Windows 10 Creators Update: Microsoft fragt Nutzer nach Lieblingsfunktionen

von Nico Ernst am , 11:18 Uhr

Mitte Oktober 2017 kommt das Fall Creators Update für Windows 10. Darin stecken so viele große und kleine Änderungen, dass sich offenbar auch Microsoft nicht ganz sicher um die Relevanz der Features ist. Die Anwender sollen nun für Klarheit sorgen.

Mit einer kleinen Umfrage will Microsoft [1] herausfinden, welche der geplanten neuen Features von Windows 10 [2] den Nutzern besonders wichtig sind. Die Befragung [3] findet sich zwar auf den Seiten des Windows-Insider-Programms, ist aber auch für Normalanwender zugänglich, die nicht daran teilnehmen. Die auf dem verwendeten PC genutzte Version von Windows spielt dabei keine Rolle, auch mit Windows 7 kann man den Fragebogen ausfüllen.

Windows10 Fall Creators Update: Umfrage (Screenshot: ZDNet.de) [4]

Bei der Umfrage gilt es nur drei Häkchen zu setzen: Microsoft möchte wissen, welches die drei Lieblingsfeatures der Anwender unter den Neuerungen [5] des Updates sind. Sie kann man gewichten, das „Most Favorite“ ist also die wichtigste Funktion. Das entspricht dem Standard für repräsentative Umfragen, weitere Daten wie Alter, Geschlecht und Nationalität fragt Microsoft nicht ab. Teilnehmen kann man an der Befragung bis zum 15. September 2017. Im Newsletter für die Windows Insider vom Oktober 2017 sollen dann die Ergebnisse veröffentlicht werden.

HIGHLIGHT

Windows 10 1709 Fall Creators Update – Die Neuerungen [5]

Microsoft veröffentlicht mit der Build 16226 eine weitere Insider Preview des "Fall Creators Updates" auch Redstone 3 genannt. Darin sind zahlreiche Neuerungen integriert, die im Herbst mit dem Fall Creators Update in die reguläre Windows-10-Version einfließen sollen.

Auch, wenn man an der Aktion nicht teilnehmen will, lohnt sich zumindest der erste Klick auf „Next“, denn die Liste der Funktionen bietet einen recht guten Überblick über die neuen Funktionen des Updates. Systemrelevante Features wie ein erweiterter Sparmodus für den Prozessor, was die Akkulaufzeit verlängern kann, sowie ein besserer Schutz vor Erpressungstrojanern [6] durch Windows Defender sind ebenso aufgeführt wie Spezialfunktionen. Zu diesen zählt das nun auch von Windows direkt angebotene Streaming von Bild und Ton eines Spiels mittels des Tools „Mixer“ sowie die Unterstützung für Augmented Reality, was bei Microsoft aber Mixed Reality heißt.

http://www.zdnet.de/88302167/windows-10-1709-fall-creators-update-die-neuerungen/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=rss [7]Mit dem Windows 10 Fall Creators Updaten ist es möglich, Kontakte in die Taskleiste abzulegen (Bild: ZDNet.de).

Die offensichtlichste Neuerung, die wohl auch die meisten Diskussionen auslösen dürfte, ist natürlich auch aufgeführt: Das „Fluent Design“, früher bekannt als „Project Neon“. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein neuer Look mit größeren Schaltflächen und mehr Transparenz, sondern auch eine luftigere Benutzeroberfläche mit mehr Platz. Das soll vor allem die Bedienung mit Finger oder Stift erleichtern. Damit wird Windows 10 aber nicht zwangsweise auf eine neue Gestaltung umgestellt, wie das beispielsweise bei jeder Hauptversion von Android [8] der Fall ist: Das Fluent Design lässt sich wie bei früheren Windows-Versionen auch abschalten.

Das Fall Creators Update für Windows 10 wird ab dem 17. Oktober 2017 per Windows Update verteilt, lässt sich aber auch von Hand installieren. Wie bei den letzten größeren Aktualisierungen dürfte es automatisch im Hintergrund heruntergeladen werden, der PC bietet es danach mehrfach zur Installation an, die sich auch verschieben lässt. Derartige Updates sind Teil von Microsofts Strategie Windows 10 stets in Funktion und Design aktuell zu halten ohne darauf eigens hinzuweisen. Zweimal im Jahr erscheinen diese Updates. Die früher unregelmäßig als „Service Pack“ veröffentlichten Umbaumaßnahmen für Windows gibt es nicht mehr, die großen Updates können als deren Nachfolger angesehen werden.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren [9]

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88310751/windows-10-creators-update-microsoft-fragt-nutzer-nach-lieblingsfunktionen/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.zdnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] Windows 10: http://www.zdnet.de/themen/windows-10/

[3] Die Befragung: https://insidersurveys.windows.com/s3/fall-creators-update

[4] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2017/09/Windows-10-Fall-Creators-Update-Umfrage.jpg

[5] den Neuerungen: http://www.zdnet.de/88302167/windows-10-1709-fall-creators-update-die-neuerungen/

[6] Erpressungstrojanern: http://www.zdnet.de/88296223/ransomware-attacke-wannacrypt-befaellt-mehr-als-100-000-windows-pcs/

[7] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2017/06/Windows-Fall-Creators-Update-Kontakte-Taskleiste.jpg

[8] Android: http://www.zdnet.de/themen/android/

[9] Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren: http://www.zdnet.de/88309827/indoor-digitalisierung-innenraeume-einfach-digitalisieren/