GMX und Web.de verschlüsseln Daten in der Cloud

Die Verschlüsselung erfolgt auf PC oder Smartphone. Die anschließend in einen Tresor-Ordner in der Cloud übertragenen Daten sind dort nicht einsehbar. Ihre Entschlüsselung ist erst wieder lokal nach Eingabe eines gesonderten Tresor-Passworts möglich.

Die E-Mail-Anbieter GMX und Web.de bieten ihren Nutzern an, ihre Daten in der Cloud zu verschlüsseln. Die Verschlüsselung erfolgt mit Anwendungen für PC und Smartphone, um sie in einen eigenen Tresor-Ordner beim jeweiligen Dienst zu übertragen.

Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)

Die Lösung ist kostenlos für die über 30 Millionen Nutzer. Sie wurde zusammen mit dem Softwarehersteller Skymatic entwickelt, der sich auf Datensicherheit, Kryptographie und Cloud-Dienste spezialisiert hat. Dessen Verschlüsselungslösung Cryptomator erhielt im letzten Jahr den CeBIT Innovation Award 2016 for Usable Security and Privacy.

Die E-Mail-Dienste sichern strengen Datenschutz ihrer „Cloud made in Germany“ zu, auf der bereits jeder zweite E-Mail-Nutzer Daten ablege. „Für besonders sensible Dokumente wie Kaufverträge, Ausweiskopien, Versicherungspolicen oder Arztunterlagen bieten wir jetzt einen Tresor, in dem jede Datei individuell verschlüsselt vor Fremdzugriff abgesichert wird“, lässt sich Jan Oetjen zitieren, Geschäftsführer von GMX und Web.de. „Dabei ist uns neben dem Sicherheitsaspekt der Komfort besonders wichtig. Der Nutzer kann ohne Expertenwissen so einfach und schnell wie gewohnt auf seine Tresor-Dateien zugreifen.“

Für das Angebot wurden eigene Apps für Windows, Android und iOS entwickelt und für die Nutzung mit den Cloud-Speichern vorkonfiguriert. Der Anwender muss daher nur einmal seine Zugangsdaten eingeben sowie ein gesondertes Passwort für den Tresor, mit dem die Daten lokal auf seinem Gerät verschlüsselt werden – nach dem AES-Standard mit 256 Bit Schlüssellänge.

(Bild: GMX / Web.de)

Danach erst beginnt die Übertragung in den Tresor-Ordner im Online-Speicher von Web.de beziehungsweise im MediaCenter von GMX. Das nur dem Nutzer bekannte Tresor-Passwort wird dabei nicht übermittelt. sodass die Daten im Cloud-Speicher nicht einsehbar sind. Die Entschlüsselung wiederum kann erst wieder nach dem Download der Daten lokal erfolgen, wofür die Eingabe das Tresor-Passworts erforderlich ist.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book.

Web.de und GMX sind Angebote der 1&1 Mail & Media GmbH, einer Tochtergesellschaft der 1&1 Internet AG. Sie verweisen auf Rechenzentren in Deutschland und eine bereits zuvor eingeführte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails, die durch die Verschlüsselung der Daten in der Cloud ergänzt wird.

Themenseiten: Cloud-Computing, Datenschutz, E-Mail, GMX, Privacy, Verschlüsselung, Web.de

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GMX und Web.de verschlüsseln Daten in der Cloud

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *