Microsoft macht Zugeständnisse, Kaspersky zieht Kartellklage zurück

von Peter Marwan am , 13:10 Uhr

Kaspersky hatte kritisiert, dass in Windows 10 Sicherheits-Software von unabhängigen Drittanbietern unfair behandelt wird. Microsoft verspricht nun, dass es künftig im Vorfeld von Software-Updates enger mit Antiviren-Herstellern kooperieren will. Offenbar sind damit die Forderungen des IT-Security-Spezialisten erfüllt.

Kaspersky Lab will die Klagen zurückziehen, die das IT-Sicherheitsunternehmen bei Kartellbehörden in Russland [1], der EU-Kommission und Deutschland [2] wegen unfairer Wettbewerbspraktiken gegen Microsoft [3] eingereicht hat. „Es gibt keine weitere Forderungen mehr, die Microsoft erfüllen muss“, heißt es in einer kurzen Mitteilung [4] des russischen IT-Anbieters.

Eugene Kaspersky (Bild: Kaspersky) [5]Firmengründer Eugene Kaspersky sah Produkte von Drittanbietern bei einem Update auf Windows 10 [6] gegenüber dem Microsoft-Produkt Windows Defender im Nachteil. Er hat daraufhin mehrere Kartellbeschwerden gegen Microsoft eingereicht. (Bild: Kaspersky Lab)

Gegenstand der Beschwerden war vor allem die Art und Weise, wie Microsoft Sicherheits-Updates verteilt. Diesen Prozess will das Unternehmen nun „aufgrund von Rückmeldungen von Partnern“ ändern, wie es in einem Blog mitgeteilt hat [7]. Eine Klage gegen Microsoft wegen Bündelung von Defender an Windows 10 hatte Kaspersky bereits im April diesen Jahres zurückgezogen [8].

Kaspersky hatte im ZUge der diversen Kartellbeschwerden vor allmen bemängelt, dass in Windows 10 Sicherheits-Software von unabhängigen Drittanbietern – also nicht nur Kaspersky – unfair behandelt werde. Microsoft bevorzuge stattdessen die eigene Sicherheitslösung Windows Defender. Beispielsweise seien beim Upgrade auf Windows 10 Sicherheitslösungen von Drittanbietern deinstalliert und Nutzer ermuntert worden, Defender zu installieren.

HIGHLIGHT

Studie: Ransomware-Angriffe für KMU besonders gefährlich [9]

Kleine und mittlere Unternehmen leiden vor allem unter den Ausfallzeiten. Das geforderte Lösegeld spielt eine geringere Rolle und wird auch meistens nicht gezahlt. 34 Prozent der deutschen KMU wurden innerhalb eines Jahres Opfer von Ransomware.

Der von Windows Defender gewährte Schutz reiche jedoch bei weitem nicht an das Niveau anderer Sicherheitssoftware [10] heran, hatte Kaspersky kritisiert. Microsoft konterte die Vorwürfe, indem es erklärte, es gehe ihm vor allem um den Schutz der Nutzer. Außerdem präsentierte es diverse Untersuchungen zur Effizienz von Windows Defender. Dazu gehörten etwa Berichte, wie das Tool Ransomware aufspürt [11], wie die Unternehmensvariante Windows Defender ATP auch Cyberangriffe gegen Firmen verhindert [12] oder Darstellungen, die belegen sollten [13], dass Windows Defender durchaus ein komplettes Security-Werkzeug ist.

HIGHLIGHT

Sicherheitsrisiken in öffentlichen WLANs vermeiden – auch im Urlaub [14]

Mit einigen Schritten und kostenlosen Tools können sich auch Profis vor Angriffen aus unsicheren WLANs schützen und Notebook, Smartphone und Tablets schützen. Es lohnt sich auch unterwegs effizient zu schützen, um Datenverlust und Angriffe zu vermeiden.

Microsoft versichert nun, dass es künftig im Vorfeld von Software-Updates enger mit Antiviren-Herstellern kooperieren will. So sollen Kompatibilitätsprobleme bereits im Vorfeld ausgeräumt werden. Zudem will Microsoft es Sicherheitsherstellern erlauben, eigene Mitteilungen und Warnungen an die Nutzer zu übermitteln, wenn eine Lizenz oder ein Abonnement ausläuft. Und schließlich sollen die Hersteller von Antivirensoftware künftig durch Microsoft besser und transparenter zu anstehenden Updates und über neue Releases informiert werden.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de [15]]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de. [16]

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88307481/microsoft-macht-zugestaendnisse-kaspersky-zieht-kartellklage-zurueck/

URLs in this post:

[1] in Russland: http://www.zdnet.de/88282745/kaspersky-reicht-kartellbeschwerde-gegen-microsoft-ein/

[2] Deutschland: http://www.zdnet.de/88299783/kaspersky-weitet-kartellstreit-mit-microsoft-auf-eu-und-deutschland-aus/

[3] Microsoft: http://www.zdnet.de/unternehmen/microsoft/

[4] Mitteilung: https://www.kaspersky.com/about/press-releases/2017_kaspersky-lab-is-satisfied-with-actions-taken-by-microsoft-to-address-partner-requirements

[5] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/02/kaspersky.jpg

[6] Windows 10: http://www.zdnet.de/themen/windows-10/

[7] in einem Blog mitgeteilt hat: https://blogs.windows.com/windowsexperience/2017/08/09/evolving-windows-approach-av-thanks-partner-feedback/

[8] zurückgezogen: http://www.silicon.de/41645795/kaspersky-zieht-kartellklage-gegen-microsoft-zurueck/

[9] Studie: Ransomware-Angriffe für KMU besonders gefährlich: http://www.zdnet.de/88306065/studie-ransomware-angriffe-fuer-kmu-besonders-gefaehrlich/

[10] das Niveau anderer Sicherheitssoftware: http://www.zdnet.de/88270687/av-test-bitdefender-kaspersky-und-symantec-bieten-besten-antivirenschutz-fuer-windows-10/

[11] wie das Tool Ransomware aufspürt: http://www.zdnet.de/88287218/microsoft-windows-defender-atp-stoppt-ransomware/

[12] verhindert: http://www.zdnet.de/88298389/windows-defender-atp-verhindert-cyberangriff/

[13] Darstellungen, die belegen sollten: http://www.zdnet.de/88295533/windows-defender-fuehrt-90-milliarden-analysen-pro-tag-durch/

[14] Sicherheitsrisiken in öffentlichen WLANs vermeiden – auch im Urlaub: http://www.zdnet.de/88274641/sicherheitsrisiken-in-oeffentlichen-wlans-vermeiden-auch-im-urlaub/

[15] silicon.de: http://www.silicon.de/41656195/kaspersky-zieht-kartellklage-gegen-microsoft-zurueck-2/

[16] Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.: http://www.silicon.de/survey/wie-gut-kennen-sie-die-geschichte-von-computer-viren/