Microsoft verlängert Windows-10-Support für Clover-Trail-CPUs von Intel

Eigentlich endet ihr Support Anfang 2018. Sie sollen aber nun mindestens bis Januar 2023 Sicherheitspatches von Microsoft erhalten. Das Creators Update und alle folgenden Funktionsupdates für Windows 10 verweigert Microsoft jedoch aufgrund von Kompatibilitätsproblemen.

Microsoft hat den erweiterten Support für Windows-10-Geräte verlängert, die von Intel-Atom-Prozessoren der Clover-Trail-Generation angetrieben werden. Aufgrund eines Kompatibilitätsproblems erhalten diese Geräte weder das Creators Update noch künftige Funktionsupdates von Microsoft – und damit ab Anfang 2018 eigentlich auch keine Sicherheitspatches mehr.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)Microsofts Support-Richtlinie für Windows 10 zufolge wird das Betriebssystem wie seine Vorgänger zehn Jahre mit Updates versorgt, aufgeteilt auf 5 Jahre Mainstream Support und weitere 5 Jahre Extended Support. Während sich Microsoft in den ersten fünf Jahren verpflichtet, auch nicht sicherheitsrelevanter Fehler zu beseitigen, gibt es nach Ablauf von fünf Jahren nur noch Fixes für Sicherheitslücken.

Eine Fußnote schränkt den Support für Windows 10 jedoch ein: „Geräteupdates können möglicherweise nicht durchgeführt werden, wenn die Gerätehardware nicht kompatibel ist, aktuelle Treiber fehlen oder der Support des Originalgeräteherstellers (Original Equipment Manufacturer, OEM) abgelaufen ist.“

Clover Trail-Prozessoren erhalten Sicherheitsupdates bis 2023

Microsoft teilt nun dazu mit: „Das ist heute bei Geräten der Fall, die Intel Clover Trail Atom-Prozessoren verwenden: sie benötigen zusätzlichen Hardware-Support, um beim Update auf das neueste Feature Update für Windows 10 das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Allerdings werden diese Systeme nicht mehr von Intel unterstützt, und ohne den notwendigen Treiber-Support werden sie möglicherweise nicht in der Lage sein, ohne Leistungsverlust auf Windows 10 Creators Update umzusteigen.“

Davon betroffen sind Geräte mit den Atom-Prozessoren Z2760, Z2580, Z2560 und Z2520. Für sie ist Microsoft nur das Anniversary Update erhältlich, also Windows 10 Version 1607. „Um unsere Kunden zu schützen, werden wir für diese spezifischen Geräte mit Windows 10 Anniversary Update bis Januar 2023 Sicherheitsupdates anbieten“, heißt es weiter in Microsofts Stellungnahme.

Die Clover-Trail-Prozessoren wurden zwischen dem zweiten Quartal 2012 und dem zweiten Quartal 2013 eingeführt und vor allem in Tablets und 2-in-1-Geräten von Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Lenovo, Samsung und ZTE verbaut. Da die Geräte ursprünglich mit Windows 8 in den Handel kamen, entspricht die Support-Verlängerung laut Microsoft dem Extended Support von Windows 8.

Ähnliche Probleme könnten künftig auch auf Nutzer anderer älterer Prozessor-Generationen zukommen. Ob Microsoft nach dem vorliegenden Muster auch in diesen Fällen länger als 18 Monate Sicherheitsupdates für das aktuellste Funktionsupdate für Windows 10 anbieten wird, bleibt abzuwarten. Die Aufwärtskompatibilität älterer Windows-Versionen hat Microsoft bereits eingeschränkt. So erhalten Systeme, die Windows 7 oder 8.1 mit neueren Prozessoren von Intel (ab Kaby Lake) und AMD (ab Bristol Ridge) kombinieren keine Updates mehr. Ziel ist es, diese Nutzer zu einem Upgrade auf Windows 10 zu drängen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Prozessoren, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft verlängert Windows-10-Support für Clover-Trail-CPUs von Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2017 um 13:35 von Georg S.

    Das Problem ist wohl die zugekaufte GPU bzw. deren Treiber der von Intel nicht mehr gepflegt wird (die Treiber waren ja von Anfang an nicht die besten) deshalb gehe ich davon aus das Microsoft Nutzer mit richtiger GPU von Intel oder einer GPU von AMD/Nvidia nicht absichtlich aussperren wird solange es von den Herstellern kompatible Treiber gibt. Wer Systeme mit „Schrott GPU“ gekauft hat hatte ja schon in der Vergangenheit Probleme bei der Langzeitbesatzung der Hardware so ist es z.B. quasi unmöglich ein Aktuelles Linux auf einem Notebook mit VIA S3 GPU zu betreiben während ältere Intel GPUs noch unterstützt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *