Fairphone launcht Kamera-Upgrade für modulares Fairphone 2

Die Hauptkamera kommt mit 12 Megapixeln, die Frontkamera nimmt Selfies mit einer Auflösung von 5 Megapixeln auf. Bisher wurde beim Fairphone 2 mit einer 8- und 2-Megapixel-Kamera fotografiert. Die neuen Kamera-Komponenten sind sowohl separat als auch im Set erhältlich. Die Rückkamera kostet 45 Euro, die Frontkamera 30 Euro, das Set 70 Euro.

Das modulare Fairphone 2 ist ab sofort mit verbesserten Rück- und Frontkamera-Modulen erhältlich, wie er Hersteller heute mitgeteilt hat. In künftigen Chargen soll das Kamera-Upgrade direkt verbaut sein. Die ab 31. August ausgelieferten Telefone haben das Upgrade bereits integriert. Alle bisherigen Nutzer sollen ihr Telefon mit den neuen Modulen einfach nachrüsten können, so der Hersteller.

Fairphone 2 (Bild: Fairphone)Fairphone 2 (Bild: Fairphone)

Beide Kamera-Module sind mit einem größeren Bildsensor und mehr Megapixeln ausgestattet. Das Update der Frontkamera wurde zudem mit einer schnelleren Linse versehen, die Kamera auf der Rückseite sorgt mit Dual-Flash für eine natürlichere Belichtung. Durch das Kamera-Upgrade soll die Attraktivität des Gerätes auch über längere Zeit erreicht werden, was den Produktlebenszyklus insgesamt verlängern soll. Der Austausch der Module gelingt mit einem einfachen Schraubenzieher binnen weniger Minuten, wie der Hersteller verspricht.

Die Hauptkamera kommt mit 12 Megapixeln, die Frontkamera nimmt Selfies mit einer Auflösung von 5 Megapixeln auf. Bisher wurde beim Fairphone 2 mit einer 8- und 2-Megapixel-Kamera fotografiert. Dank des jeweils größeren Bildsensors sollen kontrastreichere und brillantere Aufnahmen auch in schlechten Lichtsituationen gelingen.

Das Fairphone-Kamera-Bundle bestehend aus Kamera-Modul mit 12 Megapixel und Top-Modul und Selfie-Kamera mit 5 Megapixel (Bild: Fairphone)Das Fairphone-Kamera-Bundle bestehend aus Kamera-Modul mit 12 Megapixel und Top-Modul und Selfie-Kamera mit 5 Megapixel (Bild: Fairphone)

Die neuen Kamera-Komponenten sind sowohl separat als auch im Set erhältlich. Die Rückkamera kostet 45 Euro, die Frontkamera 30 Euro, das Set für 70 Euro. Ab dem 1. September sind die Module sowohl im Fairphone-Webshop als auch bei ausgewählten Partnern verfügbar. Mit jedem Kauf unterstützen Verbraucher auch weiterhin Fairphones Ziel, Materialien fair zu gewinnen, bessere Arbeitsbedingungen herzustellen und Recycling zu fördern.

Das Fairphone 2 kam im Dezember 2015 als weltweit erstes modulares Smartphone auf den Markt. Fairphone hat sich dem modularen Konzept verschrieben, um Telefone langlebiger zu machen und somit gegen die verbreitete Kultur des ständigen Handy-Neukaufs anzukämpfen. Fairphones Fokus lag daher zu allererst auf der Reparierbarkeit des Telefons.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Kostenloses Live-Webinar: Rechtzeitig compliant!

Erfahren Sie am 08.12.2017 um 10:30 Uhr im kostenlosen Live-Webinar mit David Pütz von KYOCERA, wie Ihnen Dokumentenlösungen helfen können, die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung umzusetzen, die im Mai 2018 in Kraft tritt. Informieren Sie sich jetzt, denn den Unternehmen, die die Anforderungen der EU-DSGVO nicht erfüllen, drohen empfindliche Strafen.

Themenseiten: Fairphone, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Fairphone launcht Kamera-Upgrade für modulares Fairphone 2

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2017 um 23:10 von Kay Dohnke

    Ein Kamera-Update für das Fairphone 2 lenkt vom eigentlichen Problem ab: Es gibt keine Ersatzteile für das Gerät. Seit 10 Monaten sind kein neuen Displays lieferbar, und für das Fairphone 1 wurde der Support komplett eingestellt. Es gibt dafür nichtmal mehr einen Akku! Statt an der Kamera-Qualität herumzubasteln, sollten lieber die Grundprobleme der Telefone gelöst werden. Wegwerfen, weil es keinen Erstakku gibt, ist wohl nicht gerade nachhaltig.
    Fiarphone ist (padron: war mal) eine gute Idee – sie ist aber am Dilettantismus der Macher gescheitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *