beseitigt. Dieser war übrigens schon länger bekannt, dessen Bedeutung wurde jedoch erst diese Woche registriert.

Doch was anschließend passierte, hätte sich selbst Loriot nicht besser ausdenken können. Das Update auf macOS High Sierra 10.13.2 schaltet den Root-Bug wieder frei! Und rechtzeitig zum Wochenende sorgt ein Datums-Bug auf vielen iPhones für den Absturz der Benutzeroberfläche, was die Geräte praktisch unbrauchbar macht. Als Apple-User darf man sich fragen, was passiert als nächstes?

Wer für seine Produkte Premium-Preise kassiert, sollte eine im Vergleich zum Mitbewerb überragende Produktqualität sicherstellen. Davon ist Apple inzwischen weiter entfernt als jeder andere direkte Mitbewerber. Es wäre an der Zeit, mal ein Jahr lang keine neuen Features in die Betriebssysteme zu integrieren, sondern einfach mal Wartungsupdates durchzuführen.

Themenseiten: Apple, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu iOS 11.1.2: Datums-Fehler lässt iPhones abstürzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Dezember 2017 um 9:37 von Mac-Harry

    Totaler Mist, Apple. Mein iPhone ist aktuell unbrauchbar.

    • Am 3. Dezember 2017 um 12:25 von Hi, hi...

      …Harry? Bist Du’s wirklich?

      • Am 3. Dezember 2017 um 14:29 von Antiappler

        Und was hast Du davon, wenn Du ein „Ja“ bekommst?
        Vielleicht bin das ich, oder ein anderer „Spaßvogel“. ;-)

        Ist das so unvorstellbar, dass auch Geräte von dem echten Mac-Harry vom Fehler betroffen sind, er sauer ist und das hier kommentiert?

        Im Gegensatz zu PeerH-Klaus, der auch dafür noch Worte der Verteidigung finden würde, hat Mac-Harry doch immer klar Stellung bezogen.

        • Am 4. Dezember 2017 um 8:14 von Hi, hi...

          …dass bei Harrys Geräten ein Fehler auftritt verwundert mich nicht. Auch nicht, dass er darüber verärgert ist. Schon aber, dass er diesen seinen Frust darüber öffentlich macht. Und deshalb, meine (eher rhetorische) Frage.

  • Am 4. Dezember 2017 um 0:40 von Mac-Harry

    Danke, Antiappler. So ist es. Apple ist kein Gott. Microsoft und Google auch nicht. Ich finde Apple-Lösungen sehr gut, aber diese Woche hat Apple einfach den Vogel abgeschossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *