Smartphonemarkt: Samsung baut Vorsprung auf Apple aus

Der iPhone-Hersteller erzielt lediglich ein Wachstum auf dem Niveau des Branchendurchschnitts. Als Folge stagniert Apples Marktanteil bei 12,5 Prozent. Samsung legt indes um 9,5 Prozent zu und baut seinen Marktanteil um 2,4 Punkte auf 22,3 Prozent aus.

IDC hat seinen Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker aktualisiert. Die Statistik für das dritte Quartal bescheinigt dem weltweiten Smartphonemarkt ein Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal erhöhte sich die Zahl der ausgelieferten Smartphones sogar um 7,4 Prozent auf 373,1 Millionen Einheiten. Marktführer ist weiterhin Samsung, das seinen Vorsprung vor Apple weiter ausbauen konnte.

Galaxy, iPhone, (Bild: ZDNet.de)Zwar steigerten alle Top-5-Anbieter ihre Absatzzahlen, Apple erzielte jedoch nur ein Plus von 2,6 Prozent auf 46,7 Millionen Einheiten. Da das Wachstum dem Branchendurchschnitt entspricht, stagnierte Apples Marktanteil bei 12,5 Prozent. Samsung verkaufte indes 83,3 Millionen Smartphones, was einem Plus von 9,5 Prozent entspricht. Seinen Marktanteil vergrößerte es dadurch um 2,4 Punkte auf 22,3 Prozent.

Während die Spitzenplätze auf absehbare Zeit scheinbar an Samsung und Apple vergeben sind, verstärkte sich die Rivalität zwischen den drei chinesischen Anbietern in den Top 5. Huawei verteidigte mit einem Wachstum von 16,1 Prozent seinen dritten Platz. 39,1 Millionen ausgelieferte Geräte bedeuten für das Unternehmen einen Marktanteil von 10,5 Prozent (plus 1,2 Punkte). Seine Konkurrenten Oppo und Xiaomi erzielten jedoch zum Teil deutlich höhere Wachstumsraten.

IDC: Smartphonemarkt 2017 (Screenshot: ZDNet.de)

Oppo lieferte 19 Prozent mehr Smartphones aus als vor einem Jahr. Mit 30,7 Millionen Einheiten sicherte es sich 8,2 Prozent des Markts. Xiaomi verdoppelte seine Absatzzahlen auf 27,6 Millionen Einheiten, wodurch sich auch sein Marktanteil auf 7,4 Prozent verdoppelte. Letzteres profitierte vor allem von einer hohen Präsenz im indischen Markt.

IDC weist darauf hin, dass sich das Wachstum der Smartphonebranche erneut verlangsamte. Zudem schreite die Konsolidierung des Markts weiter voran. Innerhalb der Top 5 bildeten sich darüber hinaus zwei Lager. Auf der einen Seite seien die Anbieter, die High-End-Smartphones in großen Stückzahlen verkauften – was nur für Apple, Samsung und Huawei gelte. Auf der anderen Seite seien die wenigen chinesischen OEMs, die außerhalb des heimischen Markts China erfolgreich seien.

Das laufende vierte Quartal mit dem für die Branche wichtigen Weihnachtsgeschäft ist den Marktforschern zufolge durch ein großes Angebot an im dritten Quartal vorgestellten Flaggschiff-Geräten und damit auch durch eine große Konkurrenz geprägt. Aufgrund der knappen Verfügbarkeit des iPhone X sowie im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Preisen in diesem Marktsegment gehen sie jedoch weiterhin von einem Wachstum von weniger als einem Prozent aus. Viele Nutzer zögerten die Anschaffung eines Smartphones bis nach Weihnachten hinaus und hofften auf dann sinkende Gerätepreise.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Apple, Galaxy, Huawei, IDC, Marktforschung, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Smartphonemarkt: Samsung baut Vorsprung auf Apple aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *