Microsoft kauft Cycle Computing

Das US-Unternehmen bietet Lösungen für die Orchestrierung von Cloud-Ressourcen an. Seine Software unterstützt neben Microsoft Azure auch Amazon Web Services und Google Cloud. Microsoft will unter anderem den Support für Linux-HPC-Workloads ausweiten.

Microsoft hat das im US-Bundesstaat Connecticut ansässige Unternehmen Cycle Computing übernommen. Es entwickelt Software für die Orchestrierung von Computing- und Storage-Ressourcen in Cloud-Umgebungen. Die Techniken des Start-ups sollen Microsoft-Kunden helfen, High-Performance-Computing und andere „Big Computing“-Funktionen künftig in der Public Cloud einzusetzen.

Microsoft kauft Cycle Computing (Bild: Microsoft)„Da Kunden immer wieder nach schnelleren und effizienteren Wegen suchen, um ihre Arbeitslasten auszuführen, macht die Expertise zu massiv skalierbaren Applikationen Cycle Computing zu einer großartigen Ergänzung für das Microsoft-Team“, schreibt Jason Zander, Corporate Vice President für Microsoft Azure, in einem Blogbeitrag. „Ihre Technologie wird unseren Support für Linux-HPC-Workloads ausweiten und macht es einfacher, On-Premise-Workloads in die Cloud auszulagern.“

Jason Stowe, CEO von Cycle Computing, betonte in einem eigenen Blogeintrag, dass sich durch den Zusammenschluss mit Microsoft neue Möglichkeiten für sein Unternehmen eröffnen. „Das Cycle-Team kann es gar nicht abwarten, die CycleCloud-Technologie für die Verwaltung von Linux- und Windows-Workloads mit Microsoft Azures Big Computer Infrastructure Roadmap zu kombinieren.“

Cycle Computing zählt die Fertigungsindustrie, Versicherungen, Pharma- und Biotechunternehmen, Finanzdienstleister, Regierungsbehörden sowie Firmen aus den Bereichen Medien und Unterhaltung zu seinen Kunden. Seine Software unterstützt neben Microsoft Azure auch Amazon Web Services und Google Cloud sowie Private und Public Clouds diverser Anbieter. Seine Software wird für Machine Learning, Simulationen und wissenschaftliche Berechnungen eingesetzt. Als Kunden nennt das Start-up unter anderem Lockheed Martin, JP Morgan Chase, Pfizer und die Purdue University im US-Bundesstaat Indiana.

Ein Sprecher des Softwarekonzerns kündigte an, man werde auch künftig Kunden bedienen, die Produkte von Cycle Computing für AWS oder Google Cloud nutzten. Bei künftigen Versionen stehe jedoch Microsoft Azure im Mittelpunkt. „Wir werden Kunden eine nahtlose Migration zu Azure ermöglichen, wann immer sie sich dafür entscheiden.“

Über die finanziellen Bedingungen der Transaktion vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Zudem nannten Microsoft und Cycle Computing noch keine Details zur geplanten Integration der Software von Cycle Computing in Microsoft Azure.

Umfrage

Frage: Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kauft Cycle Computing

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *