Werbeexperten halten Facebooks Nutzerzahlen für stark übertrieben

In manchen Ländern gibt Facebook seinen Werbekunden Reichweiten an, die teils 30 Prozent über den offiziellen Bevölkerungszahlen liegen. Dies zeigt ein internationaler Versuch von australischen Journalisten. Die Stellungnahme von Facebook fällt äußerst schwach aus.

Facebooks Angaben zur Reichweite sind fehlerhaft. Das hat eine Untersuchung des australischen Magazins Adnews ergeben. Das Medium beobachtet seit 90 Jahren, zuerst nur als Zeitschrift, später auch online, den Werbemarkt. Vor allem bei der für Werbetreibenden extrem relevanten Altersgruppe von 20 bis 34 Jahren übertreibt es Facebook bei der Zahl der Menschen, die Werbung in dem sozialen Netzwerk erreichen kann.

Adnews hat dazu die Angaben des Facebook-Tools AdManager mit offiziellen Bevölkerungszahlen der Staaten verglichen, wie diese sie unter anderem durch Volkszählungen erheben. Das Resultat: Vor allem in westlichen Industrieländern gibt Facebook an, wesentlich mehr Menschen per Werbung zu erreichen, als nach den staatlichen Zahlen dort überhaupt leben. In Deutschland sind das bei den 20- bis 24-Jährigen laut Facebook 5,9 Millionen Personen – offiziell gibt es aber nur 4,2 Millionen Deutsche dieses Alters. Demnach müssten also über 40 Prozent mehr Menschen dieses Alters Facebook nutzen, als vorhanden sind.

Dieses Muster zeigt sich auch in den anderen untersuchten Ländern, wobei vor allem auffällt, dass die Übertreibung in der Alterstgruppe von 20 bis 34 Jahren besonders ausgeprägt ist. Das gilt unter anderem für Australien, Frankreich, Großbritannen, Kanada und die USA. Jenseits der 35 fallen Facebooks Zahlen stark und die der tatsächlichen Bevölkerung, was der allgemeinen Wahrnehmung entspricht: Das Netz ist  vor allem bei jüngeren Leuten beliebt. Eine Ausnahme ist hier Deutschland, hier nähern sich Facebooks Angaben bereits ab 30 Jahren der Realität an.

Facebook mit fehlerhafter Reichweite (Bild: Adnews.com)Facebooks Angaben zur Reichweite sind fehlerhaft. Das hat eine Untersuchung des australischen Magazins Adnews ergeben.

Die jungen Menschen gelten in der Werbewirtschaft als die wichtigste Zielgruppe. Die Anzeigenvermarkter begründen das in der Regel damit, dass diese Personen noch von neuen Produkten und Marken überzeugt werden könnten. Bei älteren Personen gilt als Regel, dass diese vor allem bekannten Marken vertrauen und selten andere Produkte ausprobieren würden.

Daher halten die australischen Werbeanalysten die Angaben von Facebook für problematisch. Unterstützt werden sie von einem US-Kollegen, der nach ersten Berichten für Adnews in seinem Markt ähnliche Effekte fand. Die Dominanz von Facebook unter den sozialen Netzen könnte sich, so US-Analyst Brian Wieser, auch auf andere Marktforscher wie die von Nielsen und ComScore auswirken.

Adnews berichtet über das Phänomen schon länger und hat Facebook mehrfach um Stellungnahme gebeten. Für den aktuellen Bericht gilt laut einem Artikelkommentar der Redaktion, was das soziale Netz schon zu einer früheren Meldung sagte. Demnach handelt es sich bei den Reichweitenangaben um „Schätzungen“, die von „Nutzerverhalten, Demographie, ortsbezogenen Daten und anderen Faktoren“ abhängen würden. Die Zahlen sollen regelmäßig von Dienstleistern erhoben werden, die Facebook beauftragt, also nicht nur auf den eigenen Daten basieren. Sie seien zudem „nicht so gestaltet, dass man sie mit den Schätzungen der Bevölkerungszahlen oder Volkszählungen decken“.

Die Kommentare des Unternehmens wie auch die Berichte von Adnews gehen nicht darauf ein, ob einzelne Personen mehrere Konten bei Facebook unterhalten, die sogenannten Fake-Accounts. Das Netz drängt seine Nutzer zwar stets, sich mit Klarnamen und anderen der Realität entsprechenden Daten anzumelden, in jedem Fall überprüft wird dies jedoch nicht. Wie bei anderen frei zugänglichen Netzen liegt als also an den direkten Kunden – hier den Werbetreibenden – in wie weit sie den Angaben Facebooks glauben.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Themenseiten: Facebook, werbung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Werbeexperten halten Facebooks Nutzerzahlen für stark übertrieben

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2017 um 14:54 von Dom

    Ich halte die Zahlen für richtig.
    Man darf nicht vergessen, dass viele Nutzer im Laufe der Jahre mehrere Accounts angelegt haben.
    Ich vermute dass grad bei jüngeren Nutzern bis 30 Jahre sehr viele Accounts gar nicht genutzt werden, jedoch trotzdem bei Facebook gezählt werden.
    Für mich ist es keine Überraschung.

  • Am 13. September 2017 um 3:31 von Stefan A.

    L bis die Balken biegen.
    Ja klar sobald man 30 ist, macht man sicht den Aufwand und löscht alle Accounts, die man bei Facebook erstellt hat ;-). Sind wir mal ehrlich, ich z.B. habe erst später so nach 4 Jahren bei Facebook oder YouTube 1 – 3 Accounts angelegt und habe werde die nicht löschen, nur weil ich ein geraden Geburtstag feiern. :-D

  • Am 13. September 2017 um 9:07 von Jochem Spelsberg-Sender

    Es geht doch darum das FB die Fake Accounts mitzählt und diese höheren Zahlen als Werbeargument nutzt.
    Es geht doch bei den Zahlen um die Anzahl der Nutzer und nicht um die Anzahl der Accounts.
    Dies wie, auch die durchschnittliche Anzahl der Fake Accounts in der jeweiligen Altersgruppe sind FB sehr wohl bekannt und so hätten die Zahlen im Vorfeld bereinigt werden können.
    Genau dies ist das unredliche Verhalten von FB, das den schwarzen Peter jetzt den Nutzern mit den Fake Accounts zuschieben will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *