Google patentiert motorgesteuerte Notebook-Scharniere

Sie öffnen das Display über ein in der Rückseite integriertes Touchpad. Mithilfe einer Kamera im Displayrahmen findet das Display automatisch den für den Nutzer optimalen Blickwinkel. Den passt es zudem automatisch an Bewegungen des Nutzers an.

Google arbeitet offenbar an motorgesteuerten Notebook-Scharnieren. Das geht aus der Beschreibung eines Patents hervor, das dem Internetkonzern in der vergangenen Woche zugesprochen wurde. Wie Patently Mobile berichtet, soll die Motorsteuerung unter anderem das Öffnen und Schließen des Displays vereinfachen.

Das umklappbare Display macht das Pixelbook laut Google besonders vielseitig (Bild: Google).Beantragt wurde das Patent bereits im vierten Quartal 2013, also vor rund vier Jahren. Einer der Erfinder ist Ken Loo, leitender Produktdesigner bei Google, der dem Bericht zufolge unter anderem an der Entwicklung des Pixel-Smartphones und des Chromebooks Pixelbook beteiligt war. Er soll sich zudem mit Sensoren für Googles selbstfahrendes Auto beschäftigt haben.

Gesteuert werden die Motoren unter anderem durch ein in die Displayrückseite integriertes Touchpad. Im geschlossenen Zustand muss ein Nutzer entweder über einen bestimmten Zeitraum oder mit einem bestimmten Druck das Touchpad berühren, um den Motor zu aktivieren und das Notebook zu öffnen. Eine oder mehrere Frontkameras sowie Sensoren im Displayrahmen sollen zudem das Gesicht des Nutzers erfassen und das Display in einen zur Position des Nutzers optimalen Blickwinkel bringen. Je nach Anwendung soll es zudem möglich sein, das Gerät per Gesicht zu entsperren.

Darüber hinaus soll das System in der Lage sein, die Position des Displays kontinuierlich an die Position des Gesichts anzupassen, beispielsweise während eines Video-Chats oder wenn der Nutzer aufsteht. Ein so ausgestattetes Notebook soll außerdem die Position des Gesichts anhand der Kleidung des Nutzers vorhersagen können, falls das Gesicht nicht im Erfassungsbereich der Kamera liegt. Wird keine Person erkannt, soll das System das Notebook nach einer Verzögerung von wenigen Sekunden wieder schließen und sperren.

Allerdings bedeutet ein gewährtes Patent nicht automatisch, dass eine Technik auch zur Marktreife geführt wird. Google könnte sich beispielsweise alleine aus Kostengründen gegen die Integration der Technik in seine eigenen Chromebooks entscheiden. Allerdings ist das aktuelle Modell namens Pixelbook im Premium-Segment angesiedelt – ein motorgesteuertes Display sollte den Pixelbooks in der Preislage zwischen 1000 und 1650 Dollar helfen, sich gegen Apples MacBooks und auch Microsofts Surface-Produkte durchzusetzen.

HIGHLIGHT

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Displays, Google, Notebook, chromebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google patentiert motorgesteuerte Notebook-Scharniere

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2017 um 9:14 von Ein kritischer Leser

    ..und der Motor nutzt die regenerative Energie dann, um den Akku zu laden, wenn ich den „Deckel“ nur oft genug auf- und zumache? Genial! Vor allem für die Hersteller des Displays und der Scharniere, denn die verschleißen dann noch schneller. Das ist so sinnfrei wie eine motorbetriebene Heckklappe an einem Auto. Wie faul will der Mensch noch werden? Alles Dinge, die die Welt nicht braucht.

  • Am 29. November 2017 um 4:16 von world-hack.org

    diese patentvergabe ist doch lächerlich…. motorisierte aufklappmechanismen für displays gibt es doch schon seit jahren…. zb bei der GrandMA2 Fullsize, einem Professionellem Lichtsteuerpult in der Veranstaltungstechnik….

    nur weil es jetzt in ein notebook verbaut wurde, ist es doch nicht gleich eine neue erfindung die man sich patentieren lassen kann…. zumindest kann ich in der reinen funktion keinen grund dafür finden…. und ich würde mal behaupten, das auch MA-Lighting nicht die ersten waren die einen motorisierten aufklappmechanismus für Displays

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *