Somfy TaHoma Premium ist ab sofort mit Amazon Alexa und IFTTT kompatibel

von Anja Schmoll-Trautmann am , 17:46 Uhr

Unterschiedliche Wohnszenarien sollen sich schnell definieren und per Sprachbefehl an den persönlichen Lebensgewohnheiten ausrichten lassen. Aktionen lassen sich zudem über die IFTTT-App oder das Webinterface sowie die Service-Seite von TaHoma Premium konfigurieren. In Kürze soll auch das Home Sound-System Sonos TaHoma-kompatibel sein.

Somfy, Spezialist für vernetztes Wohnen, öffnet seine Smart Home-Plattform TaHoma Premium für den Sprachassistenten Amazon [1] Alexa sowie den kostenlosen Webservice IFTTT („If-This-Then-That“)). Unterschiedliche Wohnszenarien sollen sich schnell definieren und per Sprachbefehl an den persönlichen Lebensgewohnheiten ausrichten lassen.

Das internetbasierte Smart Home-System Somfy TaHoma Premium kommt laut Hersteller mit einer nutzerfreundlichen Bedienoberfläche und bietet dem Anwender einen schnellen Überblick über sämtliche mit der TaHoma-Box verknüpften Produkte.

(Bild: Somfy) [2](Bild: Somfy)

Per Smartphone, Tablet oder Laptop bedienbar, konnten laut Somfy bislang bis zu 200 Komponenten – Rollläden, Innen- und Außenjalousien, Dachfenster, Beleuchtungen oder Sicherheitssensoren – eingebunden und angesteuert werden. Über die kompatiblen Funkprotokolle io-homecontrol, RTS, EnOcean und Z-Wave hinaus treibt Somfy die Öffnung seines Smart Home-Systems mit Alexa und IFTTT nun weiter voran. Nutzer können jetzt nach erfolgter Erstellung der Wohnszenarien mit TaHoma Premium beispielsweise beim Verlassen des Hauses die Rollläden und Dachfenster per Sprachbefehl schließen und die Beleuchtung ausschalten.

IFTTT ist ein kostenloser cloudbasierter Webservice mit aktuell über 360 angeschlossenen Unternehmen. Er ermöglicht es, individuelle Applets – smarte Automatismen zwischen zwei unabhängigen Services oder entsprechend vernetzten Geräten – nach dem Wenn-Dann-Prinzip zu erstellen. Wird zum Beispiel dank BMW ConnectedDrive registriert, dass der Anwender nach Hause kommt, kann durch ein persönliches „Willkommens-Szenario“ das Garagentor automatisch geöffnet, die Außenbeleuchtung eingeschaltet und die All-in-One-Sicherheitslösung Somfy One deaktiviert werden.

Ob der Smartphone-Wecker ein „Guten Morgen“-Szenario auslöst, bei dem die Rollläden hochfahren und die Kaffeemaschine sich einschaltet, oder ob eine aktuelle Wettermeldung im Falle eines drohenden Wolkenbruchs dafür sorgt, dass die Markise einfährt und die Dachfenster sich schließen, die Möglichkeiten sind laut Hersteller fast unbegrenzt.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren [3]

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Die jeweiligen Aktionen lassen sich ganz einfach über die IFTTT-App oder das Webinterface sowie die Service-Seite von TaHoma Premium konfigurieren. In Kürze soll auch das Home Sound-System Sonos TaHoma-kompatibel sein.

Seit heute ist es auch möglich, die Homematic IP-Komponenten des Herstellers eQ-3 aus den verschiedenen Anwendungsbereichen über Sprachbefehle auch über Google [4] Assistant zu steuern.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de. [5]

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88310857/somfy-tahoma-premium-ist-ab-sofort-mit-amazon-alexa-und-ifttt-kompatibel/

URLs in this post:

[1] Amazon: http://www.zdnet.de/unternehmen/amazon/

[2] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2017/09/Somfy_TaHoma.jpg

[3] Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren: http://www.zdnet.de/88309827/indoor-digitalisierung-innenraeume-einfach-digitalisieren/

[4] Google: http://www.zdnet.de/unternehmen/google/

[5] Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.: http://www.silicon.de/survey/mobile-apps/