Cisco schließt kritische Sicherheitslücke im WebEx-Plug-in für Chrome und Firefox

Es sind nur die Windows-Versionen der Browser betroffen. Cisco spricht von einem Designfehler, der das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlaubt. Ein Angreifer muss ein Opfer lediglich zum Besuch einer speziell präparierten Website verleiten.

Cisco warnt vor einer kritischen Sicherheitslücke in der Browsererweiterung seiner Videokonferenzlösung WebEx. Davon betroffen sind die Windows-Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox. Ein Angreifer kann unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen und ausführen.

Cisco (Bild: Cisco)„Eine Anfälligkeit in den Cisco-WebEx-Browsererweiterungen für Google Chrome und Mozilla Firefox könnte es einem nicht authentifizierten Angreifer erlauben, beliebigen Code mit den Rechten des betroffenen Browsers auf einem betroffenen System auszuführen“, heißt es in einem Advisory. Ein Opfer müsse lediglich dazu verleitet werden, eine speziell präparierte Website zu öffnen.

Die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2017-6753 bewertet Cisco gemäß dem Common Vulnerability Scoring System mit 9,6 von 10 möglichen Punkten. Das Unternehmen beschreibt sie als einen „Designfehler“ in den Erweiterungen, ohne weitere Details zu nennen.

Cisco-Schwachstellen: betroffene Lösungen

Anfällig sind die Erweiterungen für Cisco WebEx Meetings Server, Cisco WebEx Centers inklusive Meeting Center, Event Center, Training Center und Support Center sowie Cisco WebEx Meetings. Cisco betont, das weder die WebEx-Erweiterungen unter Linux und Mac OS X noch die Erweiterungen für Microsoft Edge und Internet Explorer fehlerhaft sind.

Nutzer, die die Version 1.0.12 oder früher der Erweiterung für Chrome und Firefox einsetzen, sollten auf die aktuelle Version umsteigen. Sie ist seit 12. Juli in Mozillas Add-on-Store und seit 13. Juli im Chrome Store erhältlich.

Entdeckt wurde der Bug von Tavis Ormandy, der für Googles Project Zero arbeitet, und Chris Neckar von Divergent Security, der früher dem Chrome Security Team angehörte. Schon Anfang des Jahres hatte Ormandy zwei Sicherheitslücken in den WebEx-Erweiterungen gefunden und an Google gemeldet. Auch sie erlaubten das Einschleusen und Ausführen von Schadcode.

WebEx ist eine in Unternehmen weit verbreitete Videokonferenzlösung. Ormandy weist darauf hin, dass allein die WebEx-Erweiterung für Chrome 20 Millionen aktive Nutzer hat. Hinzu kommen rund 731.000 Firefox-Nutzer.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Cisco, Firefox, Security, Sicherheit, Videokonferenz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco schließt kritische Sicherheitslücke im WebEx-Plug-in für Chrome und Firefox

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *