Google schottet Chrome unter Windows ab

Software, die Code in den Chrome-Prozess einfügt, soll für Abstürze des Browsers verantwortlich sein. Ab Version 68 informiert Chrome über solche Anwendungen und rät zu deren Löschung. Ausgenommen sind von Microsoft signierter Code und bestimmte Bedienhilfen.

Google wird künftig Anwendungen blockieren, die unter Windows mit Chrome interagieren, indem sie eigenen Code in den Browserprozess einfügen. Diese Funktion macht Google für zahlreiche Abstürze seines Browsers verantwortlich. Interaktionen von Software von Drittanbietern sollen künftig auf Erweiterungen und Native Messaging beschränkt werden.

Chrome (Bild: Google)Als Beispiele für solche Anwendungen nennt Chris Hamilton vom Chrome Stability Team in einem Blogeintrag Bedienungshilfen und Antivirenprogramme. „Solche Software musste Code in Chrome einfügen, um korrekt funktionieren zu können. Unglücklicherweise steigt bei Nutzern, die Software einsetzen, die Code in Chrome einfügt, die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes um 15 Prozent.“

Die Änderung wird Google in mehreren Schritten einführen. Ab Version 66 soll Chrome nach einem Absturz eine Meldung anzeigen, die auf das laut Google unerwünschte Verhalten bestimmter Anwendungen hinweist – ob das Einfügen von Code in den Browserprozess den fraglichen Absturz ausgelöst hat, lässt Google in dem Zusammenhang offen. Trotzdem wird Google in seiner Warnmeldung empfehlen, die aufgeführten Anwendungen zu entfernen.

Ab Juli 2018 soll Chrome dann ab Version 68 Software von Drittanbietern aktiv daran hindern, Code in den Browserprozess einzufügen. Sollte dies wiederum den Start von Chrome verhindern, wird der Browser automatisch neu gestartet und das Einschleusen des Codes erlaubt. Es erscheint außerdem wieder der Hinweis auf die laut Google unterwünschte Software.

Chrome weist künftig nach einem Absturz auf Anwendungen hin, die Code in den Browserprozess einfügen (Screenshot: Google).Chrome weist künftig nach einem Absturz auf Anwendungen hin, die Code in den Browserprozess einfügen (Screenshot: Google).Im dritten Schritt entfallen dann schließlich die Neustart-Option und die Warnmeldung. Stattdessen wird das Einschleusen von Code generell blockiert. Diese Änderung soll mit Chrome 72 im Januar 2019 inkraft treten.

Davon ausgenommen ist von Microsoft signierter Code, den Chrome auch künftig ausführen wird. Auch Bedienhilfen und IME-Software, beispielsweise für Eingaben in Japanisch und Chinesisch, wird Chrome nicht blockieren. Entwicklern gibt Google vorab die Möglichkeit, die Änderungen mit der Beta-Version von Chrome zu testen.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schottet Chrome unter Windows ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *