Trotz deaktivierter Standortdienste: Android sendet Positionsdaten an Google

von Stefan Beiersmann am , 07:36 Uhr

Das Betriebssystem erfasst kontinuierlich die Adressen von Mobilfunkmasten. Google sammelt die Daten für den Dienst zur Auslieferung von Push-Nachrichten. Nach Unternehmensangaben wurden die Daten jedoch nie verwendet oder gar gespeichert.

Android [1]-Smartphones sammeln offenbar Positionsdaten und geben sie an Google [2] weiter, obwohl die Standortdienste deaktiviert sind. Das berichtet der Technik-Blog Quartz [3] unter Berufung auf eigene Untersuchungen. Die Daten werden sogar aufgezeichnet, wenn keine Apps benutzt werden und keine SIM-Karte im Gerät ist.

Android (Bild: Google) [4]Konkret erfasst Android die Standorte von Mobilfunksendeanlagen in der Umgebung. Sie geben zwar nicht unmittelbar den genauen Standort des Nutzers wieder. Per Triangulation lässt er sich jedoch aus den Daten errechnen. Da sie zudem kontinuierlich erfasst und übermittelt werden, kann Google theoretisch sogar einen genauen Standortverlauf erstellen.

Dieses Verhalten sollen Android-Smartphones bereits seit Anfang 2017 zeigen. Google habe die Erfassung der Positionsdaten zudem bestätigt, heißt es in dem Bericht. Die Adressen der Mobilfunksendeanlagen würden zusammen mit anderen Informationen erhoben, die zur Übertragung von Push-Benachrichtigungen benötigt würden. Sie würden aber weder gespeichert noch benutzt, erklärte demnach ein Sprecher des Internetkonzerns.

Die Datensammlung will Google nun einstellen, zumindest im Rahmen dieser Funktion, die Nutzer nicht deaktivieren können. „Im Januar dieses Jahres haben wir begonnen, die Nutzung von ID-Codes von Mobilfunkzellen zu prüfen, um die Auslieferung von Nachrichten zu verbessern“, zitiert Quartz aus einer E-Mail von Google. „Wir haben die Cell-ID aber nie in unser Synchronisierungssystem integriert, sodass die Daten sofort verworfen wurden, und wir haben das System aktualisiert, damit es die Cell-ID nicht mehr abfragt.“

Unklar ist, wie die Adressen von Mobilfunkmasten, die der Unterscheidung der Sendeanlagen in Reichweite des Geräts dienen, die Auslieferung von Nachrichten verbessern können. Klar ist jedoch, dass die erfassten Daten ausreichend sind, um vor allem in städtischen Gebieten mit hohen Mobilfunkmastendichte die Standorte von Nutzern mit hoher Genauigkeit zu ermitteln – was möglicherweise auch gegen europäisches und deutsches Datenschutzrecht verstößt.

ANZEIGE

Cloud-Managed IT für moderne Unternehmen [5]

Moderne Netzwerke umspannen die ganze Welt und gewährleisten jedem im Unternehmen Zugriff auf Informationen. Durch die Einbindung neuer Technologien erweitert sich ihr Funktionsspektrum immer mehr. Das Internet hat neue Funktionen und Technologien hervorgebracht, für die allerdings eine durchgehende und zuverlässige Netzwerkanbindung erforderlich ist. Wie Sie mit der einfach zu verwaltenden Lösung Cisco Meraki für Cloud-Managed IT moderne, starke und zuverlässige Netzwerke erhalten, verrät Ihnen dieses Whitepaper.

[mit Material von Sarah McDermott, News.com [6]]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de [7]

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88319001/trotz-deaktivierter-standortdienste-android-sendet-positionsdaten-an-google/

URLs in this post:

[1] Android: http://www.zdnet.de/themen/android/

[2] Google: http://www.zdnet.de/unternehmen/google/

[3] Quartz: https://qz.com/1131515/google-collects-android-users-locations-even-when-location-services-are-disabled/

[4] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/08/android-800.jpg

[5] Cloud-Managed IT für moderne Unternehmen: http://whitepaper.silicon.de/resource/cloud-managed-it-fuer-moderne-unternehmen

[6] News.com: https://www.cnet.com/news/android-phones-still-track-you-when-location-services-are-off/

[7] Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de: http://www.silicon.de/survey/sind-sie-ein-android-kenner/