Bericht: Apple stattet iMac Pro mit A10-Fusion-Coprozessor aus

Der Chip ermöglicht angeblich den Sprachbefehl "Hey Siri". Er soll auch für einen Always-on-Modus verantwortlich sein. Code des BridgeOS 2.0 legt zudem nahe, dass der auf der ARM-Architektur basierende Chip den Bootvorgang des iMac Pro steuert.

Der für Dezember angekündigte iMac Pro kommt angeblich mit einem Coprozessor auf Basis des von Apple selbst entwickelten A10-Fusion-Chip. Das soll Code von Apples Softwarepaket BridgeOS 2.0 nahelegen, den die Entwickler Johnathan Levin und Steve Troughton-Smith untersucht haben. Den Chip wiederum sehen die Entwickler als Beleg dafür, dass der von iPhone und iPad bekannte digitale Assistent auch auf dem iMac Pro auf den Befehl „Hey Siri“ hören wird, wie 9to5Mac berichtet.

Apple iMac Pro (Bild: Apple)Es wäre allerdings das erste Mal, dass ein Mac einen A-Serie-Chip integriert. Troughton-Smith zufolge könnte Apple den Chip sogar für einen Always-on-Modus benutzen: Er wäre aufgrund seines geringen Stromverbrauchs auch dann aktiv, wenn der iMac Pro ausgeschaltet ist.

Zudem soll der auf der ARM-64-Architektur basierende Chip den Bootvorgang steuern und bestimmte Sicherheitsfunktionen übernehmen. Außerdem soll er in der Lage sein, die Facetime-Kamera anzusteuern. Im Always-on-Modus könnte der Chip sogar dafür sorgen, dass Siri bestimmte Befehle ausführen kann, ohne dass der iMac Pro eingeschaltet wird.

AppleInsider spekuliert zudem, dass der Chip verschiedene Nutzer erkennen und unterscheiden kann. Der Befehl „Hey Siri“ könnte in dem Fall auch dazu benutzt werden, das aktive Nutzerkonto automatisch zu wechseln, sobald ein anderer als der angemeldete Anwender den Assistenten anspricht.

Schon Anfang des Jahres war vermutet worden, Apple arbeite an einem ARM-Prozessor für seine Notebooks, der bestimmte Aufgaben erledigen soll, für die derzeit Intel-CPUs zuständig sind. Zu dem Zeitpunkt hieß es, der Chip sei wahrscheinlich eine Weiterentwicklung des Chips, den Apple für die Touch Bar des vor rund einem Jahr vorgestellten MacBook Pro verwendet.

Konkret sollte dieser Chip den Intel-Prozessor ergänzen und bestimmte Low-Power-Funktionen übernehmen. Unter anderem könnte der Chip Funktionen wie das Abrufen von E-Mails, synchronisieren von Kalendereinträgen und Softwareupdates erledigen, während das Display des MacBooks geschlossen ist. Intels Prozessoren unterstützen zwar ebenfalls einen Energiesparmodus, die ARM-Chips kommen jedoch mit weniger Energie aus, was die Akkulaufzeit weiter verlängern würde.

WEBINAR

Ransomware Protection: Praxisleitfaden für den Schutz ihres Unternehmens

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in dem 60-minütigen Webinar die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept enthält und damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen Angriffen bietet.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Siri, iMac

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple stattet iMac Pro mit A10-Fusion-Coprozessor aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *