Telekom: CarConnect-Adapter bietet Hotspot mit 10-GByte-Volumen

Mit dem CarConnect-Adapter bietet die Telekom für PKWs ab Baujahr 2006 einen Hotspot mit 10 GByte Inklusivvolumen für 9,95 Euro pro Monat und ein Fahrzeug-Diagnosetool fürs Smartphone. Der Adapter wird voraussichtlich 70 Euro kosten. Voraussetzung ist ein Magenta Mobil-Vertrag.

Die Deutsche Telekom hat auf der IFA in Berlin CarConnect, einen kleinen OBD-Adapter mit SIM-Karte und LTE-Modem vorgestellt, der im Fahrzeug einen WLAN-Hotspot bereitstellt und mit dem sich jedes Auto zum „Smart Car“ machen lassen soll. Das Angebot der Telekom besteht aus dem CarConnect-Adapter zum Preis von voraussichtlich 70 Euro, der CombiCard Car mit 10 GByte Inklusivvolumen für 9,95 Euro monatlich inklusive EU Roaming und der kostenlosen CarConnect App (für iOS- und Android-Smartphones). Zur Nutzung wird ein MagentaMobil Vertrag benötigt.

Telekom CarConnect (Bild: Telekom)Telekom CarConnect (Bild: Telekom)

Der CarConnect-Adapter und die dazugehörige Smartphone-App sollen ab Ende Oktober Autos ab Baujahr 2006 zu vernetzten Fahrzeugen machen. Der Adapter wird in die OBD-Buchse, die für die On-Board-Diagnose gedacht ist, gesteckt und liest Fahrdaten wie beispielsweise Batteriestand und Fehlercodes aus, oder schickt eine Benachrichtigung bei Beschädigung oder Diebstahl des Autos. Zudem lässt sich die Fahrtroute in Echtzeit nachverfolgen. Per App kann der Nutzer sehen, wo das Auto gerade unterwegs ist (aktuell oder zurückgelegte Routen).

Über die SIM-Karte wird das Auto zudem zum fahrenden Hotspot mit 10 GByte Inklusivvolumen und erlaubt das Surfen und Streamen.

„Was unser Angebot einzigartig macht, ist die Kombination aus Autodaten und Hotspot. Wir bieten nicht nur Besitzern älterer Automodelle die Chance, ihr Auto zu einem smarten Auto zu machen, sondern machen den Wagen gleichzeitig zu einem rollenden Hotspot. Das ist vor allem auch für Familien interessant. Surfen und streamen ist jetzt auch im Auto einfach und inklusive“, sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland.

Neben dem CarConnect Angebot für Privatkunden bietet T-Systems, die Geschäftskundensparte der Telekom, unter dem Namen „Digital Drive“ eine herstellerneutrale Nachrüstlösung für Händler, OEMs, Versicherungen oder Fuhrparkbetreiber. So sollen auch diese ihren Kunden digitale Services rund um das vernetzte Fahrzeug bieten können. Das Angebot besteht laut Telekom aus einem Adapter inklusive SIM-Karte, einer App – sowohl für iPhones als auch für Android-Smartphones verfügbar – und einem Web-Portal für den Endkunden. Für Geschäftskunden sind Betrieb, Support und Systemintegration inbegriffen. Privatkunden erhalten die Infos über die App. Das Ganze stellt T-Systems als White-Label-Lösung zu Verfügung, die der Geschäftskunde mit seinem eigenen Branding versehen und um eigene Services für Endkunden erweitern kann.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Registrieren Sie sich für das Webinar am 10. Oktober um 11 Uhr und erfahren Sie, wie Technologien und Services rund um die Neuerungen der HPE Server der Generation 10 die Sicherheit, aber auch Agilität und Wirtschaftlichkeit auf ein höheres Niveau heben. Aussagestarke Beispiele beleuchten den HPE Wertbeitrag im Einzelnen und wo sich für Sie Chancen ergeben.

„Digital Drive ergänzt die bestehenden Features des Adapters und der App um die Vorteile der deutschen Cloud – insbesondere Sicherheit und Datenschutz. Zusätzlich integrieren wir spezifische Partner-Lösungen, wie intelligentes Schadenmanagement. Damit ist Digital Drive insbesondere für Versicherungen und deren Endkunden in ganz Europa ein attraktives Angebot“, erklärt Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division und Telekom Security der Deutschen Telekom.

Sowohl CarConnect als auch Digital Drive basieren laut Telekom auf der technischen Lösung des kanadischen Start-ups Mojio, mit dem die Telekom Ende des vergangenen Jahres eine Partnerschaft eingegangen und auch über ein Investment verbunden ist. Auf dem Markt verfügbar ist das Angebot bereits bei der T-Mobile in den USA (SyncUp Drive) und in Tschechien (Chytré Auto).

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ANZEIGE

Samsung Knox für Dummies

In dem Buch „Samsung Knox für Dummies“ bekommen Sie einen grundlegenden Überblick über die Funktionen und Möglichkeiten von Samsung Knox in Unternehmen. Bewerben Sie sich hier, um das Buch „Samsung Knox für Dummies“ als Hardcopy zu erhalten.

Themenseiten: Auto & IT, Mobile, Telekom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telekom: CarConnect-Adapter bietet Hotspot mit 10-GByte-Volumen

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2017 um 11:32 von Thomas Friedrich

    Sinnvoll wäre es gewesen, die monatlichen Gesamtkosten zu nennen und mit den allgemein üblichen Tarifen zu vergleichen.

    Sie setzen sich wohl folgendermaßen zusammen:
    Magenta Mobil S ohne Smartphone mit 1 GB: 28,75€
    CombiCard mit 10 GB: 9,95€
    Das macht mindestens 38,70€ pro Monat und grenzt schon an Wucher.

    Für mein Galaxy S8 inkl. 15 GB pro Monat zahle ich 34,95€.
    Damit realisiere ich außer Auslesen einiger mehr oder weniger sinnvollen Daten des Autos alle anderen genannten Features.
    Einen ODB2-Adapter bekommt man für 10€.

    Routenverfolgung gibt es schon lange kostenlos mit diversen Apps wie z.B. Glympse, Waze oder auch Google Maps. Die Apps merken sich auch die Parkposition.
    Tethering kann ich problemlos (sogar automatisiert mit Tasker) im Auto betreiben.

    Für mich ist das der Versuch, uninformierten Benutzern für viel Geld eine Leistung anzubieten, die sie schon lange nutzen könnten.

  • Am 5. September 2017 um 8:45 von Major Sass

    Ich kann mich Thomas Friedrich da nur anschließen. Der Mehrwert einer solchen Applikation im PKW halte ich für sehr begrenzt in Anbetracht der recht hohen Kosten.

    10Gb Datenvolumen für 9,95€ monatlich klingen verlockend, es stellt sich, wie vorher von Herrn Friedrich bemerkt heraus, dass es sich um einen Versuch handelt die überteuerten Mobilfunkverträge zu verkaufen.

    Und dann auch noch die Sache mit dem Datenschutz!
    Mir kommt ein mulmiges Gefühl auf, wenn der Mobilfunkanbieter zusätzlich noch Zugriff auf die Fahrzeugdaten haben könnte. Zusammen mit dem Bewegungsprofil, Surf- und Shopping-Gewohnheiten aus dem Handy ergibt das den vollkommen gläsernen Kunden. Damit macht man heutzutage richtig Geld auf kosten der Privatsphäre der betroffenen.
    Gut für alle die das nicht stört, mir verpasst dies jedoch eine Gänsehaut.

    Wer unbedingt einen Hotspot im Auto haben will, der kann dies bequem mit jedem X-beliebigen Smartphone, einem günstigen Prepaid- oder Mobilfunkvertrag und einer bereits integrierten bzw. meist kostenlosen App aus dem AppStore realisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *