Amazon Web Services: Einnahmen steigen um 42 Prozent

Die Cloudsparte AWS allein sorgt im zweiten Quartal für einen Nettogewinn von 916 Millionen Dollar. Der Gewinn des gesamten Unternehmens bricht allerdings um 77 Prozent ein und verfehlt die Erwartungen. Für das laufende dritte Quartal warnt Amazon vor einem Verlust von bis zu 400 Millionen Dollar.

Amazon hat im zweiten Quartal die Gewinnerwartungen deutlich verfehlt, aber vor allem dank Amazon Web Services (AWS) an Umsatz zugelegt. Die Cloudsparte AWS legte um 42 Prozent zu, aber auch Amazons Betriebsausgaben steigerten sich.

AWS (Bild: Amazon)

Der Onlinehändler wies einen um 77 Prozent verringerten Nettogewinn von 197 Millionen Dollar bei einem um 25 Prozent gesteigerten Umsatz von 38 Milliarden Dollar aus. Der Gewinn entsprach 0,40 Dollar je Aktie, während die Wall Street 1,42 Dollar je Aktie und einen Umsatz von 37,2 Milliarden Dollar erwartet hatte. Im Vergleichsquartal des Vorjahrs meldete das Unternehmen einen Gewinn von 1,78 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 30,4 Milliarden Dollar. In seinem Ausblick für das laufende dritte Quartal erwartet Amazon ein Betriebsergebnis, das zwischen minus 400 Millionen und plus 300 Millionen Dollar liegt.

In einer Erklärung wies CEO Jeff Bezos auf den Start von Echo Show hin, den sprachgesteuerten Lautsprecher mit Touchdisplay. Er stellte außerdem die Veröffentlichung von vier neuen Fire-Tablets, die Einführung von Amazon Fresh in Deutschland sowie die Expansion von Prime Now nach Singapur heraus.

Amazon Web Services trugen entscheidend Teil zum Unternehmensgewinn bei, der unter dem Strich erzielt wurde. Die Sparte erzielte einen um 28 Prozent gewachsenen Betriebsgewinn von 916 Millionen Dollar bei einem um um 42 Prozent gesteigerten Umsatz von 4,1 Milliarden Dollar. „Wir erleben große Kundenakzeptanz“, sagte Finanzchef Brian Olsavsky in einer Telefonkonferenz. Ihm zufolge kommen Kunden vor allem aufgrund von „Funktionalität und Innovationstempo“ zu AWS.

Amazon verwies auf Enterprise-Kunden, die AWS kürzlich für wesentliche Produktions-Workloads gewählt hatten, darunter Discovery Communications, Morningstar, BP und Zillow. Während AWS weiterhin im Cloudmarkt dominiert, legten allerdings auch die Rivalen Microsoft und Google zu. Microsoft konnte für das abgelaufene vierte Fiskalquartal einen um 97 Prozent höheren Umsatz mit Azure melden.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

WEBINAR

Ransomware Protection: Praxisleitfaden für den Schutz ihres Unternehmens

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in dem 60-minütigen Webinar die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept enthält und damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen Angriffen bietet.

Themenseiten: AWS, Amazon, Cloud-Computing, E-Commerce, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Amazon Web Services: Einnahmen steigen um 42 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2017 um 21:18 von Tokchii

    Ich arbeite dort. Mein Handy wurde während meiner Arbeitszeit durchsucht. OHNE Durchsuchungsbefehl. Ich darf es während der Arbeitszeit nicht bei mir haben. Genial, was?!
    Würde ich meinen Dienstplan veröffentlichen, würde so mancher mit den Ohren schlackern. Wechselschicht alle zwei Wochen. Alle zwei Wochen Samstags Dienst. Schichtwechsel am Montag nach dem Arbeits-Samstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *