Google bereitet Markteinführung des Chrome-Adblockers vor

Es wirbt bei Websitebetreibern mit einer Studie für die Standards der Coalition for Better Ads. Demnach setzen die meisten Nutzer Werbeblocker ein, um aufdringliche Werbung zu unterdrücken. Inakzeptabel sind den Standards zufolge Pop-ups und eine zu hohe Anzeigendichte.

Google bereitet offenbar nicht nur seinen Browser, sondern auch Werbetreibende auf die Einführung eines Werbeblockers für Chrome vor. In einem Blogeintrag informiert der Internetkonzern über die Ergebnisse einer Studie, die die von Google unterstützte „Coalition for Better Ads“ zum Thema aufdringliche Werbung durchgeführt hat. Sie soll Werbetreibende bei der Entwicklung und Auswahl von Anzeigenformaten helfen, die Nutzer nicht als störend empfinden.

Adblocker (Bild: Shutterstock)Störende Werbung ist demnach bei 69 Prozent der Nutzer von Adblockern der Grund, warum sie Anzeigen auf Websites grundsätzlich ausblenden wollen. Der zunehmenden Nutzung von Adblockern begegnet der Verband mit seinen „Better Ads Standards“. Die sollen definieren, was akzeptable Werbung ist. Laut Google wurden die Regeln in zwei Monaten von rund 140.000 Inhalteanbietern weltweit gelesen. Allerdings sind die Vorgaben für Werbetreibende nicht verbindlich.

Das unbeliebteste Werbeformat sind demnach Pop-ups. Sie seien auf Desktops für 97 Prozent aller Verstöße gegen die „Better Ads Standards“ verantwortlich. 50 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage hätten zudem angegeben, sie würden Websites, die Pop-ups nutzen, weder empfehlen noch erneut besuchen.

Auf mobilen Geräten sind Pop-ups ebenfalls ein Problem. Dort tragen sie aber nur zu 54 Prozent aller Verstöße gegen die Standards bei. Ein Anteil von 21 Prozent entfällt auf Websites, die eine zu hohe Anzeigendichte haben. Google räumte aber auch ein, dass die meisten Verstöße von kleineren Websites kommen und nicht von großen Anbietern wie Tageszeitungen oder Wirtschaftspublikationen. Ersteren fehlten oftmals die für eine Qualitätskontrolle benötigten Ressourcen.

Pop-ups sind auf Desktops und mobilen Geräten für die meisten Verstöße gegen die Better Ad Standards verantwortlich (Bild: Google).Pop-ups sind auf Desktops und mobilen Geräten für die meisten Verstöße gegen die Better Ad Standards verantwortlich (Bild: Google).„Um solchen Anbietern zu helfen, prüfen wir täglich Seiten und zeichnen Videos von Werbeerfahrungen auf, die nicht den Better Ads Standards entsprechen“, schreibt Scott Spencer, Director of Product Management für Sustainable Ads bei Google, in einem Blogeintrag. „Wenn eine Seite den Status ‚mangelhaft‘ oder ‚Abmahnung‘ hat, wird ihr Ad Experience Report diese Aufzeichnungen enthalten, zusammen mit Informationen über die Better Ad Standards und mögliche Auswirkungen der Probleme auf die Seite.“

Da Googles Einnahmen nahezu ausschließlich auf Werbung basieren, ist das Unternehmen verständlicherweise nicht daran interessiert, Anzeigen grundsätzlich von Websites zu verbannen oder Techniken zu unterstützen, mit denen dies möglich ist. Sollte Google also tatsächlich wie vermutet einen Werbeblocker in Chrome integrieren, wird dieser wahrscheinlich zumindest ab Werk alle Anzeigen durchlassen, die den Better Ads Standards entsprechen. Das könnte aus Sicht von Google ein Kompromiss zwischen den berechtigten Interessen von Websitebetreibern sein, die ihre Angebote mit Werbung finanzieren, und Nutzern, die sich vor allzu aufdringlicher Werbung schützen wollen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Google, Marketing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google bereitet Markteinführung des Chrome-Adblockers vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *