Stack-Overflow: Recruiter suchen oft vergeblich Entwickler für offene Stellen

Knapp 41 Prozent der Unternehmen finden nicht genügend Entwickler für offene Positionen. Nur 5,8 Prozent der Firmen sehen darin kein Problem. Besonders Full-Stack-Entwickler Java sind sehr gefragt, gefolgt von Webentwicklern.

Nach einer Studie des Unternehmens Stack Overflow unter Personaldienstleistern für die IT-Branche im Juni und Juli 2017 mit über 200 Teilnehmern sind besonders Full-Stack-Webentwickler Java gesucht. Bei knapp der Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) mit offenen Stellen im Entwicklerbereich werden diese Fähigkeiten gesucht. Danach folgen mit rund 44 Prozent Webentwickler Backend, Webentwickler Frontend (37 Prozent) sowie Webentwickler Full-Stack mit rund 32 Prozent. Deutlich seltener werden Entwickler für die Cloud (25 Prozent) gesucht.

Stackoverflow (Bild: Stackoverflow)Nach einer früheren Studie des Unternehmens bezeichnen sich 64 Prozent der Entwickler in Deutschland als Webentwickler. Viele von ihnen arbeiten zudem in den Bereichen Desktopapplikationen und Apps für mobile Endgeräte.

Die Unternehmen können viele Stellen oft nicht besetzen. 41 Prozent waren laut der Studie der Meinung, nicht genügend Entwickler für offene Positionen finden zu können. Nur 5,8 Prozent gaben an, dass sie ausreichend Kandidaten finden. Weit über die Hälfte wünscht sich mehr Kandidaten.

Neben dem Problem, dass es zu wenige Kandidaten gibt, müssen Recruiter im IT-Bereich auch noch andere Herausforderungen meistern. Das sogenannte Employer Branding, durch das Unternehmen bei Entwicklern bekannt und beliebt gemacht werden soll, ist bei 48 Prozent der Befragten eine ihrer zentralen Aufgaben. Problematisch ist teilweise auch die Qualität (38 Prozent der Nennungen) und die hohen Gehaltsforderungen sowie die fehlende Verfügbarkeit (58 Prozent) von IT-Kandidaten.

Die Teams, die sich in Unternehmen um die Gewinnung neuer Kandidaten kümmern, sind bei der Hälfte der Unternehmen lediglich zwei bis vier Mitarbeiter groß. Nur 8,4 Prozent der Firmen haben Teams mit mehr als zehn Mitarbeitern für diese Aufgabe aufgebaut.

Über persönliche Treffen versuchen die meisten Recruiter Kontakte zu Kandidaten zu pflegen (33 Prozent). Etwas weniger (30 Prozent) setzen auf Kontaktpflege per E-Mail sowie LinkedIn und Xing (16 Prozent). Nur 15 Prozent versuchen es mit telefonischen Kontakten. Die in einer früheren Studie befragten Entwickler bevorzugen die Kontaktaufnahme per E-Mail, gefolgt von Xing und LinkedIn. Mehr als die Hälfte der befragten Entwickler gaben hingegen an, dass die telefonische Kontaktaufnahmen hassen.

Die komplette Studie „Stack Overflow IT-Recruiting Report 2017“ kann nach einer kostenlosen Registrierung von der Stack-Overflow-Website bezogen werden.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Business, IT-Business, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Stack-Overflow: Recruiter suchen oft vergeblich Entwickler für offene Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. August 2017 um 18:01 von Robert D.

    Wenn die Firmen die Hälfte des Geldes das sie für den Aufwand des Anwerbens raushauen stattdessen in Aus- und Weiterbildung stecken würden wäre das Problem schon deutlich geringer. Jeder Friseur,Lehrer oder Steuerberater bekommt mehr bezahlte Weiterbildung als IT-Experten! In der Personalpolitik fahren viele Firmen genauso auf Verschleiß wie es im Kommunismus beim Material der Fall war.

  • Am 27. August 2017 um 20:52 von D. Müller

    Wenn man nur Leute zwischen 30 und 45 einstellen will, wird es halt eng.
    Und wenn man unbedingt darauf besteht, dass die Leute in einer großen Millionenstadt arbeiten sollen in den gerade die Mieten explodieren und das bei Gehalt nicht berücksichtigen will, wird es noch enger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *