Studie: Verbesserte Ransomware attackiert mobile Nutzer in Deutschland

Das Aufkommen mobiler Erpressungsangriffe stieg in den vergangenen drei Jahren um 15,8 Prozent an. Laut einer Umfrage von Kaspersky Lab fürchtet jeder dritte deutsche Mobilnutzer Cybererpressung. Verbessert hat sich vor allem die Qualität mobiler Ransomware.

Erpressungsangriffen wie „Bezahlen Sie für die Entsperrung Ihres Geräts direkt per iTunes-Gutschein“ sehen sich mittlerweile auch Smartphone-Nutzer in Deutschland ausgesetzt, wie die Studie „Mobile Schadprogramme in Deutschland – Panikmache oder echte Gefahr?“ von Kaspersky zeigt.

Demnach stiegt das Aufkommen mobiler Erpressungsangriffe in den vergangenen drei Jahren um 15,8 Prozent an. Der Studie zufolge hat sich vor allem die Qualität mobiler Ransomware verbessert – wie der auch in Deutschland grassierende Schädling „Fusob“ zeigt.

Fusob: Hat der Trojaner ein Gerät infiziert, blendet er auf dem Bildschirm des Opfers eine Zahlungsaufforderung ein (Bild: Kaspersky Lab).Fusob: Hat der Trojaner ein Gerät infiziert, blendet er auf dem Bildschirm des Opfers eine Zahlungsaufforderung ein (Bild: Kaspersky Lab).

Die Daten von Kaspersky Lab machen deutlich, dass die durchschnittliche Anzahl der Virenalarme (Notifications) durch Ransomware auf den Geräten, die mobile Kaspersky-Lösungen einsetzen, von September 2014 bis August 2017 um 15,8 Prozent anstieg – von 1,9 auf 2,2 mittlere Alarme pro User.

„Auch im mobilen Bereich gibt es Ransomware. Die Qualität der Schädlinge hat sich stark verbessert. Versionen wie Fusob und Svpeng holen mit großen Schritten zu ihren Verwandten im PC- und Mac-Bereich auf und grassieren auch in Deutschland“, warnt Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyse-Teams bei Kaspersky Lab.

(Bild: Kaspersky Lab)(Bild: Kaspersky Lab)

Die Malware Fusob ist ein Beispiel für einen fortschrittlichen Erpresser, der es auf Smartphones und Co. abgesehen hat und in Deutschland im Untersuchungszeitraum laut Kaspersky Lab sehr aktiv war. So tauchen Fusob-Versionen in den Top-20 der mobilen Malware-Charts für den Zeitraum September 2016 bis August 2017 auf. Allein die Version „Trojan-Ransom.AndroidOS.Fusob.h“ wurde bei 11,61 Prozent der in Deutschland mobil attackierten Kaspersky-Nutzer registriert und abgewehrt.

Mobile Ransomware sperrt entweder das infizierte Gerät oder verschlüsselt dort gespeicherte Daten. Fusob – wie übrigens die Mehrheit mobiler Ransomware – hat es auf das Blockieren eines Geräts abgesehen. Hat der Trojaner ein Gerät infiziert, blendet er auf dem Bildschirm des Opfers eine Zahlungsaufforderung ein. Der Trojaner fordert ein Lösegeld in Höhe von 100 bis 200 US-Dollar, die vom Nutzer in Form von Codes auf Prepaid-iTunes-Karten bezahlt werden können.

(Bild: Kaspersky Lab)(Bild: Kaspersky Lab)

Wie die Kaspersky-Umfrage zeigt, führen nur wenige Deutsche Backups durch. So zeigt die von Kaspersky Lab im Rahmen der Studie beauftrage Umfrage unter 500 deutschen Smartphone- und/oder Tablet-Nutzern, dass jeder dritte deutsche Befragte (33,4 Prozent) mobile Ransomware beziehungsweise Cybererpressung fürchtet.

Weit weniger als die Hälfte (40,6 Prozent) der deutschen Befragten führen Backups der auf dem Smartphone oder Tablet gespeicherten Daten durch. Das bedeutet, dass alle dort gespeicherten Daten weg sind, wenn das Gerät verloren geht, gestohlen wird oder nach einem Ransomware-Befall nicht mehr hergestellt werden kann.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Die Kaspersky-Studie „Mobile Schadprogramme in Deutschland – Panikmache oder echte Gefahr?“ besteht aus den drei Teilen, der Daten-Analyse der mobilen Gefahren in Deutschland, der Befragung, die im Auftrag von Kaspersky Lab von Arlington Research im Zeitraum August/September durchgeführt wurde und praxisnahen Sicherheitstipps für Smartphone- und Tablet-Nutzer.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Kaspersky, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: Verbesserte Ransomware attackiert mobile Nutzer in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Oktober 2017 um 5:17 von Sunny Marx

    Zitat: wurde bei 11,61 Prozent der in Deutschland mobil attackierten Kaspersky-Nutzer registriert und abgewehrt.

    Wie viele Nutzer sind denn 100%? Damit man mal einen Nenner hat und sich die Zahl veranschaulichen kann, um die es hier geht.

  • Am 18. Oktober 2017 um 8:23 von Antiappler

    Ohne die Anzahl zu nennen, wie viele Leute Kaspersky auf ihren Geräten installiert haben, ist der Artikel doch ziemlich uninteressant.
    Da werden etliche Prozente genannt, die aber überhaupt nicht aussagekräftig sind, weil die Zahl der Nutzer fehlt, die Kaspersky auf den Geräten haben.
    Wenn fast 60% der Leute keine Backups machen, sind wohl keine wirklich wichtigen Daten auf den Geräten. ;-)
    Und irgendwie werden im Artikel Android („Trojan-Ransom.AndroidOS.Fusob.h“) und Apple ziemlich vermischt. Als Androide kann man ja wohl schlecht mit Prepaid-iTunes-Karten bezahlen.
    Irgendwie hab ich den Eindruck, dass es hier eigentlich um Apple geht.

    • Am 18. Oktober 2017 um 10:56 von Hi, hi...

      „…Als Androide kann man ja wohl schlecht mit Prepaid-iTunes-Karten bezahlen.“
      Kann man schon. Einfach einen iTunes-Geschenke-Code im Netz kaufen oder auf einer Offline-Karte freirubbeln und eingeben.
      Allerdings scheint es, als ob die Betrüger selbst lieber Apple-Geräte benutzen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *