Warum das Galaxy Note 8 das beste Smartphone für Unternehmen ist

Mit dem Galaxy Note 8 hat Samsung sein neuestes High-End-Smartphone vorgestellt. Die Summe der Features machen es für den Einsatz in Unternehmen einzigartig.

Mit der Vorstellung des Galaxy Note 8 hat Samsung Mut bewiesen. Statt wegen des Akku-Fiaskos rund um das Vorjahresmodell Note 7 die Bezeichnung der Serie in zum Beispiel Galaxy Pro zu ändern, behält es den bisherigen Begriff bei. Dafür waren wohl Marketingüberlegungen ausschlaggebend. Denn nach wie vor hat die Marke „Note“ weltweit viele Fans, die Samsung auch in der schwierigen Zeit des letzten Jahres die Treue gehalten haben.

Galaxy Note 8: Infografik (Samsung)

Die Popularität der Note-Serie gründet sich auf die zahlreichen Funktionen, die das Gerät bietet und in Summe damit einzigartig macht. Das gilt auch für den Einsatz in Unternehmen.

  1. S Pen: Der S Pen dient nicht nur zur Eingabe, sondern beinhaltet viele nützliche Funktionen wie eine Echtzeit-Übersetzung, wenn man mit dem S Pen über einen Text fährt. Außerdem wurden die Screen-Off-Memos verbessert.
  2. Samsung Knox: Samsung Knox dürften die wenigsten kennen. Die Sicherheits- und Managementarchitektur ist dafür bei IT-Managern umso bekannter. Sie steht auf Galaxy-Geräten exklusiv zur Verfügung und ist gleichermaßen für den Einsatz in Unternehmen wie auch für Privatkunden prädestiniert. Zwar hat Samsung Teile davon auch an Google lizenziert, sodass einige Knox-Funktionen als „Android for Work“ auch Standard-Android-Telefonen zur Verfügung stehen. Doch das komplette Feature-Set gibt es aber eben nur mit Samsung-Smartphones. Für KMUs dürfte außerdem die Managementmöglichkeit über Knox Configure nützlich sein.
  3. Display: Das Display des Galaxy S8+ gilt laut unabhängigen Tests als das beste seiner Klasse. Im Note 8 kommt die gleiche Technik zum Einsatz, mit kleinen Modifikationen: Es ist mit 6,3 Zoll minimal größer als das des S8+ und erscheint etwas eckiger.
  4. Seiten-Paneel: Die Schnellzugriffsmöglichkeit über das Seiten-Paneel ist durch die Option zwei Apps miteinander zu verbinden, die bei einem Klick auf das entsprechende Symbol gleichzeitig starten und sich den Bildschirm teilen, deutlich verbessert worden. Das Feature spart Klicks und erhöht dadurch die Produktivität.
  5. Samsung DeX: Mit der Docking-Station DeX wird das Galaxy Note 8 als Basis für einen Desktop-Arbeitsplatz umfunktioniert. Durch Knox sind die Geräte vollständig managebar, was in Unternehmen eine Grundvoraussetzung darstellt. Außerdem reduziert sich die Komplexität bei er IT-Verwaltung, da nur noch ein Gerät gemanaged werden muss. Zudem ergeben sich Vorteile beim Energieverbrauch.
  6. Sichherheitsupdates: Für Unternehmen steht Sicherheit bei der Einführung neuer Geräte an oberster Stelle. Android-Hersteller, die – wenn überhaupt –  nur alle paar Monate, die die von Google monatlich zur Verfügung gestellten Sicherheitsupdates an ihre Geräte ausliefern, scheiden daher aus. Samsung hat es als bisher einziger großer Hersteller geschafft, regelmäßig für seine Premium-Geräte aktuelle Updates auszuliefern. IT-Manager sollten hier zu Geräten ohne Providerbindung greifen, da diese deutlich häufiger mit Updates versorgt werden, als die von den Providern vertriebenen Varianten.
  7. Dualkamera: Wer beruflich auf eine gute Kamera angewiesen ist, dürfte dank der im Note 8 integrierten Dualkamera noch weniger auf eine professionelles Spiegelreflexmodell zurückgreifen: Beide Objektive werden optisch stabilisiert. Von dieser Technik macht derzeit kein anderer Hersteller Gebrauch.
  8. Virtual Reality: Derzeit wird das Thema Virtuelle Realität noch durch Konsumentenanwendungen angetrieben. Doch auch im professionellen Segment wird sich mit dieser Thematik beschäftigt. Unternehmen, die in dieser Richtung eperimentieren möchten erhalten mit der GearVR eine preiswerte Einstiegsmöglichkeitn in dieses Segment.
  9. RAM: Im Unterschied zu den Galaxy-S8-Modellen verfügt das Galaxy Note 8 über einen 50 Prozent größeren Speicher. 6 GByte RAM wird man in der Regel bei herkömmlicher Smartphone-Nutzung derzeit noch nicht voll in Anspruch nehmen. Wird das Gerät jedoch über die Docking-Station DeX als Basis für einen Desktop-Arbeitsplatz genutzt, kann die verbesserte RAM-Ausstattung in eine gesteigerte Produktivität münden.
  10. Kopfhöreranschluss: Eine Skype-for-Business-Konferenz steht auf dem Terminplan und was passiert? Genau, die Bluetooth-Kopfhörer sind mangels leerem Akku nicht einsatzbereit. Und der Energiespeicher des Smartphones neigt sich ebenfalls dem Ende zu. Gut, wenn man da ein Backup in Form eines herkömmlichen Headsets mit 3,5-mm-Klinkenstecker hat. Dieses lässt sich auch dann mit dem Note 8 nutzen, wenn das Smartphone geladen wird.
    ANZEIGE

    Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

    Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Themenseiten: Samsung, Samsung DeX

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Warum das Galaxy Note 8 das beste Smartphone für Unternehmen ist

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2017 um 11:41 von Stefan

    Unterstützt Samsung mit dem Note 8 nun endlich WLAN-Roaming? Wenn nicht, ist das gerade für den Einsatz in Unternehmen aber auch für Privatleute mit mehreren Acesspoints im Haus ein großes minus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *