Auch Intel erhebt Kartellvorwürfe gegen Qualcomm

Qualcomm soll mit Patentklagen die rechtmäßige Konkurrenz abwehren. Außerdem soll es Apple Nachlässe auf Lizenzgebühren angeboten haben, wenn es keine Modemchips bei Intel kauft. Intel äußert sich im Rahmen einer von der US-Handelsbehörde ITC angeforderten Stellungnahme.

Intel wirft seinem Mitbewerber Qualcomm vor, mithilfe von Rechtsstreitigkeiten einen freien Wettbewerb zu behindern. Das geht aus einer öffentlichen Stellungnahme (PDF) hervor, die die US-Handelsbehörde ITC im Rahmen ihrer Ermittlungen zu einer Patentbeschwerde von Qualcomm gegen Apple angefordert hat. Im Markt für Chips für Mobiltelefone bezeichnet sich Intel darin als „der einzige verbliebene Konkurrent von Qualcomm“.

Intel (Bild: Intel)Qualcomm habe die Beschwerde nicht eingereicht, um eine angebliche Verletzung seiner geistigen Eigentumsrechte aufzuhalten. Vielmehr gehe es Qualcomm darum, die rechtmäßige Konkurrenz durch Qualcomms einzigen Rivalen abzuwehren, heißt es in der Erklärung Intels. „Diese pervertierte Nutzung der Verfahren der Kommission ist die jüngste in einer Reihe von wettbewerbsfeindlichen Strategien, die Qualcomm angewendet hat, um aufkommende und potenzielle Wettbewerber zu vernichten.“

Qualcomm soll zudem durch seine „keine Lizenzen, keine Chips“-Strategie ein Monopol aufgebaut haben. Von Geräteherstellern verlange Qualcomm „exorbitante“ Lizenzgebühren für jedes verkaufte Gerät, egal ob es einen Qualcomm-Chip enthalte, so Intel weiter. Jeden Widerstand gegen diese Lizenzpolitik begegne Qualcomm mit der Drohung, den Hersteller nicht mehr mit Chips zu beliefern.

Ein weiterer Beschwerdepunkt von Intel ist die Lizenzierung von standardrelevanten Schutzrechten. Sie unterliegen den sogenannten FRAND-Bedingungen, die faire und diskriminierende Lizenzverträge für geistiges Eigentum gewährleisten sollen, das für Standards benötigt werden. Diese Bedingungen sehen unter anderem vor, dass Inhaber solcher Patente diese auch an Konkurrenten lizenzieren müssen – eine Vorgabe, der Qualcomm laut Intel nicht immer nachkommt.

Seine dominierende Marktmacht soll Qualcomm aber auch benutzt haben, um Apple zu zwingen, Modemchips für das iPhone exklusiv bei Qualcomm zu kaufen. Im Gegenzug habe Qualcomm dem Unternehmen aus Cupertino niedrigere Lizenzgebühren angeboten. „Diese Arrangements schließen Rivalen wie Intel davon aus, um das wichtige Geschäft mit Apple zu konkurrieren.

Die Kartellvorwürfe gegen Qualcomm sind nicht neu. In den USA ermittelt deswegen die Handelsbehörde FTC, in Europa die EU-Kommission. In Südkorea erging im vergangenen Jahr bereits ein Urteil gegen Qualcomm. Es musste 854 Millionen Dollar an die südkoreanische Wettbewerbsbehörde zahlen.

Qualcomm weist jedoch alle Vorwürfe zurück. Es beharrt in Bezug auf Apple darauf, dass „die Erfindungen von Qualcomm im Mittelpunkt jedes iPhone stehen und weit über die Modemtechnologien und Mobilfunkstandards hinausreichen“.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Kartell, Mobile, Patente, Patentstreit, Prozessoren, Qualcomm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Auch Intel erhebt Kartellvorwürfe gegen Qualcomm

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juli 2017 um 9:01 von Malajo

    Ausgerechnet INTEL regt sich auf, was haben die jahrelang mit AMD veranstaltet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *