Datenbankspezialist MongoDB strebt IPO an

Erwartet worden war der von Beobachtern schon seit Jahren. Im Mai hatte MongoDB Berichten zufolge Investment-Banker mit der Vorbereitung betraut. Bei der Bewertung im Zuge der letzten Finanzierungsrunde vor über zwei Jahren wurde dem Unternehmen ein Wert von rund 1,6 Milliarden Dollar zugebilligt.

Datenbankspezialist MongoDB geht den von Beobachtern schon seit längerem erwarteten Börsengang nun offenbar an. Nachdem im Mai das Wall Street Journal berichtete, dass MongoDB Investmentbanker mit der Vorbereitung beauftragt hat, will TechCrunch nun von mit dem Vorgang vertrauten Quellen erfahren haben, dass die erforderlichen Unterlagen eingereicht wurden und der Börsengang noch im Laufe dieses Jahres erfolgen soll.

MongoDB (Grafik: MongoDB)

Da MongoDB aber offenbar die 2012 mit dem sogenannten JOBS Act eingeführte Möglichkeit nutzt, die IPO-Unterlagen vertraulich einzureichen, liegt noch keine offizielle Bestätigung vor. Das Gesetz ermöglicht es Unternehmen, ihre Geschäftszahlen erst kurz vor dem Börsengang offenlegen zu müssen.

Das in New York ansässige Unternehmen MongoDB bietet neben der gleichnamigen Open-Source-Datenbank MongoDB mit Atlas auch eine Datenbank im Service-Modell an. Das Unternehmen hat seit 2008 knapp über 300 Millionen Dollar Wagniskapital erhalten. Zu den Investoren gehören unter anderem Sequoia Capital und Intel Capital. 2013 hatten aber auch EMC, Red Hat und Salesforce schon in dem damals gerade erst von 10gen in MongoDB umbenannten Anbieter von NoSQL-Datenbank investiert. Die letzte Finanzierungsrunde liegt schon über zwei Jahre zurück. Damals wurde das Unternehmen mit rund 1,6 Milliarden Dollar bewertet.

Druck auf den einst gefeierten Newcomer wächst

In letzter Zeit haben sich sowohl AWS als auch Microsoft verstärkt und gezielt um Kunden von MongoDB bemüht. Anlass waren nicht zuletzt immer wieder bekannt gewordene Sicherheitslücken respektive Konfigurationsfehler. Die führten dazu, dass mehrfach Daten in großem Umfang und bei einer großen Anzahl von MongoDB-Datenbanken öffentlich eingesehen werden konnten. Der Hersteller wies die Verantwortung dafür zurück, seiner Auffassung nach hatten die Nutzer die Datenbanken falsch konfiguriert.

Im monatlich aktualisierten Ranking von DB-Engines liegt MongoDB seit Jahren unter den Top-Fünf (Screenshot: ZDNet.de)Im monatlich aktualisierten Ranking von DB-Engines, mit dem anhand diverser Faktoren die Beliebtheit von Datenbanken gemessen wird, liegt MongoDB seit Jahren unter den Top-Fünf (Screenshot: ZDNet.de)

Mit demselben Argument wies er die Schuld für den Erfolg einer umfangreichen Ransomware-Attacke auf MongoDB-Datenbanken zurück. Bei ihr wurden im Januar von Angreifern Daten aus zehntausenden von Datenbanken kopiert und die Originaldaten gelöscht. Dann forderten die Kriminellen Bitcoins im Wert von mehreren hundert Dollar als Lösegeld, um die entwendeten Daten wieder herauszugeben.

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenbank, MongoDB

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenbankspezialist MongoDB strebt IPO an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *