OnePlus 5: Firmware-Update soll Akkulaufzeit verbessern

Die neue Firmware OxygenOS 4.5.7 für das OnePlus 5 soll vor allem beim Energieverbrauch im Standby-Modus Vorteile bieten. Außerdem enthält die Aktualisierung die Android-Sicherheitspatches vom Juli.

Für sein aktuellen Spitzengerät 5 hat der chinesische Smartphonehersteller OnePlus erneut ein Firmware-Update veröffentlicht. Nachdem die erste Aktualisierung einen Fehler im Umgang mit der Notrufnummer 9-1-1 betraf, soll das nun erfolgte Update OxygenOS 4.5.7 unter anderem den Energieverbrauch im Standby-Betrieb senken und so für eine verlängerter Batterielaufzeit sorgen.

Zudem bietet die Kamera mit Oxygen 4.5.7 nun eine elektronische Stabilisierung bei der Aufnahme von 4K-Videos. Der WLAN-Empfang soll sich mit der neuen Firmware auch verbessern. Einige Fehler hat OnePlus ebenfalls beseitigt. Laut Hersteller funktioniert die Videoaufnahme nun auch fehlerfrei mit Stereosound.

Außerdem hat der Hersteller die von Google Anfang Juli veröffentlichten Sicherheitsupdates integriert. Allerdings beschränkt sich OnePlus wie andere Android-Smartphonehersteller auch auf den ersten Patchlevel. Dieser schließt 43 Schwachstellen, von denen Google zehn als kritisch einstuft – sie stecken alle im Media Framework. Weitere 97 Fixes erhalten Nutzer mit der Sicherheitspatch-Ebene 5. Juli. Sie korrigieren Fehler in Komponenten von Broadcom, HTC, MediaTek, Nvidia und Qualcomm, wobei auf Komponenten von Qualcomm 82 Bugs entfallen. Betroffen sind Treiber für Netzwerk, Kamera, GPU, WLAN, Audio, USB und Modem. Darüber hinaus patcht Google sechs Kernellücken. Von diesen Schwachstellen geht allerdings maximal ein hohes Sicherheitsrisiko aus. Eine schädliche App könnte schlimmstenfalls Code mit den Rechten eines privilegierten Prozesses ausführen.

OnePlus 5: Firmware Oxygen 4.5.7 bringt zahlreiche Verbesserungen (Screenshot: ZDNet.de)

OnePlus 5: Spitzenausstattung zu relativ günstigem Preis

OnePlus hatte sein neues Flaggschiff 5 vor wenigen Wochen vorgestellt. Ausgestattet ist es mit einem Snapdragon 835, dem mindestens 6 GByte RAM und eine Adreno-540-GPU zur Seite stehen. Das Modell mit 128 statt 64 GByte Massenspeicher verfügt sogar über 8 GByte RAM. Das mit Gorilla Glas 5 geschützte 5,5 Zoll große AMOLED-Display bietet indes nur 1920 mal 1080 Bildpunkte, was im täglichen Einsatz nicht weiter stören sollte. Für Virtual Reality ist das OnePlus 5 aufgrund dieser geringen Auflösung jedoch nicht geeignet.

Eine weitere Besonderheit ist die Dualkamera auf der Rückseite. Die beiden Sony-Exmor-Sensoren lösen 16 beziehungsweise 20 Megapixel auf. Während ersterer als Weitwinkelkamera mit einer maximalen Blende von f/1,7 ausgelegt ist, verfügt letzterer über eine Teleoptik mit Blende f/2,6. Die Kamera bietet auch einen Profimodus mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten.

Das aus Aluminium gefertigte Gehäuse ist 154,2 mal 74,1 Millimeter groß und 7,25 Millimeter dünn. Es ist in den Farben Slate Gray (6 GB RAM, 64 GByte Speicher) und Midnight Black (8 GByte RAM, 128 GByte Speicher) erhältlich. Das OnePlus 5 unterstützt zudem die hauseigene Schnelladetechnik DashCharge, die den 3300-mAh-Akku in 60 Minuten zu mehr als 90 Prozent aufladen soll.

Das OnePlus 5 mit 64 GByte Speicher kostet 499 Euro und die Variante mit 128 GByte Speicher und 8 GByte RAM ist für 559 Euro erhältlich. Etwas günstiger sind die Geräte, wenn man sie aus China importiert. Bei Gearbest kostet das 128-GByte-Modell aktuell 505 Euro. Und die 6-GByte-Variante ist für 412 Euro im Angebot.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Android, Android-Patchday, OnePlus

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu OnePlus 5: Firmware-Update soll Akkulaufzeit verbessern

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2017 um 10:44 von Youkai

    Inzwischen bekommt man das ding schon sehr oft unter 400€ weil es doch einige problemchen gab und auch immer noch gibt …
    Ich glaube nicht das es all zu gut verkauft wird aktuell.

    Das Problem mit dem absichtlich Falschherum eingebauten Display was zu dem „jelly“ effekt führen kann (bei leuten mit guten augen) und was mehr rechenleistung schluckt ist das haupt Problem,
    Das Zweite ist dass OP5 als top Kamera Handy beworben wird und viele ohne Profi modus nichts brauchbares damit hin bekommen. Wenn man aber schon ein Handy damit bewirbt das die fotos total toll sein sollen darf es nicht sein das man im normalen Modus nur scheiße bekommt.
    Das Links und Rechts beim aufnehmen vertauscht sind ist ja scheinbar jetzt gelöst.

    Gibt sicher noch andere schwachstellen … für unter 400 ist das sicher auch immer noch ein top handy, ich warte aber lieber auf die nächste Version in der dann das Display hoffentlich wieder richtig herum eingebaut ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *