US-Regierung fordert Daten von mehr als einer Million Besucher einer Anti-Trump-Website ein

Darunter sind offenbar auch Fotos von Besuchern einer Demonstration gegen Donald Trump. Der Webhoster der Seite geht gegen den Durchsuchungsbefehl vor. Er unterstellt Verstöße gegen den ersten und vierten Verfassungszusatz.

Der US-Webhoster Dreamhost wehrt sich gegen einen gerichtlichen Beschluss, mit dem die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump versucht, auf Daten von mehr als 1,3 Millionen Besuchern einer Anti-Trump-Website zuzugreifen. Dreamhost machte den Beschluss am Montag öffentlich und betonte, es stehe in Kontakt mit der Regierung, um den Durchsuchungsbeschluss einzuschränken und umzusetzen. Bisher habe man aber noch keine Einigung erzielt.

Datenschutz (Bild: Shutterstock)Demnach soll Dreamhost „alle verfügbaren Informationen“ herausgeben, darunter Daten über den Besitzer der Website und alle Besucher. Die „disruptj20.org“ genannte Seite organisierte Proteste anlässlich der Vereidung von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten am 20. Januar 2017. Einige der Organisatoren der Demonstration wurden bereits im Januar wegen Zerstörung öffentlichen Eigentums angeklagt.

Da der Durchsuchungsbeschluss der Geheimhaltung unterliegt ist nicht bekannt, welche Daten die Ermittler abfragen. Laut Dreamhost soll das Unternehmen Kontaktdaten, Inhalte von E-Mails und Fotos von Tausenden Personen herausgeben, um herauszufinden, „wer die Website besucht hat“. Dreamhost argumentiert, dass die Dateien geeignet sind, eine umfassende Liste politischer Gegner der Regierung Trump zu erstellen.

„Die Informationen könnten benutzt werden, um Individuen zu identifizieren, die die Seite besucht haben, um ihr Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben, das vom ersten Verfassungszusatz geschützt wird“, schreibt Dreamhost in seinem Blog. In seiner Ende Juli eingereichten Beschwerde gegen den Durchsuchungsbeschluss unterstellt der Webhoster zudem, dass dieser gegen den vierten Verfassungszusatz verstößt, der US-Bürger vor ungerechtfertigten Durchsuchungen schützen soll.

Dementsprechend nannte die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), die Dreamhost rechtlich vertritt, das Vorgehen des Justizministeriums auch verfassungswidrig. „Es gibt keine plausible Erklärung für einen derartig weitreichenden Durchsuchungsbeschluss, außer um eine möglichst umfassende digitale Ringfahndung durchzuführen“, sagte der EFF-Anwalt Mark Rumold. „Aber der vierte Verfassungszusatz wurde geschaffen, um Fischzüge wie diese zu verbieten.“ Die Bedenken seien in diesem Fall besonders angebracht, da die US-Justiz gegen eine Website vorgehe, die der Planung und Ausführung von Aktivitäten diene, die unter den ersten Verfassungszusatz fielen.

Über die Rechtmäßigkeit des Durchsuchungsbeschlusses wird nun ein Gericht in der US-Hauptstadt Washington entscheiden. Eine erste Anhörung ist für diesen Freitag angesetzt.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: Electronic Frontier Foundation, Politik, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Regierung fordert Daten von mehr als einer Million Besucher einer Anti-Trump-Website ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2017 um 17:14 von Toni

    Das ist das Problem mit Datensammlungen. Sie können auch von Regierungen ausgenutzt werden, die kein Skrupel haben sie gegen politische Gegner einzusetzen. Und wenn sogar in der in einer der ältesten Demokratie der Welt solche Leute an die Regierung kommen sollte keiner glauben, dass das nicht auch hier passieren kann. In Polen haben wir schon so eine Regierung und Frankreich war bei der letzten Wahl knapp davor.
    Man sollte auch die Gründe bedenken warum Trump gewählt wurde: Sozial abgehängte Menschen von denen viele in Industriezweigen gearbeitet haben in denden die USA früher mal groß war.
    Und nach den Wahlprognosen wählt Deutschland sich wieder eine Regierung, die Geld von unten nach oben verteilt und der Autoindustrie erlaubt weiter auf aussterbende Technologien zu setzen. Den drohenden Arbeitsplatzabbau durch Industrie 4.0 scheint keine Partei wirklich auf dem Radar zu haben.
    Ich befürchte wir werden in absehbarer Zeit auch einen Rechtspopulisten als Kanzler bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *