AWS und Microsoft stellen Deep-Learning-Interface Gluon vor

Es steht unter einer Open-Source-Lizenz. Gluon soll die Entwicklung von Machine-Learning-Modellen für die Cloud und mobile Apps vereinfachen. Zum Start unterstützt das Interface nur das Deep Learning Framework Apache MXNet.

Amazon Web Services und Microsoft haben eine Deep-Learning-Bibliothek namens Gluon vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll. Die unter einer Open-Source-Lizenz angebotene Bibliothek enthält ein Interface, das die Entwicklung, Tests, das Anlernen und den Einsatz von Machine-Learning-Modellen für die Cloud und mobile Apps erleichtern soll, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung von AWS und Microsoft.

Gluon (Bild: Amazon Web Services)Darin beschreiben sie Gluon als eine Programmierschnittstelle, die einfacher zu verstehen ist als vergleichbare Angebote. Entwickler soll sie in die Lage versetzen, ohne Nachteile für die Performance schneller neurale Netzwerk-Modelle aufzubauen.

„Die Realität ist, dass Entwicklung und Training von Machine-Learning-Modellen sehr viel Arbeit und spezielle Kenntnisse erfordert“, sagte Swami Sivasubramanian, Vizepräsident bei Amazon und für künstliche Intelligenz zuständig. „Wir haben das Gluon-Interface geschaffen, damit die Entwicklung neuraler Netzwerke und von Trainingsmodellen so einfach sein kann wie die Entwicklung einer App.“

Derzeit funktioniert das Gluon-Interface nur mit dem Deep-Learning-Framework Apache MXNet. Mit einem kommenden Release soll es auch Microsofts Cognitive Toolkit unterstützen. Machine-Learning-Modelle lassen sich mit einem Python-API und verschiedenen vorgefertigten neuralen Netzwerkkomponenten erstellen. Darüber hinaus liegen auf GitHub die Referenzspezifikationen von Gluon vor, die es erlauben, das Interface in andere Deep-Learning-Engines zu integrieren.

„Wir sind davon überzeugt, dass es für die Branche wichtig ist, mit anderen zusammenzuarbeiten und Ressourcen zusammenzulegen, um Technologien zu entwickeln, von denen eine größere Gemeinschaft profitiert“, ergänzte Eric Boyd, Corporate Vice President des Bereichs Artificial Intelligence und Forschung bei Microsoft. „Machine Learning ist in der Lage, die Art zu verändern, wie wir arbeiten, interagieren und kommunizieren. Damit das möglich wird, müssen wir die richtigen Werkzeuge in die richtigen Hände legen, und das Gluon-Interface ist ein Schritt in diese Richtung.“

Es ist nicht die erste Partnerschaft zwischen Microsoft und Amazon im Bereich Artificial Intelligence. Im August kündigten die beiden Unternehmen an, ihre digitalen Assistenten Microsoft Cortana und Amazon Alexa künftig miteinander kommunizieren zu lassen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

Digitalisierung in all ihren Facetten wird in den kommenden Jahren die IT-Strategien bestimmen. Die Ausprägung wird zwar in jedem Unternehmen anders sein, unbestritten ist jedoch, dass Software Defined Networking für alle Spielarten eine wesentliche Grundlage darstellt.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Cloud-Computing, Künstliche Intelligenz, Microsoft, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AWS und Microsoft stellen Deep-Learning-Interface Gluon vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2017 um 8:44 von Hane Büchen

    Wenn die beiden größten Cloudanbieter weltweit sich zusammen schließen kann das den Fortschritt beschleunigen. Anderseits steht uns damit vermutlich bereits das nächste Monopol bevor und mit sowas assoziiere ich langfristig eher Stillstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *