Sharp kündigt erste 8K-Displays und Fernseher an

Für Sharp bricht das 8K-Zeitalter mit Displayauflösungen von 7.680 mal 4.320 Pixeln an. Einen passenden Monitor will der japanische Hersteller 2018 in Europa verkaufen. Die AQUOS 8K-Serie soll auch Fernseher enthalten.

Sharp geht mit großen Schritten in Richtung einer neuen Auflösungsstufe bei Fernsehern und Displays. 8K heißt der Standard, der 7.680 mal 4.320 Pixel große Einzelbilder ermöglicht. Das entspricht rund 33 Megapixeln. Zum Vergleich: Das gängige Full-HD kommt gerade einmal auf 1.920 mal 1.080 Pixel und das wenige Jahre gebräuchliche 4K auf 3840 mal 2160 Pixel.

Sharp Aquos 8K TV (Bild: Sharp)Sharp Aquos 8K TV (Bild: Sharp)

Der LV-70500E als erstes Produkt der Serie verfügt über einen 8K-Eingangsterminal (über 4 HDMI-Kabel). Zusätzlich stehen Eingänge für 4K und 2K bereit, deren Signale auf 8K hochskaliert werden. Sharp will ein ganzes 8K-Ökosystems mit Fernsehern und Displays anbieten. In China beginnt der Marktstart im Oktober 2017, in Japan erst zum Dezember 2017 und in Europa werden die Geräte erst im März 2018 erwartet.

8K entspricht der 16-fachen Auflösung von Full-HD. Noch gibt es nur wenige Spezialkameras, die überhaupt Bilder in der erforderlichen Größe erzeugen können. Bei 8K geht es aber nicht nur um Fotos und Filme sondern auch um Anwendungen beispielsweise in der Medizintechnik, der Industrie und der Displaywerbung.

Sharp hat in Japan schon diverse 8K-Produkte veröffentlicht. Im Oktober 2015 wurde ein 85-Zoll 8K-Monitor auf den Markt gebracht. Ein digitaler Breitband-Satelliten-Receiver mit 8K (UHD)-Kompatibilität folgte 2016. Zuletzt kam im Juni 2017 ein 70-Zoll 8K-Monitor in den Verkauf.

Der Sharp LV-70X500E AQUOS 8K 70-Zoll-LCD-Monitor (ca. 177 cm Bldschirmdiagonale) soll im März 2018 den deutschen Markt erreichen. Einen Preis nannte Sharp noch nicht.

Dell hatte schon auf der CES 2018 den Monitor UltraSharp 32 Ultra HD 8K (UP3218K) vorgestellt. Mit einer Displaydiagonale von 31,5 Zoll bietet dieser eine 8K-Auflösung von 7680 mal 4320 Bildpunkten. Er kommt damit auf insgesamt 33,2 Millionen Pixel und eine Dichte von 280 ppi. Sein Preis liegt bei rund 5.000 US-Dollar.

Themenseiten: Displays, HDTV, Sharp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sharp kündigt erste 8K-Displays und Fernseher an

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2017 um 9:29 von Eifrigkeit

    Sendeanstalten senden immer noch in 720p und nur vereinzelt in 1080 (i/p).

    Was soll man da mit 8K, zumal schon 4K das Auge schon voll auflöst. 8K bringt da nur noch Makulatur.

    Außerdem wären 4K und 8K ein Grund für ARD, ZDF und CO, dann eine Monatsgebühr von 44€ Haushaltsabgabe zu verlangen (anstatt den derzeitigen Wucherpreis von 18€).

    Nicht weil 4K und 8K so viel teurerer wären, sondern weil das endlich einen Grund liefert das notwendige zu tun um die üppig versprochenen Mitarbeiter-Betriebs-Renten doch noch in der Zukunft irgendwie bezahlen zu können (macht derzeit 31% der 18€ im Monat aus, Tendenz immer weiter steigend, und irgendwann wird die Haushaltsabgabe nur noch die Renten versorgen, und nicht mehr für das Fernsehen, was auch schon lange keine Grundversorgung mehr darstellt -> 43 ÖR Sender, das ist ebenfalls der Wahnsinn).

    Insgesamt ist das alles nur noch der Wahnsinn.

    • Am 1. September 2017 um 17:20 von C

      Ja – und was macht der Deutsche Michel an der Wahl-Urne?

      Nix dagegen, immer brav ankreuzen und sich wieder die nächsten 4 Jahre über den Tisch ziehen lassen!

      Bei einem nicht bezahlten Park-Ticket gibt es „Beugungs-Haft“ – für Millionen betrogener Diesel-Kunden nicht mal eine einzige Anklage!
      Und – warum ist der KBA Präsident noch im Amt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *