Apple verschiebt HomePod auf 2018

Der intelligente Lautsprecher startet nun Anfang kommenden Jahres. Den Dezembertermin lässt Apple platzen, weil das Gerät noch nicht "bereit ist für unsere Kunden". Damit überlässt Apple das wichtige Weihnachtsgeschäft in diesem Segment Amazon und Google.

Apple hat den Verkaufsstart seines intelligenten Lautsprechers HomePod verschoben. Eigentlich sollte das im Juni vorgestellte Konkurrenzprodukt zu Amazon Echo und Google Home im Dezember in den USA, Australien und Großbritannien in den Handel kommen. Nun nennt Apple als neuen Termin lediglich Anfang 2018.

Apple HomePod (Bild: Apple)„Wir können es nicht erwarten, dass Nutzer den HomePod erleben, Apples bahnbrechenden drahtlosen Lautsprecher für Zuhause, aber wir benötigen ein wenig mehr Zeit, bevor er bereit ist für unsere Kunden“, sagte ein Apple-Sprecher. „Wir beginnen mit der Auslieferung in den USA, Großbritannien und Australien Anfang 2018.“

Für 349 Dollar beziehungsweise 349 Pfund verspricht Apple ein Gerät mit herausragender Audioqualität. Der Lautsprecher soll in der Lage sein, die Position von Nutzern im Raum zu erkennen und den Klang automatisch daran anzupassen. Seine „Intelligenz“ erhält er von Apples Sprachassistentin Siri. Sie soll unter anderem ein nahtloses Zusammenspiel zwischen HomePod und Apple Music ermöglichen und helfen, den Musikgeschmack des Nutzers zu erkennen.

Ein speziell entwickelter A8-Chip soll indes die Klangsteuerung übernehmen. Ein Bassmanagement per Softwaremodellierung in Echtzeit soll dafür sorgen, dass der Lautsprecher den tiefsten und saubersten Bass bei geringer Verzerrung liefert, erklärte Apple im Juni. Dem Basslautsprecher stellt Apple zudem sieben Hochtöner zur Seite – jeder mit eigenem Verstärker, um ein „ausgewogenes, geschmeidiges Timbre“ zu erreichen. Unklar ist, ob die Hardware oder die Integration von Siri noch nicht Apples Vorstellungen entspricht und damit für die Verzögerung verantwortlich ist.

Der Verkaufsstart im neuen Jahr bedeutet jedoch, dass Apple das mit Sicherheit auch für intelligente Lautsprecher wichtige Weihnachtsgeschäft verpasst. Den Platz unterm Tannenbaum dürfen nun Google Home und Amazon Echo in Ruhe unter sich aufteilen. Zumal die weihnachtliche Kaufstimmung Apple mit Sicherheit geholfen hätte, sein deutlich teureres Produkt an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Während Google Home in den USA 129 Dollar kostet und Amazon dort 99 Dollar für das aktuelle Echo-Modell aufruft, ist Apples HomePod mit 349 Dollar rund dreimal so teuer.

„Das einzige, was schlimmer als diese Verspätung ist, ist das Gerät vorzustellen und weniger als eine Million Einheiten zu verkaufen und keinen Eindruck im Markt zu hinterlassen“, kommentierte Michael R. Levin von der Marktforschungsfirma Consumer Intelligence Research Partners. „Das wäre wirklich peinlich.“

Finanziell dürfte der neue Termin jedoch nur geringe Auswirkungen haben. Apples wichtigste Einnahmequelle ist das iPhone. Dessen Verkäufe werden im laufenden Quartal vor allem durch das seit Anfang des Monats erhältliche iPhone X gestärkt. Auch ohne HomePod dürfte Apple seine eigene Prognose für das Dezemberquartal – sie sieht einen neuen Umsatzrekord vor – erreichen.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, IoT, Lautsprecher, Smart Home

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple verschiebt HomePod auf 2018

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *