Microsoft stellt Blockchain-Technologie Coco vor

Es soll den Einsatz von Blockchain in regulierten Branchen erleichtern. Coco kombiniert eine Trusted Execution Environment mit vorhandenen Blockchain-Protokollen. Das Framework unterstützt zudem alle gängigen Blockchain-Protokolle.

Microsoft hat eine neue Technologie für Enterprise-Blockchain-Netzwerke vorgestellt. Das Coco Framework – Coco steht für Confidential Consortium, also „vertrauenswürdiger Zusammenschluss“ – soll vorhandenen Blockchain-Protokollen helfen, die Anforderungen von Unternehmen an Leistung, Vertrauenswürdigkeit und Corporate Governance zu erfüllen.

Microsoft-Schild vor Gebäude 99 des Redmond-Campus (Bild: Microsoft)Blockchain ist die Grundlage für die Kryptowährung Bitcoin. Grundsätzlich handelt es sich um eine Art dezentraler Datenbank, die nicht nur Transaktionen und Daten, sondern auch deren gesamten Verlauf speichert. Diese Methode schützt die Datenbank vor Manipulationen, schränkt aber auch deren Nutzung in Unternehmen ein, die strengen Compliance-Regeln unterliegen.

Mark Russinovich, CTO von Microsoft Azure, beschreibt das Coco Framework in einem Blogeintrag als ein Open-Source-System, das große vertrauenswürdige Blockchain-Netzwerke ermöglicht, die alle Schlüsselanforderungen von Unternehmen erfüllen. Coco schaffe dafür innerhalb des Netzwerks vertrauenswürdige Gruppen, in denen alle Knoten und Teilnehmer des Netzwerks explizit festgelegt und kontrolliert würden. Das gebe Unternehmen „die Skalierbarkeit, Governance und Vertrauenswürdigkeit, die sie benötigten, ohne die damit einhergehende Sicherheit und Unveränderbarkeit, die sie erwarten, zu opfern.“

Coco nutzt demnach vorhandene Blockchain-Protokolle und kombiniert sie mit Sicherheitsfunktionen wie einem Trusted Execution Environment (TEE) wie Intel SGX und Windows Virtual Secure Mode, verteilten Systemen und Kryptographie. Darüber hinaus kann Coco laut Microsoft mit jedem Betriebssystem und Hypervisor eingesetzt werden, das eine kompatible TEE unterstützt.

Schematische Darstellung des Coco Framework (Bild: Microsoft)Des Weiteren ist Coco nicht fest mit Microsoft Azure verknüpft. Kunden können Coco-Framework-Knoten in ihren eigenen Rechenzentren oder der Cloud anderer Anbieter einsetzen. Zum Start werden bereits zehn Distributed Ledger unterstützt, darunter R3 Corda, Intel Hyperledger Sawtooth, J.P. Morgan Quorum und Ethereum.

„Wir glauben, dass Blockchain die gesamte Branche verändern wird“, sagte Russinovich. „Wir arbeiten mit Kunden und Partnern zusammen, damit sie einfacher damit umgehen können.“ Es sei geplant, den Quellcode von Coco Anfang 2018 der Open-Source-Community zur Verfügung zu stellen. Weitere Details liefern ein technisches Whitepaper sowie eine Video auf der Youtube-Seite von Microsoft Cloud.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Datenbank, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt Blockchain-Technologie Coco vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *