ARCore: Google stellt Entwicklungskit für Augmented Reality vor

von Andreas Donath am , 08:21 Uhr

Die Software läuft auf den meisten aktuellen Android-Handys und benötigt keine spezielle Hardware. Weder eine Doppelkamera noch ein Tiefensensor wie bei Project Tango sind nötig, um Googles ARCore zu nutzen. Das gleiche Ziel verfolgt Apple mit ARKit.

Google [1] und Apple [2] können mit ihrer AR-Technik auf einen Schlag hunderte Millionen mobiler Geräte AR-tauglich machen. Dazu sind keine Hardware-Modifikationen erforderlich. Es genügt, die neuesten Android [3]- beziehungsweise iOS-Versionen und die passenden Apps zu verwenden. ARCore und ARKit sind beides keine Anwendungen, aondern Entwicklerkits, die dem Programmierer viel Arbeit abnehmen und beispielsweise seine virtuellen Objekte in die reale Welt des Kamerabildes einpassen und Oberflächen, die Beleuchtung und andere Informationen berücksichtigen.

ARCore (Bild: Google) [4]ARCore (Bild: Google)

Googles ARCore SDK [5] bietet eine exakte Bewegungserfassung, bei der die Sensoren im Smartphone und der Kamera dazu verwendet werden, virtuelle Objekte zu platzieren. Die Software erkennt Tische, Böden, Teppiche und Wände. ARCore ermittelt zudem die Beleuchtung im Raum und sorgt für ein korrektes Rendering der Objektive, damit sie realer aussehen. Entwickler, die mit den Unity und Unreal Engines arbeiten, können ARCore nutzen. Auch gängige Java- und OpenGL-Tools lassen sich verwenden. Zusammen mit anderen Werkzeugen wie der 3D-Software Tilt Brush [6], Blocks [7] und dem Virtual Positioning Service [8] verfügt Google über zahlreiche Dienste rund um Augmented Reality.

Google und Apple sind nicht die einzigen Unternehmen mit AR-Werkzeugen. Facebook [9] künftige beispielsweise auf seiner Entwicklerkonferenz seine Augmented-Reality-Plattform AR Studio an. Microsoft [10] arbeitet seit Jahren an Hololens.

Virtual Reality beziehungsweise Mixed Reality ist derzeit vor allem für Konsumenten interessant [11]. Allerdings zeigen einige Beispiele [12], dass dieser Trend auch im Unternehmenseinsatz Fuß fassen kann.

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88309727/arcore-google-stellt-entwicklungskit-fuer-augmented-reality-vor/

URLs in this post:

[1] Google: http://www.zdnet.de/unternehmen/google/

[2] Apple: http://www.zdnet.de/unternehmen/apple/

[3] Android: http://www.zdnet.de/themen/android/

[4] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2017/08/ARCore_Hero.2e16d0ba.fill-2880x1620-e1504052094673.png

[5] Googles ARCore SDK: https://www.blog.google/products/google-vr/arcore-augmented-reality-android-scale/

[6] Tilt Brush: https://www.tiltbrush.com

[7] Blocks: https://vr.google.com/blocks/

[8] Virtual Positioning Service: https://techcrunch.com/2017/05/17/google-has-an-indoor-positioning-tech-in-the-works-called-vps/

[9] Facebook: http://www.zdnet.de/unternehmen/facebook/

[10] Microsoft: http://www.zdnet.de/unternehmen/microsoft/

[11] interessant: http://www.zdnet.de/88309185/samsung-gearvr-konzert-von-coldplay-in-virtueller-realitaet-erleben/

[12] einige Beispiele: https://www.volkswagenag.com/de/news/2017/07/volkswagen_group_is_backing_virtual_reality_solutions.html