Microsoft bestätigt Abkehr von Windows 10 Mobile

Laut Windows-Chef Joe Belfiore gibt es für das Mobil-OS nur noch Bug Fixes und Sicherheitsupdates. Neuen Funktionen und neuer Hardware erteilt er indes eine Absage. Zumindest indirekt rät er Verbrauchern zum Umstieg auf Android oder iOS.

Joe Belfiore, Corporate Vice President bei Microsoft und Chef der Windows-Sparte, hat sich auf Twitter zu Fragen über die Zukunft von Windows 10 Mobile geäußert. Dabei stellte er erstmals klar, was viele Nutzer und Beobachter bereits länger vermuten: „Die Entwicklung neuer Funktionen und Hardware stehen nicht im Mittelpunkt“ der Strategie für Microsofts Mobilbetriebssystem.

Windows 10 Mobile (Bild: Microsoft)„Natürlich werden wir die Plattform weiterhin unterstützen – Bug Fixes, Sicherheitsupdates und so weiter“, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Tweet des Managers. Wann der Support für Windows 10 Mobile enden wird, ließ er jedoch offen.

Aktuell verteilt Microsoft Insider-Builds für Windows 10 Mobile, die die Versionsnummer 1709 haben, also die Versionsnummer, die Microsoft für das Fall Creators Update verwendet. Die Builds selbst gehören jedoch zum Nummernkreis 15xxx des im Frühjahr veröffentlichten Creators Update, während das Fall Creators Update für Windows 10 offenbar auf dem Build 16299 basiert. Für den weiteren Support ist jedoch nur die Versionsnummer entscheidend. Erhöht sie sich, verspricht Microsoft weitere 18 Monate Support. Damit sollten zumindest die Smartphones Lumia 640, 640 XL, 550, 650, 950, 950 XL sowie HP Elite X3, Alcatel Idol 4S und Alcatel OneTouch Fierce bis Frühjahr 2019 Sicherheitspatches von Microsoft erhalten.

Der Frage, ob es nun Zeit sei, Microsofts mobiler Plattform den Rücken zu kehren, wich Belfiore indes aus. Er betonte, dass Unternehmen weiterhin Windows-Smartphones an ihre Mitarbeiter verteilten und dass Microsoft sie dabei unterstützte. An Verbraucher gerichtet twitterte er indes: „Ich habe für eine größere App- und Hardware-Vielfalt die Plattform gewechselt. Auch diese Nutzer werden wir unterstützen. Entscheiden Sie selbst, was das Beste für Sie ist.“ Belfiore selbst verwendet ein Galaxy S8 Microsoft Edition, das der Konzern in seinen US-Stores anbietet.

Für den Untergang von Windows Phone und Windows 10 Mobile machte Belfiore unter anderem das geringe Interesse von Entwicklern verantwortlich. Microsoft habe sich sehr bemüht, Entwickler für die Plattform zu gewinnen. Man habe Geld gezahlt und auch Apps für sie entwickelt. Die Zahl der Nutzer sei jedoch für die meisten Firmen zu gering gewesen, um Geld zu investieren.

Die meisten Microsoft-Mitarbeiter kombinierten inzwischen Windows, Office und Xbox mit Android und iOS. Tatsächlich bietet Microsoft schon länger nahezu alle seine mobilen Apps auch für die Mobilbetriebssysteme der Konkurrenz an – seit Kurzem sogar seinen Mobilbrowser Edge. Einige dieser Apps bieten unter iOS und/oder Android sogar Funktionen, die unter Windows 10 Mobile fehlen. Letztlich erreicht Microsoft unter Android und iOS heute deutlich mehr mobile Nutzer als unter Windows.

Gerüchten zufolge soll Microsoft jedoch an einer neuen Plattform für mobile Geräte arbeiten, die intern als Andromeda bezeichnet. Laut den Quellen der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley handelt es sich um eine neue Implementierung von Windows 10, die auf dem Windows OneCore aufbaut. Sie soll die Grundlage für alle künftigen Windows-Versionen werden – auch für eine mobile Version – jedoch nicht vor 2018.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Mobile, Windows Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft bestätigt Abkehr von Windows 10 Mobile

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2017 um 10:00 von Johannes

    Schade, die iPhone-Hardware genügt nicht mehr meinen Ansprüchen und die Androidsoftware tat es noch nie. Daher würde ich eigentlich gerne zu Microsofts Lösung greifen. Warum geben die auf? Wohin soll ich nur wechseln?

  • Am 9. Oktober 2017 um 13:21 von Klaus der Traurige

    q.e.d. RIP, Win Phone.

  • Am 9. Oktober 2017 um 13:24 von Mac-Harry

    Weil das kein Mensch kauft. Ganz einfach. Deshalb wird das eingestampft. Logische Konsequenz. Das war von Beginn an eine Wette gegen zwei Riesen in dem Segment.

  • Am 9. Oktober 2017 um 14:02 von Klaus der Bill-Versteher

    Spätestens, seit Bill das Weite gesucht, und sich ein Android Smartphone besucht hat, dürfte klar sein, dass Windows Phone keine Zukunft mehr hat.

    https://is.gd/8NX0Jp

    Ich finde das wirklich schade, denn so unsinnig ich die Win Phone Kachelobeefläche ich bei Notebooks oder Desktops fand, so praktisch war sie bei Smartphones und Tablets.
    Na ja: meine Lumia 535 und 540 werden weiter als Navi seinen Dienst tun. Mit Win Phone 8.1 ohne Schnüffelfunktionen. Win 10 kommt auf beide nicht drauf.

  • Am 9. Oktober 2017 um 16:42 von Nikki X

    Schade ist es allemal – aber MS hat es selbst sterben lassen. Die Marktanteile waren mit 5-12% nicht so schlecht. Andere bleiben mit solch geringen Marktanteilen z.B. im Desktopbereich dennoch am Ball und geben nicht auf… Könnte aber sein das wir irgendwann das echte W10 auf Smartphones wieder sehen werden. Mal sehen. :-)

  • Am 9. Oktober 2017 um 20:35 von Stefan

    Falsche Strategie! So wird das nix! Was nutzt der normale User mehr? PC oder Smartphone? Dann will ich doch auf dem Gerät, das ich seltener nutze (PC), die gleiche Experience, wie auf dem, das ich seltener nutze (Smartphone). Also werden sich irgendwann alle PCs mit Chrome OS kaufen. Mac Books kann sich ja keiner leisten. Und schon haben wir eine komplette komplette Monokultur. Office auf dem Smartphone? Wer braucht das? Maximal 5% aller User? Wenn es auch geht, neben Snapchat und Instagram, ist es ja schön, aber es hat eben für 95% keine Priorität. MS! AUFWACHEN! Ihr verpennt eure Zukunft im Consumer Market. Könnt/wollt ihr auf diese Kunden wirklich verzichten?

    • Am 10. Oktober 2017 um 7:44 von Marco

      Sie können, sie wollen und sie werden.
      MS wird wieder Software und lässt das mit der Hardware – ganz einfach. Und wer will kann sich dann dieses OneCore OS draufschnalzen.

      Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich bin echt enttäuscht und finde es sehr schade, dass dieses großartige System vor die Hunde geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *