Youtube geht gegen verstörende Kindervideos vor

Die Plattform reagiert auf kritische Berichte und ausgesetzte Werbung bekannter Unternehmen. Youtube schließt Konten, löscht Videos und deaktiviert Kommentare. Viele Kanäle und Videoclips erhalten keine Werbeeinnahmen mehr, da Inserate entfernt wurden.

Youtube hat in der letzten Woche über 270 Konten geschlossen und mehr als 150.000 Videos entfernt. Die Videoplattform reagiert damit auf anhaltende Kritik an Videoclips, die auf Kinder äußerst verstörend wirken können – obwohl sie sich gezielt an Kinder wenden.

(Bild: Youtube)

Auf 625.000 Videos wurden außerdem die Kommentare deaktiviert, nachdem Kinder dort sogar von Pädophilen belästigt wurden. Darüber hinaus wurden „Inserate von fast zwei Millionen Videos und über 50.000 Kanälen entfernt, die familienfreundliche Inhalte vortäuschten“, heißt es in einer Stellungnahme der Google-Tochter gegenüber Vice News. „Wenn Inhalte Kinder gefährden, dann ist das abscheulich und für uns nicht akzeptabel.“ Zum Handeln brachte Youtube aber wohl auch, dass Adidas, Mars, Hewlett-Packard und andere bekannte Unternehmen ihre Werbung auf der Plattform aussetzten.

Die Macher von beanstandeten Videos nutzten oft Figuren, die bei kleinen Kindern beliebten Cartoon-Figuren ähnelten. Sie brachten diese aber in grenzwertige, gewaltsame und wenig kindgerechte Situationen, wie bei Medium und Outline ausgeführt. Die jungen Zuschauer und ihre Klicks lockten sie dabei häufig mit Keywords wie „Spider-Man“ oder „Elsa“ aus dem Disney-Film „Frozen“, um ihrerseits an Werbeeinnahmen zu partizipieren.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book.

Zum Problem explizit sexueller Kommentare unter Kindervideos ergab eine investigative Untersuchung der BBC, dass ein Youtube-Tool zur Meldung solcher Verstöße offenbar seit über einem Jahr fehlerhaft war. Freiwillige Moderatoren der Plattform schätzten zudem, dass von bis zu 100.000 Youtube-Konten anstößige Kommentare hinterlassen wurden.

„Wir sehen uns in der Pflicht, das in Ordnung zu bringen“, versicherte Youtube. „Und wir erkennen, dass wir mehr tun müssen sowohl durch maschinelles Lernen als auch durch mehr menschliche und technische Ressourcen.“ In einem Blogeintrag beschrieb die Videoplattform fünf Wege eines härteren Vorgehens, um Familien auf Youtube und Youtube Kids zu schützen.

Themenseiten: Google, Marketing, Soziale Netze, Video, YouTube, Youtube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Youtube geht gegen verstörende Kindervideos vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2017 um 10:48 von hugo

    Zum Handeln brachte Youtube aber wohl auch, dass Adidas, Mars, Hewlett-Packard und andere bekannte Unternehmen ihre Werbung auf der Plattform aussetzten.

    Also von Facebook kennt man ja das die keinerlei Anstand und Respekt haben und nur auf Zwang reagieren. Das YouTube und somit Google jetzt auch nur auf Zwang solche Schweinereien unterbinden empfinde ich als extrem schwach. Anscheinend sind diese amerikanischen Firmen allesamt ziemlich skrupellos und nur und ausschließlich geldgierig und gehen dabei bewusst über jede Grenze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *