Trotz stagnierender iPhone-Verkäufe: Apple meldet Rekord-Septemberquartal

von Stefan Beiersmann am , 07:31 Uhr

Die Einnahmen erhöhen sich auf 52,58 Milliarden Dollar, der Gewinn auf 10,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz der Services-Sparte klettert auf ein neues Allzeithoch. CEO Tim Cook sagt zudem das beste Dezemberquartal aller Zeiten voraus.

Apple [1] hat die Bilanz für das vierte Fiskalquartal 2017 [2] vorgelegt. Umsatz und Gewinn pro Aktie kletterten nach Angaben des Unternehmens auf ein neues Allzeithoch für die Monate Juli bis September. Während die Einnahmen um 12 Prozent auf 52,58 Milliarden stiegen, verbesserte Apple seinen Gewinn auf 10,7 Milliarden Dollar (plus 19 Prozent) oder 2,07 Dollar je Anteilsschein (plus 24 Prozent). Beide Kategorien übertrafen die Erwartungen von Analysten deutlich.

Apple (Bild: Apple) [3]Deren Prognose lag bei 1,87 Dollar Gewinn je Aktie und 46,9 Milliarden Dollar Umsatz. Trotz der guten Zahlen reagierten die Apple-Anleger vergleichsweise verhalten. Hatten sie im August nach Veröffentlichung der Bilanz den Preis der Apple-Aktie im nachbörslichen Handel noch um 6,3 Prozent nach oben geschraubt, waren es gestern Abend lediglich 3,13 Prozent. Allerdings bewegte sich der Kurs bereits gestern am oberen Rand der aktuellen 52-Wochen-Spanne.

Die iPhone-Sparte war erneut für mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes verantwortlich. Die Verkäufe erhöhten sich um 3 Prozent auf 46,68 Millionen Einheiten. Der Umsatz wuchs mit 2 Prozent langsamer und lag bei 28,85 Milliarden Dollar.

 Auch alle anderen Geschäftsbereiche entwickelten sich positiv. 10,3 Millionen verkaufte iPads (plus 11 Prozent) spülten 4,83 Milliarden Dollar (plus 14 Prozent) in Apples Kasse. Die Mac-Sparte meldete 7,2 Milliarden Dollar Umsatz (plus 25 Prozent) und 5,38 Millionen verkaufte Computer. Der Umsatz der Services-Sparte verbesserte sich laut Apple sogar um 34 Prozent auf den Rekordwert von 8,5 Milliarden Dollar.

Das größte Umsatzwachstum verbuchte jedoch der Geschäftsbereich „andere Produkte“, zu dem neben Apple TV, Beats und iPod Touch auch die Apple Watch gehört. 3,32 Milliarden Dollar entsprechen einem Plus von 36 Prozent. Zu den Apple-Watch-Verkäufen macht Apple weiterhin keine Angaben.

Dafür äußerte sich CEO Tim Cook zur Nachfrage nach dem vor wenigen Tagen gestarteten iPhone X. „Die Aufträge sind bereits sehr gut, und wir arbeiten daran, das iPhone X so schnell wie möglich auszuliefern“, sagte er. Die Produktionsmengen erhöhten sich Woche für Woche. Apple wisse aber noch nicht, ab wann die Produktion in der Lage sei, die Nachfrage zu erfüllen. In dem Zusammenhang verwies er jedoch auf die für Apples Verhältnisse optimistische Prognose für das Dezemberquartal.

Im laufenden ersten Fiskalquartal 2018 mit dem für Apple so wichtigen Weihnachtsgeschäft rechnet der iPhone-Hersteller mit einem Umsatz zwischen 84 und 87 Milliarden Dollar. Das würde nicht nur einem Plus von bis zu 11 Prozent entsprechen, sondern auch einem neuen Rekord. Die Bruttomarge soll zwischen 38 und 38,5 Prozent liegen und damit auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. „Wir rechnen mit dem besten Quartal aller Zeiten“, ergänzte Cook. Die Wall Street sagt derzeit 85,31 Milliarden Dollar Umsatz voraus.

HIGHLIGHT

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache [6]

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

Weitere Artikel zum Thema:

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de. [13]

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren [14]

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88317229/trotz-stagnierender-iphone-verkaeufe-apple-meldet-rekord-septemberquartal/

URLs in this post:

[1] Apple: http://www.zdnet.de/unternehmen/apple/

[2] Bilanz für das vierte Fiskalquartal 2017: https://www.apple.com/newsroom/2017/11/apple-reports-fourth-quarter-results/

[3] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2013/05/apple-logo-schwarz.jpg

[4] Image: http://www.zdnet.de/88312073/unterschiede-zwischen-iphone-x-iphone-8-plus-und-iphone-8/?pid=1

[5] Unterschiede zwischen iPhone X, iPhone 8 Plus und iPhone 8: http://www.zdnet.de/88312073/unterschiede-zwischen-iphone-x-iphone-8-plus-und-iphone-8/?pid=1#sid=88317229

[6] Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache: https://whitepaper.silicon.de/resource/cloud-provider-wahl-ist-vertrauenssache

[7] Face ID: Daten bleiben auf dem Gerät: http://www.zdnet.de/88312471/face-id-daten-bleiben-auf-dem-geraet/

[8] iPhone: AppleCare+ und Reparaturen werden teurer: http://www.zdnet.de/88312211/iphone-applecare-und-reparaturen-werden-teurer/

[9] iPhone X: Nutzung der Schnellladefunktion kostet 88 Euro zusätzlich: http://www.zdnet.de/88312121/iphone-x-nutzung-der-schnellladefunktion-kostet-88-euro-zusaetzlich/

[10] iPhone 8 mit LCD, iPhone X mit OLED ab 1.149 Euro: http://www.zdnet.de/88311933/iphone-8-mit-lcd-iphone-x-mit-oled-ab-1-149-euro/

[11] Unterschiede zwischen iPhone X, iPhone 8 Plus und iPhone 8: http://www.zdnet.de/88312073/unterschiede-zwischen-iphone-x-iphone-8-plus-und-iphone-8/#image=1

[12] Apple Watch 3 mit LTE beherrscht kein Roaming: http://www.zdnet.de/88312309/apple-watch-3-mit-lte-beherrscht-kein-roaming/

[13] Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.: http://www.silicon.de/survey/wie-gut-kennen-sie-das-iphone/

[14] Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren: http://www.zdnet.de/88309827/indoor-digitalisierung-innenraeume-einfach-digitalisieren/