Ransomware Philadelphia zeigt Hackern den Standort ihrer Opfer an

Die Funktion ist Teil eines Managementtools der als Service angebotenen Ransomware. Es erlaubt die Planung von Kampagnen beispielsweise anhand regionaler Besonderheiten. Die Ransomware as a Service kostet derzeit im Dark Web 400 Dollar.

Sophos hat die im Dark Web als Service erhältliche Ransomware Philadelphia untersucht. Das von den Cyberkriminellen entwickelte Angebot umfasst neben der eigentlichen Schadsoftware auch Support und Tools für die Verwaltung von Malware-Kampagnen. Unter anderem ist es möglich, sich den Standort aller bereits infizierten Computer auf einer Karte anzeigen zu lassen.

Ransomware (Bild: Kaspersky)Die Funktion soll bei der Planung von Angriffen helfen. Die Nutzer der Ransomware können sehen, wo sie bereits erfolgreich waren und sogar in Abhängigkeit der Region die Lösegeldforderung einzelner Opfer anpassen.

Die als Headquarter bezeichnete Managementlösung von Philadelphia zeigt aber auch verschiedene Informationen über die Opfer an, wie laufende Transaktionen, verwendetes Betriebssystem, Spracheinstellungen, Zeitpunkt der Infektion, Höhe des geforderten Lösegelds, Nutzernamen des Opfers und den Zeitpunkt der letzten Kontaktaufnahme. Opfer wiederum lassen sich Sophos zufolge zu Gruppen zusammenfassen oder anhand der Kriterien filtern.

Eine Besonderheit ist offenbar die Funktion „Give Mercy“. Mit einem einzigen Klick kann der Cyberkriminelle Gnade gewähren und es dem Opfer erlauben, seine Dateien ohne Zahlung eines Lösegelds zu entschlüsseln. Dem Opfer wird in dem Fall die Meldung angezeigt, ob er seinen Computer entsperren möchte – ein Klick auf „Ja“ startet die Entschlüsselung. Eine weitere Meldung weist darauf hin, dass die Entschlüsselung läuft und der Computer währenddessen nicht ausgeschaltet werden darf.

Sophos geht anhand seiner Analyse jedoch davon aus, dass die Funktion in erster Linie eingesetzt wird, um versehentliche Infektionen des eigenen Rechners rückgängig zu machen. Die Hacker infizierten sich „selbst, sie infizieren ihre Freunde oder sie benutzen Maschinen, die sie eigentlich bereinigen wollen und infizieren sie erneut, während sie Dinge ausprobieren“, teilte Sophos mit.

Der Anbieter von Philadelphia bewerbe die Ransomware im Dark Web unter anderem mit den Slogans „Anti-Security-Lösungen die funktionieren“ und „Eine fortschrittliche Ransomware muss nicht kompliziert sein. Oder teuer“. „Philadelphia zeigt beispielhaft die Marketingstrategien und Funktionen, die Ransomware as a Service (RaaS) so beliebt machen“, kommentierte James Lyne, Global Security Research Lead bei Sophos. „Durch die Kombination von Praktiken legitimer Softwareanbieter wie Dokumentation, regelmäßige Funktionsupdates und benutzerfreundliches Interface macht es RaaS denen, die keine technischen Fähigkeiten haben, wesentlich einfacher, relativ hochwertige Angriffe auszuführen.“

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Danny Palmer, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Ransomware, Security, Sicherheit, Sophos

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ransomware Philadelphia zeigt Hackern den Standort ihrer Opfer an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *