Bericht: Samsung fertigt ab 2018 wieder Apple-Prozessoren

Es soll zumindest ein Teil der Fertigungsaufträge an Samsung gehen. Das koreanische Unternehmen stellt dafür seine Produktion von 10 auf 7 Nanometer um. Zuvor muss Samsung allerdings noch Tests mit neu erworbenen Fertigungsanlagen für 7-Nanometer-Chips erfolgreich abschließen.

Apple soll Samsung mit der Fertigung der Prozessoren für die iPhone-Generation des Jahres 2018 beauftragt haben. Das will zumindest The Korea Herald von nicht näher genannten Quellen erfahren haben. Demnach einigten sich die beiden Firmen auf eine erneute Zusammenarbeit bei einem Besuch von Samsungs Co-CEO Kwon Oh-Huyn in Cupertino im vergangenen Monat.

Samsung (Bild: Samsung)Ausschlaggebend für die Entscheidung war angeblich Samsungs Zusage, Fertigungsanlagen zu kaufen, die nur für die Herstellung von Chips mit Strukturbreiten von 7 Nanometern geeignet sind. Die Ankündigung sowie die bereits engen Verbindungen beider Unternehmen im Bereich OLED-Display-Fertigung habe Apple überzeugt, seine A-Serie-Prozessoren wieder bei Samsung produzieren zu lassen.

Allerdings wird Apple auch weiterhin Prozessoren von TSMC beziehen. Samsung soll dem Bericht zufolge lediglich „einen Teil“ der Aufträge erhalten. Zudem müsse Samsung zuerst Tests mit den neu erworbenen Maschinen durchführen und von Apple eine abschließende Freigabe für die Chipfertigung einholen.

Die ersten Generationen von Apples A-Serie-Prozessoren hatte Samsung gefertigt. 2013 machte das Unternehmen aus Cupertino TSMC, den weltgrößten Auftragsfertiger für Chips, zum alleinigen Lieferanten. Ausschlaggebend dafür waren womöglich nicht nur Preis- und technische Gründe, sondern wahrscheinlich auch der zu der Zeit mit aller Härte geführte Patentstreit zwischen beiden Unternehmen.

Vor rund fünf Wochen hatte die koreanische Electronic Times berichtet, dass Qualcomm seine Mobilprozessoren künftig nicht mehr von Samsung fertigen lässt. Neuer Lieferant sei TSMC, da das taiwanische Unternehmen bereits Ende 2017 oder Anfang 2018 die Massenfertigung von Chips mit Strukturbreiten von 7 Nanometern starte. Samsung werde hingegen kurzfristig nicht in der Lage sein, Strukturen kleiner als 10 Nanometer zu erreichen.

Im Wettstreit um immer kleinere Chipstrukturen ist derzeit noch Samsung führend. Sein aktuelles SoC Exynos 8895 sowie der von Samsung gefertigte Qualcomm Snapdragon 835 – beide Prozessoren treiben die achte Generation der Galaxy-S-Serie an – sind die weltweit ersten Prozessoren mit 10 Nanometer kleinen Strukturen. TSMC wird jedoch der erste Chiphersteller sein, der ein 7-Nanometer-Verfahren nutzt. Sollte Samsung mithilfe der neuen Fertigungsanlagen erfolgreich den Umstieg auf 7 Nanometer vollziehen, würde es wieder mit TSMC gleichziehen. Ob Samsung allerdings seine Produktion rechtzeitig für die kommende Galaxy-Generation umstellen kann, bleibt abzuwarten. Das Galaxy S9 sollte im März oder April 2018 erscheinen – Apple bringt seine neuen iPhones in der Regel erst ein halbes Jahr später in den Handel.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

[Update 13.15 Uhr: Angaben zur Fertigungstechnologie korrigiert.]

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Samsung, Smartphone, TSMC, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Samsung fertigt ab 2018 wieder Apple-Prozessoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2017 um 11:45 von WDSE

    TSMC fertigt den neuen A10 in 10 Nanometer, der A9x im neuen IPAD pro ist bereits in der gleichen Strukturbreite gefertigt, wahrscheinlich ein breiter Probelauf
    Also nichts mit überspringen

    • Am 19. Juli 2017 um 13:16 von Kai Schmerer

      Danke für den Hinweis. Der Artikel wurde entsprechend korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *