Microsoft kündigt neue Funktionen für Windows 10 an

Windows-Insider erhalten ab dem nächsten Build Zugriff auf die Funktion Timeline. Sie erleichtert den Zugriff auf zuletzt benutzte Anwendungen, Dateien und Websites. Sets fassen Anwendungen, Dateien und Websites zu Gruppen zusammen, die gemeinsam geöffnet und geschlossen werden.

Microsoft hat zwei neue Funktionen für Windows 10 angekündigt, die in Kürze Teilnehmern des Windows Insider Program zur Verfügung stehen sollen. Darunter ist das Produktivitätsfeature Timeline, das ursprünglich bereits Bestandteil des Fall Creators Update sein sollte. Ob die Funktion nun tatsächlich mit dem kommenden Redstone 4 genannten Funktionsupdate eingeführt wird, ließ Microsoft offen.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)Timeline gibt einen Überblick über die letzten Aktivitäten eines Nutzers wie besuchte Websites, benutzte Apps und geöffnete Dokumente. Sie soll die Funktion ergänzen, die es Nutzern erlaubt, auf anderen Geräten begonnene Arbeiten auf einem Windows-10-PC fortzusetzen. Timeline wird von Microsoft-Vertretern aber auch als Erweiterung der Task-Ansicht angesehen.

„Wir haben Ihnen Anfang des Jahres auf der Konferenz Build Timeline gezeigt, mit dem Sie die Zeit zurückdrehen und so Dateien einfacher finden können, die Sie suchen. Direkt in den aktiven Anwendungen ist eine visuelle Zeitleiste integriert, damit Sie ganz einfach zu Dateien, Apps und Websites zurückkehren können, als ob Sie nie weg gewesen wären“, schreibt Terry Myerson, Executive Vice President der Windows and Devices Group, in einer E-Mail an Windows-Insider. „Wir haben gehört, dass für diese Funktion großes Interesse besteht, und wir freuen uns, dass Sie sie im nächsten WIP-Build für den Fast Ring erleben können.“

Windows 10 mit Timeline (Bild: Microsoft)

Die zweite neue Funktion nennt Microsoft „Sets“. Sets sollen Nutzern helfen, Inhalte zu organisieren und zu einer bereits begonnen Arbeit zurückzukehren. Sets sollen Anwendungen, Websites und Dateien zusammenfassen, die Nutzer für eine bestimmte Aufgabe oder Arbeit benötigen. Sie lassen sich als „Set“ öffnen, bearbeiten und auch wieder schließen – beispielsweise, um während der Arbeit an einem Projekt spontan auf eine Anfrage reagieren zu können, die andere als die geöffneten Programme und Dateien benötigt.

„Wir verbringen Zeit damit, Dinge genauso einzurichten, wie wir es für ein Projekt möchten, mit all unseren Dateien, Websites, Notizen und Apps griffbereit – nur damit dann alles aufgrund eines Anrufs, Meetings oder einer anderen Störung, die während unserer stressigen Tage ständig passieren, wie ein Kartenhaus zusammenfällt“, beschreibt Myerson die Idee hinter Sets. „Mit Sets bleibt alles zusammen, was zusammen gehört. Mit dem Konzept hinter dieser Erfahrung soll sichergestellt werden, dass alles, was mit Ihrer Aufgabe zu tun hat, also relevante Webseiten, Forschungsdokumente sowie notwendige Dateien und Anwendungen, verbunden bleiben und für Sie mit einem Klick erreichbar sind.“

Sets – der Name der Funktion kann sich Myerson zufolge noch ändern – sollen mit den kommenden Builds schrittweise eingeführt werden. Anfänglich sollen sie nur wenigen Nutzern zur Verfügung stehen. Mithilfe von Umfragen will Microsoft herausfinden, „was funktioniert und was nicht“. Erst danach sollen die Tests ausgeweitet werden. Microsoft weist zudem darauf hin, dass Sets erst dann für die Allgemeinheit freigegeben werden, wenn sie bereit dafür sind – „und nicht unbedingt gleich mit dem nächsten großen Update“, ergänzte Myerson.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt neue Funktionen für Windows 10 an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *