Linux Foundation: Doch kein längerer Support für Linux-Kernel 4.14

Nur die Version 4.4 erhält sechs Jahre lang Updates mit Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen. Bei den LTS-Releases 4.9 und 4.14 beschränkt die Linux Foundation den Support wieder auf zwei Jahre. Das gilt auch für künftige Versionen mit Langzeitsupport.

Die Linux Foundation hat klargestellt, dass die Long Term Support Releases (LTS) des Linux-Kernels nicht generell sechs Jahre Support erhalten. Tatsächlich gelte die Anfang Oktober vom Google-Mitarbeiter Iliyan Malchev angekündigte Ausweitung des Supports von zwei auf sechs Jahre nur für die Kernel-Version 4.4.

Linux Foundation (Grafik: Linux Foundation)„Entgegen dem, was verschiedene Nachrichtenseiten berichtet haben, ist nicht geplant, den Kernel 4.14 LTS sechs Jahre zu unterstützen“, erläuterte nun Konstantin Ryabitsev, Director of It Infrastructure Security der Linux Foundation, in einem Google+-Beitrag. „Nur weil Greg Kroah-Hartman das für die Version 4.4 macht, bedeutet das nicht, dass alle LTS-Kernel ab sofort so lange unterstützt werden.“

Sechs Jahre Support erhält also derzeit nur der Kernel 4.4, der im Januar 2016 freigegeben wurde und von daher bis Anfang 2022 Updates erhalten wird. Für den Kernel 4.14, der ebenfalls ein Long Term Support Release ist, gilt indes ein zweijähriger Support-Zeitraum bis Januar 2020. Das trifft auch auf den vor rund einem Jahr veröffentlichten Kernel 4.9 zu, der sein End of Life im Januar 2019 erreicht.

„Es ist möglich, dass jemand die Pflege von Version 4.14 übernimmt, nachdem Greg damit fertig ist, aber das sollte man ausdrücklich nicht einplanen“, ergänzte Ryabitsev. Es sei allerdings schon mehrfach vorgekommen, dass ein Entwickler eine Kernelversion weiter gepflegt habe. Kroah-Hartman kommentierte Ryabitsevs Beitrag lediglich mit den Worten: „Was er gesagt hat.“

Im Gegensatz zu regulären Linux-Kernel-Releases erhalten die LTS-Versionen portierte Fehlerkorrekturen für ältere Kernel-Zweige. Es werden aber nicht alle sondern nur die wichtigsten Fixes in solche Kernels integriert. Zudem erhalten ältere Zweige seltener Updates.

Die Release Candidates des Linux-Kernels betreut indes Linux Torvalds persönlich. Sie bringen in der Regel Fehlerkorrekturen und neue Funktionen. Er ist auch für den sogenannten Mainline Tree verantwortlich, aus dem heraus die Stable Releases für die Allgemeinheit freigegeben werden. Die stabilen-Kernel-Versionen werden anschließend von Entwicklern wie Kroah-Hartman gepflegt, die wenige Bug-Fix-Releases freigeben, bevor der nächste stabile Kernel aus dem Mainline Tree veröffentlicht wird und das vorherige Stable Release ersetzt – außer es handelt sich um ein LTS-Release, das dann parallel zum Stable Release gepflegt wird, ohne jedoch neue Funktionen zu erhalten.

HIGHLIGHT

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Linux Foundation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux Foundation: Doch kein längerer Support für Linux-Kernel 4.14

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *