Apple entfernt VPN-Apps aus chinesischem App Store

China schreibt seit Kurzem Lizenzen für VPN-Apps vor. Laut Apple verstoßen die jetzt entfernten Apps gegen diese Regel. Der Entwickler einer VPN-App wirft dem Unternehmen aus Cupertino vor, die Zensur in China zu unterstützen.

Apple hat am Wochenende offenbar damit begonnen, VPN-Apps aus seinem chinesischen App Store zu verbannen. Die Anwendungen, die eine Verbindung zu einem Virtuellen Privaten Netzwerk (VPN) herstellen, sind in der Lage, Chinas Internetfilter zu umgehen. VPN-Apps enthalten „Inhalte, die in China illegal sind und nicht den App-Store-Richtlinien entsprechen“, heißt es in einem Brief, den Apple derzeit an betroffene Entwickler verschickt.

Apple: Keine VPN-Apps mehr im chinesischen App Store (Bild: Karen Roach/Shutterstock)Einer dieser Entwickler, ExpressVPN, machte den Brief am Wochenende in seinem Blog öffentlich. Das Unternehmen will zudem herausgefunden haben, dass „alle wichtigen VPN-Apps für iOS entfernt wurden“. Das bestätigte unter anderem Star VPN am Samstag in einem Tweet.

Apple teilte auf Nachfrage mit, man habe eine Vorgabe des Ministry of Industry and Information Technology (MIIT) umgesetzt. Es habe Anfang des Jahres angekündigt, „dass alle Entwickler, die VPNs anbieten, eine Lizenz der Regierung beantragen müssen“. „Wir wurden aufgefordert, einige VPN-Apps in China zu löschen, die die neuen Regeln nicht erfüllen“, so Apple weiter. „Diese Apps sind weiterhin in allen anderen Märkten, in denen sie angeboten werden, verfügbar.“

ExpressVPN kritisierte Apples Entscheidung indes als „überraschend und unglücklich“. „Das ist die bisher drastischste Maßnahme, die die chinesische Regierung ergriffen hat, um die Nutzung von VPNs zu unterbinden. Wir sind beunruhigt, dass Apple die Zensurmaßnahmen in China unterstützt“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. „ExpressVPN verurteilt Maßnahmen, die die freie Meinungsäußerung und Bürgerrechte einschränken.“

Virtual Private Networks sind für viele Menschen in China die einzige Möglichkeit, auf ausländische Nachrichtenangebote und Soziale Medien wie beispielsweise die Website der New York Times oder auch Facebook und Twitter zuzugreifen. Diese Angebote sind in China gesperrt. Um zu verhindern, dass die sogenannte Great Firewall umgangen wird, ordnete die Regierung der Volksrepublik Anfang Juli zudem an, dass die drei staatlichen Mobilfunkanbieter China Mobile, China Unicom und China Telecom bis 1. Februar 2018 Zugriffe auf VPNs vollständig verhindern müssen.

Auch in anderen Ländern, in denen Medien mutmaßlich von der Regierung kontrolliert werden, geraten Virtuelle Private Netzwerke ins Visier der Behörden . Der russische Staatspräsident Wladimir Putin unterzeichnete am Sonntag ein Gesetz, das den Einsatz jeglicher Technologien untersagt, die einen Zugriff auf in Russland gesperrte Websites ermöglichen – wozu VPNs gehören.

Das Gesetz, das am 1. November in Kraft tritt, richtet sich aber auch gegen Anonymisierungstechniken wie das TOR-Netzwerk. Ein Parlamentsabgeordneter verteidigte das Gesetz. Es bringe keinerlei Einschränkungen für gesetzestreue Bürger und sei nur gedacht, den Zugang zu „illegalen Inhalten“ zu blockieren.

Umfrage

Frage: Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Anne Dujmovic, News.com, und Asha McLean, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, China, Privacy, VPN, Zensur, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple entfernt VPN-Apps aus chinesischem App Store

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2017 um 17:23 von Antiappler

    Da hat Apple sich aber ganz tief gebückt, um der chinesischen Regierung zu Willen zu sein.
    Hauptsache, man bleibt weiter im Geschäft.
    Da lob ich mir Google, die China verlassen haben, als die „Wünsche“ der chinesischen Regierung zu fordernd wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *