Parallels Desktop 13 jetzt kompatibel zu macOS High Sierra

Ab sofort ist Parallels Desktop 13 für Mac mit Update 1 vollständig kompatibel zu Apples aktuellsten Betriebssystem mac OS High Sierra. Zu den neuen Features der Version 13 zählen die vorkonfigurierte Touch Bar-Unterstützung, der Touch Bar Wizard, die Windows People Bar-Unterstützung, die Bild-in-Bild-Ansicht (Picture-in-Picture) oder der in der Business-Editon enthaltene Single Application Mode.

Parallels Desktop 13 für Mac mit Update 1 ist ab sofort vollständig kompatibel zum neuesten macOS High Sierra, das Apple Ende September eingeführt hat. Es verspricht Mac-Anwendern eine Vielzahl nützlicher Features. Parallels Desktop 13 für Mac kostet 79,99 Euro, das Upgrade von Version 11 oder 12 nur 49,99 Euro. Die Kosten für die Pro- und die Business-Version belaufen sich auf jeweils 99,99 Euro pro Jahr.

Parallels Desktop 13 für Mac (Bild: Parallels).Parallels Desktop 13 für Mac (Bild: Parallels).

Zu den neuen Funktionen zählen beispielsweise die vorkonfigurierte Touch Bar-Unterstützung, der Touch Bar Wizard, die Windows People Bar-Unterstützung, die Bild-in-Bild-Ansicht (Picture-in-Picture) oder der in der Business-Editon enthaltene Single Application Mode.

Die Touch Bar unterstützt Microsoft Outlook, Excel und PowerPoint und bietet zusätzliche Integrationmöglichkeiten für Windows-Startmenü und -Desktop, Cortana, aktive Anwendungen und an die Taskleiste angeheftete Elemente. Mithilfe des Touch Bar Wizard lassen sich Tausende von Windows-Anwendungen zur Touch Bar hinzufügen und In-App-Befehlstasten in der Touch Bar anpassen.

Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype zuzugreifen (Bild: Parallels).Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype zuzugreifen (Bild: Parallels).

Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype zuzugreifen – auch über Spotlight. Die People Bar ist derzeit in Windows 10-Insider-Previews und dem kommenden Windows 10 Fall Creators Update verfügbar.

Über die Bild-in-Bild (Picture-in-Picture (PiP))-Ansicht lassen sich kleine Fenster anderer aktiver VMs erstellen, auch wenn sich eine Mac-Anwendung im Vollbildmodus befindet.

Außerdem bietet die neue Version einen Single Application Mode (in der Business Edition enthalten), einschließlich der Möglichkeit, ausgewählte Windows-Anwendungen zum Dock des Benutzers bereits bei der Installation hinzuzufügen.

Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype zuzugreifen (Bild: Parallels).Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype zuzugreifen (Bild: Parallels). Parallels Toolbox für Windows und Parallels Toolbox für Mac stellen eine Sammlung von zeitsparenden Hilfsprogrammen bereit (Bild: Parallels).Parallels Toolbox für Windows und Parallels Toolbox für Mac stellen eine Sammlung von zeitsparenden Hilfsprogrammen bereit (Bild: Parallels).

Parallels Toolbox für Windows und Parallels Toolbox für Mac stellen eine Sammlung von zeitsparenden Hilfsprogrammen bereit, mit denen sich die meisten Aufgaben mit einem einzigen Klick erledigen lassen, so der Anbieter. Mit den Tools können Videos von YouTube und anderen Websites heruntergeladen, Screenshots oder Videos von Vollbildern, Fenstern oder ausgewählten Bereichen aufgenommen, die integrierte Kamera des Computers blockiert, der Desktop versteckt und Benachrichtigungen blockiert werden und vieles mehr.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Themenseiten: Apple, Microsoft, Parallels, Software, Virtualisierung, Windows, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Parallels Desktop 13 jetzt kompatibel zu macOS High Sierra

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2017 um 8:34 von Mike

    „Mit der Windows People Bar-Unterstützung können Nutzer dem Mac-Dock so viele Personen hinzufügen, wie sie möchten, um schnell auf deren Kontaktinformationen, E-Mails und Skype“

    Stimmt, was ich schon immer dringend wollte, waren noch mehr Symbole im Dock!
    Das Umschalten zwischen den verschiedenen Nutzern in Skype krieg ich gerade noch so hin.

    Allerdings ists dann etwas mühsamer für Parallels, raus zu finden, wer die wichtigsten Leute für mich sind, Parallels entwickelt sich auch mehr und mehr zur Datensammel-App, das fällt spätestens seit Integration von Cortana ins Mac Betriebssystem auf und die ganze Toolbox geht in diese Richtung.

    Die hat nämlich mit Gastsystemen wenig zu tun, aber viel mit Dingen, die in Sachen Datensammeln von Interesse sein könnten. Belegen kann ich das nicht, aber es fällt schon sehr auf, *was* für Tools Parallels da so zur Verfügung stellt und wie groß das Interesse daran ist, dass man die Tools installiert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *