Intel stellt SDK für Alexa-Geräte von Drittanbietern vor

Das Speech Enabling Developer Kit kostet 399 Dollar. Es nutzt Techniken, die Amazon auch in seine eigenen Produkte wie Echo Show integriert. Darunter sind acht kreisförmig angeordnete Mikrofone und Intels Dual Digital Sound Processor.

Intel hat ein neues Software Development Kit (SDK) angekündigt, dass die Integration von Amazons digitalen Sprachassistenten in Geräten von Drittanbietern vereinfachen soll. Nach Herstellerangaben ist das Speech Enabling Developer Kit eine vollständige Audio-Front-End-Lösung für die Sprachsteuerung aus der Ferne.

Darin enthalten ist Intels Dual Digital Sound Processor. Er nutzt Intels Inference Engine, die zum Deep Learning Deployment Toolkit gehört. Umgebungsgeräusche werden mithilfe von acht kreisförmig angeordneten Mikrofonen aufgezeichnet, wobei spezielle Algorithmen akustisches Echo und Rauschen herausfiltern sollen. Sie sind aber auch für das sogenannte Beamforming, also die Erkennung des Standorts des Sprechers und des Aktivierungsworts „Alexa“ verantwortlich.

Speech Enabling Developer Kit (Bild: Intel)Intel zufolge ist die Spracherkennung heute ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für Produktentwickler. Aber gerade der Umgang mit natürlicher Sprache sei weiterhin eine große Herausforderung.

„Natürliche Sprache bedeutet, dass Maschinen in einer gewissen Entfernung gesprochene Befehle eindeutig erkennen und darauf reagieren müssen. Menschen sprechen und hören in 360 Grad und nicht nur bei direkter Sicht. Geräte benötigen mehrere Mikrofone und eine komplexe Technik zur Geräuschminimierung“, beschreibt Intel die Anforderungen an einen digitalen Assistenten. Von daher müssten solche Geräte in der Lage sein, den Standort eines Nutzers zu erkennen und seine Befehle selbst bei Hintergrundmusik zu verstehen.

Mit dem Speech Enabling Developer Kit verspricht Intel Entwicklern selbst unter schwierigsten akustischen Bedingungen eine hochqualitative Spracherkennung aus der Ferne. Die Technik werde unter anderem von Amazon für den intelligenten Lautsprecher Echo Show verwendet.

Intel nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Developer Kit entgegen. Der Preis ist derzeit zudem von 499 auf 399 Dollar reduziert. Die Auslieferung soll ab 27. November erfolgen. Vorerst ist es allerdings nur in den USA erhältlich.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Themenseiten: Amazon, Intel, Smart Home, Spracherkennung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stellt SDK für Alexa-Geräte von Drittanbietern vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *