Apple meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung im dritten Fiskalquartal

Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten. Auch die Prognose für das laufende vierte Fiskalquartal hebt den Kurs der Apple-Aktie im nachbörslichen Handel auf ein neues 52-Wochen-Hoch. Apple steigert Umsatz und Absatzzahlen von iPhones, iPads und Macs.

Apple hat im dritten Fiskalquartal (bis 1. Juli) nicht nur das Ergebnis des Vorjahreszeitraums übertroffen, sondern auch die Erwartungen von Analysten. Seinen Nettogewinn steigerte der iPhone-Hersteller um 12 Prozent auf 8,72 Milliarden Dollar oder 1,67 Dollar je Aktie. Der Umsatz kletterte um 7 Prozent auf 45,41 Milliarden Dollar. Die Prognose der Wall Street lag bei 44,89 Milliarden Dollar Umsatz und 1,57 Dollar Profit je Anteilsschein.

Apple (Bild: Apple)Die gestern vorgelegte Bilanz ließ den Kurs der Apple-Aktie nach Börsenschluss um 6,30 Prozent auf 159,50 Dollar steigen, was 3 Dollar über dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 156,65 Dollar liegt. Den gestrigen Tag hatte das Papier bereits mit einem Plus von 0,89 Prozent und einem Kurs von 150,05 Dollar abgeschlossen. Der nachbörsliche Anstieg ist allerdings auch Apples Prognose für das vierte Quartal geschuldet, die bereits als erster Gradmesser für den Erfolg der kommenden iPhone-Generation gilt.

So setzt sich Apples Umsatz zusammen (Grafik: Statista)So setzt sich Apples Umsatz zusammen (Grafik: Statista).

Zwischen Juli und September rechnet Apple mit Einnahmen zwischen 49 und 52 Milliarden Dollar und einer Bruttomarge zwischen 37,5 und 38 Prozent. Im vierten Geschäftsquartal 2016 reichten 46,9 Milliarden Dollar und eine Marge von 38 Prozent für einen Nettogewinn von 9 Milliarden Dollar.

Alle Produktbereiche meldeten zudem Zuwächse beim Umsatz und bei den Stückzahlen (PDF). Die iPhone-Sparte verkaufte 41,026 Millionen Smartphones (plus 2 Prozent) und nahm damit 24,85 Milliarden Dollar ein (plus 3 Prozent). Die iPad-Sparte steigerte ihren Absatz sogar um 15 Prozent auf 11,424 Millionen Einheiten. Da der Umsatz sich nur um zwei Prozent erhöhte, liegt die Vermutung nahe, dass die Nachfrage vor allem günstigen Tablets wie dem Anfang des Jahres vorgestellten iPad 9,7 Zoll galt.

Apple-Aktienkurs steigt nachbörslich (Screenshot: ZDNet.de)

Apple verkauft mehr Macs

Die Mac-Sparte trotze indes dem negativen Wachstum des weltweiten PC-Markts und verbesserte sich um 7 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar – die Mac-Verkäufe legten um ein Prozent auf 4,292 Millionen Einheiten zu. Die Services-Sparte, zu der iTunes und App Store sowie iCloud gehören, erzielte ein Umsatzplus von 22 Prozent und steuerte 7,27 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei. Auch der Bereich Andere Produkte erzielte ein deutliches zweitstelliges Wachstum. Produkte wie Apple TV, Apple Watch und iPod spülten 2,74 Milliarden Dollar in Apples Kasse (plus 23 Prozent).

Das einzige Sorgenkind ist derzeit der Markt in China. Er schrumpfte für Apple erneut um 10 Prozent. Die Regionen Amerika, Europa, Japan und Asien entwickelten sich indes durchweg positiv mit überwiegend zweistelligen Wachstumsraten zwischen 11 und 15 Prozent.

Darüber hinaus kündigte Apple die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,63 Dollar je Aktie an. Sie soll am 17. August an alle Apple-Aktionäre ausgeschüttet werden.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mac, Quartalszahlen, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

26 Kommentare zu Apple meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung im dritten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2017 um 22:26 von C

    Respekt!

    Glänzende Zahlen. Und überall Zuwachs. iPhone, iPad & Macs.

    Die Einfältigen & D…en sterben nicht aus. Soll man Ihnen die Welt überlassen, nur weil sie in der Anzahl größer sind? Sicher nicht.

    • Am 3. August 2017 um 11:53 von KlausPeerCAntiapplerSusannePunktPunktPunkt

      Alle doof ausser mich? ;-)

    • Am 4. August 2017 um 17:03 von C

      Soweit mir bekannt – und im Artikel aufgeführt – hat der Apfel wieder neue Rekorde beim Verkauf von Smartphones aufgestellt.

      Kumuliert dürften das über die Jahre inzwischen > 1 MRD an Stückzahl sein.

      1 MRD Einfältige & D… die sich das Geld aus der Tasche haben ziehen lassen, obwohl im P/L-Verhältnis der Produkt-Preis nicht gerechtfertigt ist.

      • Am 5. August 2017 um 15:36 von KlauspeerhsusannehCjudasischiasantiappler

        Ja … sogar 1,2 Milliarden. Aber: was, wenn nicht die die Dummen sind, sondern genau wissen, was sie haben wollen, und dafür gerne zahlen, sondern Du?
        Nicht, weil Du eine (wie auch immer begründete) Antipathie gegen Apple hast, und diese hier zelebrierst, sondern weil Du so unverfroren bist 1,2 Milliarden Apple Kunden als ‚dumm‘ zu bezeichnen?
        Ein 10-jähriger Hype, der jährlich mehr Kunden anzieht, der kann meiner Meinung nach nur eines bedeuten: die Leute sind zufrieden.
        Dann steht es aber nicht Dir zu die Leute als dumm zu bezeichnen.
        Ich zum Beispiel mag weder Google/Android noch Microsoft/Windows 10, und DENNOCH bezeichne ich nicht die Kunden als ‚dumm‘, die diese Produkte nutzen, sondern klage die Unternehmen an ob ihrer dreisten Produktpolitik, mit der sie die Kunden zur Ware deklarieren, die es zu vermarkten gilt. Es mag Kunden geben, die das sehen, und denen das egal ist. Die meisten dürften sich dessen nicht bewusst sein.
        Also: gegen Apple anzustänkern ist eine Sache, aber die Kunden als ‚dumm‘ oder ‚einfältig‘ abzubügeln ist dreist und unangemessen – und lässt eher auf Dich ein sehr schlechtes Licht werfen.

  • Am 3. August 2017 um 13:09 von Antiappler

    Mit Apple geht es trotzdem bergab.
    In China Umsätze um 25% gefallen,in Japan und dem restlichen Asien um 28%.
    Und wer weiß, wie viele Leute in China jetzt aus Ärger auf Geräte vverzichten, weil Apple die VPN-Apps entfernt hat?
    Ich würde es auf jeden Fall so machen.

  • Am 3. August 2017 um 14:53 von Der Retadierte Antiappler

    Satire an:

    Lügenpresse: Apple ist doch schon seit 30 Jahren Pleite ,oder waren es 40 Jahre. Weis doch jeder
    Satire aus:

    • Am 3. August 2017 um 17:42 von Antiappler

      Wo hab ich denn was von „Pleite“ geschrieben?
      Hab ich auch nie in einem anderen Posting gemacht!
      Auch wenn Apple nicht „Pleite“ geht, kann es doch trotzdem bergab gehen.
      Außerdem würde ich eine „Pleite“ gar nicht gut finden, worüber könnt ihr Appler denn dann noch herziehen, denn dann seit ihr ja selbst Androiden mit einem „Feindgerät“ von Samsung. ;-)))
      Wo blieben denn dann noch Gründe für so lustige Diskussionen wie diese. ;-)

    • Am 3. August 2017 um 23:58 von C

      Realität an:
      1997 – fast Bankrott.
      Realität aus.

  • Am 3. August 2017 um 15:10 von *grübel, grübel*

    Wo es doch ungefähr die vierfache Menge an Androidnutzern gibt, wie können die Einfältigen und D….n dann die größere Anzahl bilden??? Oder meinst Du diese etwa???

    • Am 3. August 2017 um 19:45 von C-Universum-Klaus

      Die Android User sind per Definition schlau, weil diese ja zumeist preiswert einkaufen und auf Datenschutz wenig Wert legen.
      Muss also so sein: Android User sind schlau, iOS User sind doof.
      Ist doch sein Universum, kann er so definieren.
      Hat nur wenig mit der Realität zu tun. Eher mit Verbitterung..

      • Am 4. August 2017 um 9:09 von Antiappler

        Also sollte man lieber Apple nehmen, weil die ja ganz gewiss einen tollen Datenschutz haben?
        So einen Datenschutz wie in China?

        • Am 5. August 2017 um 15:53 von Klaus

          Was hast Du dagegen, dass Apple den chinesischen Bürgern ermöglicht mit Facetime oder Messages Ende-zu-Ende verschlüsselt zu kommunizieren? Würde sich Apple zurückziehen, hätten sie diese Möglichkeit nicht.

    • Am 4. August 2017 um 0:08 von C

      Nein – Ich meine schon die Apfel-User.

      Du vergleichst die reinen absoluten Zahlen. Da ist Android in der Mehrheit was Smartphones betrifft und Linux was Geräte an sich betrifft.

      Ich adressiere die Typ-Kategorisierung, denn der Vergleich eines 100 EUR Smartphone mit einem 1.200 EUR Smartphone (so wie von Dir angestellt) entspricht der Denke von Einfältigen & D…en.

  • Am 4. August 2017 um 8:26 von *weiter grübel*

    Soweit mir bekannt, ist eine „Mehrheit“ die größte Teilmenge (im Idealfall mehr als 50%) einer Gesamtmenge. Ich vergleiche kein 100 €- mit einem 1200 € Smartphone, sondern die von Dir angesprochenen „Applenutzer“ mit den „anderen Nutzern“. Bei Smartphones sind es Androidnutzer, bei PCs eben Windows-User. In beiden Fällen ist „Apple“ eine Minderheitenmenge.
    Sorry, ihr Nutzer von Windows und Android: gemäß @C seid ihr einfältig und d..m. Auch, wenn dieser nicht clever genug erscheint, um das zu verstehen.

    • Am 4. August 2017 um 14:23 von Universum-C-Reste-Klaus

      Well done, Sire. Du zerschmetterst gerade sein Weltbild, aber keine Sorge – er wird es sich in einem der Fragmente gemütlich machen. ;-)

      • Am 4. August 2017 um 16:59 von C

        Du bist wohl nicht lange hier im Forum, oder?

        Dann hättest Du bemerkt, dass die Apfel-Spitzen-Freunde von sich selbst behaupteten, in Ihrem Markt-Segment jeweils führend zu sein.

        Jetzt bestätige Ich deren Argument – und das ist Dir als Apfel-Freund auch nicht recht.
        Ja was denn nun?
        Oder betreibst Du Oppositions-Rolle aus Prinzip und merkst nicht einmal, wenn Du Dich lächerlich machst?

        Ist schon klar: wenn einem Mutti immer etwas vorsagt, dann braucht man nicht selbst zu denken. Ist ja alles so einfach hier im geschlossenen Apfel-Universum. Und – Denken braucht man auch nicht….und ein Supersportwagen wird bewertet wie ein Kleinwagen.

        Wow – nach dem IQ frage Ich lieber nicht hinter solcher Denkweise & Struktur-Muster.

        • Am 5. August 2017 um 14:26 von C++Universum-Klaus

          Ich denke, dass das wohl alles über Dich aussagt, Kumpel: „Die Einfältigen & D…en sterben nicht aus.“
          Wer sich selber dermaßen höherestellt und schlauer fühlt, der muss Probleme nicht erst suchen. Er hat welche. Oder er hat es nötig. Was Dir lieber ist.

    • Am 4. August 2017 um 16:52 von C

      Dann vergleich doch mal die Typ-Kategorie „Smartphone, 1.200 EUR“ (was bedeutet: im Verkauf eine Preisspanne von 1.190 – 1.200 EUR) Anbieter, Anzahl verkaufter Einheiten, Markt-Anteil des Herstellers, Struktur des Marktes, usw.

      Oder gleiches für das Segment Notebooks, 5.000 EUR Verkaufspreis (Preisspanne 4.490 – 5.000 EUR).

      Upps – vielleicht geht Dir dann ein Licht auf. Aber nur vielleicht…

      Denn wer sich ein X für ein U vormachen lässt, dem kann man viel erzählen und viel verkaufen.

      • Am 4. August 2017 um 18:05 von *immer noch grübel*

        Ganz davon abgesehen, dass Du in Deinem ersten Post höchstens dahingehend kategorisiert hast, dass pauschal alle Applenutzer blöd sind, ist Deine Kategorisierung von Smartphonepreisen für den Ar…. In der Preisgruppe bis 100 € sind dann alle Androidnutzer Idioten???
        Die Posts, in denen die Applenutzer behaupten, die Nutzergruppe „Apple“ sei größer, als die Nutzergruppe „Android“ (oder im PC-Bereich „Windows,“), musst Du mir mal zeigen. Deine Aussage, Du würdest das ausnahmsweise mal bestätigen, ist eine simple Ausrede. Und zwar eine ganz billige.
        Bevor Du also anderen hier Denkunfähigkeit unterstellst, solltest Du mal in einen Spiegel sehen. Vielleicht wohnen Einfalt und D..mheit gar nicht so weit weg.

        • Am 5. August 2017 um 11:56 von C

          Oh, da ist er wieder, tatsächlich – unser @PeerH, diesmal unter @Klaus und anderen vielen Namen.

          Ich habe es Dir schön öfters gesagt & geschrieben:
          NUTZE DIE SUCHFUNKTION bei zdnet.de!

          Du bist, wie ein kleines Kind, vom Apfel verwöhnt und bekommst alles mundgerecht serviert. Das glaubst zu zumindest.
          Suche & Finde, wenn Du wenigstens dieses noch kannst.
          Dann hast Du Deine Beweise.

          Und – Dein Versprechen, hier nicht mehr Deinen Unsinn zu verbreiten, hast Du auch gebrochen.

      • Am 5. August 2017 um 15:52 von Klaus

        Ja, und? Schau doch hin – nur mal verglichen mit Microsoft:
        – Apple verkauft kostspielige Profi Notebooks, Microsoft verkauft welche. Die von Apple gegehn weg wie warme Semmeln. Die von Microsoft haben die größten Fans gekauft, und seitdem ist tote Hose.
        Apples iMac, MacBooks, iPads, iPhones, Apple Watch, alles geht weg wie warme Semmeln. – Und bei Microsoft will die Hardware kaum jemand haben: Lumia ist tot, Surface bleibt bei einem festen Kern von Fans lebendig, dieser große Rechner wird homöopathisch verkauft, und die Surface Tablets verkaufen sich zwar, aber irgendwie scheinen sie wenige zu überzeugen. Enorm teuren Marketing Kampagnen zum Trotz. Mal gegen das MacBook Air, mal gegen das iPad Pro – man will sie nicht.
        – Es gibt viele Gründe, warum die Hardware so schlecht verkauft wird, ich könnte Dir ein Dutzend nennen, aber unter dem Strich ist es eben so, dass Apple ein Hardware Unternehmen ist, und Microsoft ein Software Unternehmen, und letzterer hat in 20 Jahren bewiesen, dass sie sehr große Schwierigkeiten haben Hardware zu bauen, WEIL sie auf jede Hardware ihr Windows draufklatschen wollen. Und das ist keine gute Idee.
        – Wenn Du also Segment für Segment vergleichst, wie sich Apple Produkte mit dem Wettbewerb schlagen, dann wirst Du zwei Dinge feststellen: a. sie sind oftmals der Grund, warum es diese Geräteklasse gibt (Smartphones (iPhone), All-in-Ones (iMac), Tablets (iPad), Ultrabooks (MacBook Air), Smartwatch – womit ich nicht gesagt habe, dass sie ‚Erster waren, siehe MS und Tablets anfang des Jahrtausends, aber sie haben es ‚richtig‘ gemacht – und b. die Geräte setzen dennoch Maßstäbe und sind fast immer im obersten Drittel platziert, wenn nicht gar an der Spitze.
        – Und das ist der Grund des Erfolges: die Geräte sind, schlicht und einfach, sehr gut, und das Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem rundet dann das System ab.
        Deswegen kaufen die Leute gerne Apple Hardware. Auch wenn Du das nicht verstehen magst, oder kannst. Selbst wenn es Alternativen gibt – die bei näherer Betrachtung eben keine ernsthaften Alternativen sind, oder eben noch kostspieligere Kompromisse darstellen.
        – Wenn also sich jemand ein X für ein U vormachen lässt, dann Du, weil Du das Konzept von Apple nicht verstanden hast, aber meinst mitreden, Dich gar zum Chefankläger stilisieren zu müssen. Suche das Problem bei Dir. Da wirst Du fündig.
        Getreu dem Spruch, den ich mal über einem Pinkelbecken fand: „Such‘ nicht Witze an der Wand, der Größte liegt in Deiner Hand.“ ;-)
        In diesem Sinne. Enjoy Life, zu viel Verbitterung macht einen zu früh alt.

  • Am 4. August 2017 um 11:09 von Der Retadierte Antiappler

    Immmerhin besser als das Android Gefrickel.

    • Am 4. August 2017 um 14:48 von Antiappler

      Wenn man Gicht-oder“krumme“ Finger hat, dazu technisch eine totale Niete ist, dann ist man natürlich bei iOS sehr gut aufgehoben. :-D
      Ist man allerdings ein technisch sehr interessierter, Veränderungen aufgeschlossener Mensch, der die Möglichkeiten bei Android zu schätzen weiß, nimmt man Android.
      Aber wenn man, wie bei Apple, keine Veränderungen an iPhones vornehmen kann, dem bleibt eben nur der blanke Neid, der sich dann in Android Gefrickel-Kommentaren entlädt. :-D

    • Am 5. August 2017 um 18:52 von Veräppler

      Was soll denn daran schlecht sein, wenn man sich z.B. eine andere Tastatur auf sein Gerät installiert, der Klingelton frei definiert werden kann, sich einen anderen Dateimanager nimmt, den es auf dem iPhone sogar noch nicht mal gibt, oder den Startbildschirm so einzurichten, wie es die persönlichen Bedürfnisse erfordern?
      Warum musst Du das als „Android Gefrickel“ bezeichnen?
      Schreibst Du etwa immer noch mit der Tastatur von Apple?
      Ich kenne einige iPhone-Besitzer, die mittlerweile froh sind die Tastatur von Swype nutzen zu können.
      Und dass hinter Deinem Anonymus PeerH oder Mathias stecken, kann ich mir schon denken.
      Das sind nämlich beide ausgebildete Fachärzte, die sich hier schon mehrfach sehr berufen fühlten, ihre Diagnosen zu stellen.;-)

  • Am 4. August 2017 um 18:57 von Der Retadierte Antiappler

    Du bist nicht nur Retadiert du leidest auch unter dem Dunning-Kruger-Effekt.

    Ich würde mal fachliche Hilfe in Anspruch nehmen.

    • Am 5. August 2017 um 8:32 von Antiappler

      Oh! Mal wieder der Dr. Freud anwesend, oder welche Qualifikation hast Du, um das beurteilen zu können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *