macOS High Sierra verrät Passwörter von verschlüsselten APFS-Volumes

Der Fehler steckt im Diestprogramm Disk Utility. Es liefert statt eines Passworthinweises das eigentliche Kennwort im Klartext. Apple bietet bereits einen Patch für die Schwachstelle an.

Der brasilianische Softwareentwickler Matheus Mariano hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in macOS 10.13 High Sierra entdeckt. Sie erlaubt es, das Passwort eines verschlüsselten Apple-Dateisystems im Klartext auszulesen. Wie MacRumors berichtet, stieß der Entwickler zufällig auf den Bug, als er ein neues verschlüsselten Apple File System Volume zu einem Container hinzufügte. Apple verteilt seit gestern Abend bereits einen Patch für die Sicherheitslücke.

macOS High Sierra (Bild: Apple)Zu Testzwecken warf Mariano das neu erstelle Volume aus und lud es erneut, um die Passwortabfrage auszulösen. In dem Fenster klickte er dem Bericht zufolge dann auf die Schaltfläche zum Anzeigen des zuvor definierten Passworthinweises. Statt des erwarteten Hinweises zeigte macOS High Sierra jedoch das eigentliche Passwort im Klartext an, was Mariano auch in einem Youtube-Video demonstriert.

Der Fehler selbst steckt demnach im Apple Disk Utility. Bei einem im Terminal mit dem Befehlszeilenprogramm diskutil erstellten APFS-Volume trete das Problem nicht auf. Dort werde der Passworthinweis und nicht das Passwort angezeigt.

HIGHLIGHT

macOS High Sierra: bootbaren USB-Stick erstellen

Statt eines Updates bevorzugen manche Anwender eine frische Installation von macOS High Sierra 10.13. Dazu wird ein bootfähiger USB-Stick benötigt. Dieser lässt sich relativ einfach mit Bordmitteln erstellen.

Mariano meldete den Fehler auch an Apple, ohne eine Antwort von dem Unternehmen aus Cupertino zu erhalten. Die kam jedoch sehr zeitnah gestern Abend in Form des macOS High Sierra 10.13 Supplemental Update.

Es beseitigt eine Schwachstelle in StorageKit, die Apple Mariano zuschreibt. „Wenn im Disk Utility bei der Erstellung eines verschlüsselten APFS Volume ein Hinweis hinterlegt wird, wird das Passwort als Hinweis gespeichert“, heißt es in Apples Sicherheitsbulletin.

Apple nutzt das Supplemental Update auch, um einen weiteren Fix für macOS 10.13 High Sierra bereitzustellen. Er steckt in der Passwortverwaltung Sxchlüsselbund. Eine schädliche Anwendung ist offenbar in der Lage, Kennwörter aus Schlüsselbund auszulesen, ohne dass ein Nutzer nach seinem Masterpasswort gefragt wird. Dieses Sicherheitsleck wurde von Patrick Wardle entdeckt, der für den Sicherheitsanbieter Synack arbeitet.

Weitere Artikel zum Thema:

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Apple, Authentifizierung, Security, Sicherheit, Verschlüsselung, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu macOS High Sierra verrät Passwörter von verschlüsselten APFS-Volumes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *