Neue 360-Grad-Kamera Ricoh Theta V nimmt 4K-Videos auf

Die ungewöhnliche Rundumkamera mit zwei Fisheye-Objektiven und zwei Sensoren nimmt 4K-Videos samt Raumklang auf. Das Bildmaterial ist vor allem für Besitzer von VR-Brillen interessant.

Ricoh hat mit der Theta V eine neue Version seiner 360-Grad-Kamera für Endverbbraucher vorgestellt. Die Kamera mit zwei Fisheye-Objektiven und zwei Sensoren kann jetzt 4K-Videos mit Raumklang aufnehmen. Auch die Lichtempfindlichkeit der Sensoren wurde verbessert.

Die Ricoh Theta V nimmt vollsphärische Videos auf, in denen sich der Betrachter beim Abspielen umsehen kann. Sie lassen sich nicht nur auf dem Fernseher oder Smartphone, sondern auch in VR-Brillen betrachten. Mit 45,2 mal 130,6 mal 22,9 mm ist die Kamera klein und wiegt nur 120 Gramm. Fotos können mit einer Auflösung von 5.376 mal 2.688 Pixeln und 4K-Videos mit 3.840 mal 1.920 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde im Format H.264 aufgezeichnet werden. Die Lichtempfindlichkeit der beiden 1/2,3 Zoll-Sensoren wurde auf ISO 6.400 angehoben und die elektronische Verschlusszeit beträgt minimal 1/25.000 Sekunden.

Ricoh Theta V (Bild: Ricoh)Ricoh Theta V (Bild: Ricoh)

Die Kamera verarbeitet das Bildmaterial intern und erstellt mit Hilfe der integrierten Qualcomm Snapdragon-SoC das Kugelvideo, das auf Wunsch auch über USB als Livestream übermittelt werden kann. Dabei erreicht das kleine Gerät bei 4K-Auflösung Datenraten von 120 Mbps und bei Full-HD immerhin noch 42 Mbps. Der interne Speicher ist 19 GByte groß. Bluetooth zur Ansteuerung und WLAN zur Bildübertragung sind ebenfalls mit am Bord. Die stabförmige Kamera kann Ton mit ihren vier eingebauten Mikrofonen oder mit einem optional erhältlichen, externen Mikrofon aufnehmen.

Die Ricoh Theta V kann mit einer optionalen Tauchhülle ausgestattet werden und ist dann bis 30 Meter wasserdicht. Ricoh will die neue Kamera ab September 2017 für rund 450 Euro verkaufen.

Auch Konkurrent GoPro plant eine 360-Grad-Videokamera. Ende April 2017 hatte der Marktführer für Actionkameras ein Pilotprogramm für die GoPro Fusion angekündigt. Die Kamera nimmt sphärische Videos mit 5,4K auf. Allerdings hat GoPro sich entschieden, die Kamera erst einmal nur für professionelle Content-Produzenten zur Verfügung zu stellen. Der Actionkamera-Spezialist plant eine limitierte Markteinführung für Ende 2017. Details zu Preisen und weiteren Spezifikationen liegen noch nicht vor.

360-Grad-Videos werden auch softwareseitig mittlerweile besser unterstützt. Seit November 2016 kann der VLC Mediaplayer das Bildmaterial auf Windows und macOS anzeigen. YouTube hatte das Livestreaming von Rundum-Videos bereits im April 2016 eingeführt.

Themenseiten: Digitalkamera, IFA, Ricoh, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue 360-Grad-Kamera Ricoh Theta V nimmt 4K-Videos auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2017 um 21:15 von Walch Otto

    Ich habe diesen Sommer mit der Theta S schon einige gute Ergebnisse erzielen können. Ich wollte die Philosophie dieser Kameraart studieren. Da man immer selber mit drauf ist, ist es gar nicht so einfach. Bei der VR-Brille ist es egal. Wenn man die Fotos oder Videos in Schauen einbauen will (also auf 2D umwandeln möchte, ist ein Selfiestab oder die Kameraausrichtung stark von Bedeutung). Ich bin auf den Schärfezuwachs der neuen Kamera besonders im Video sehr gespannt. Rechnerisch ist es zwar 4K, aber da man ja immer nur einen Ausschnitt als Blickfeld verwendet, lag es bei der Theta S vom tatsächlichen Eindruck noch weit hinten. Also wirklich eine interessante Angelegenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *