Jide stellt Android-basiertes Remix OS für PCs ein

Es fällt einer Neuausrichtung des Unternehmens zum Opfer. Jide will künftig ausschließlich Enterprise-Kunden bedienen. Die Entscheidung betrifft auch den per Kickstarter finanzierten Mini-PC Remix IO.

Jide stellt die Entwicklung der für Desktop-PCs optimierten Android-Distribution Remix OS ein. Das teilte das Unternehmen auf seiner Website mit. Grund dafür ist eine Neuausrichtung auf Enterprise-Kunden und damit verbunden der Abschied vom Consumer-Segment.

Logo von Remix OS (Bild: Jide)„Im vergangenen Jahr haben wir eine zunehmende Zahl von Anfragen von Unternehmen in verschiedenen Branchen erhalten und begonnen, ihnen bei der Entwicklung großartiger Tools für ihre Organisationen zu helfen, die auf der Jide-Software und –Hardware basieren“, heißt es auf der Jide-Website. „Wir sehen ein großes Potenzial in der Rolle, die Jide dabei spielen kann, den Geschäftsbetrieb dieser Unternehmen zu revolutionieren. Angesichts unserer vorhandenen Ressourcen haben wir uns entschieden, uns künftig ausschließlich auf den Enterprise-Bereich zu konzentrieren.“

Die Umstrukturierung bedeutet auch das endgültige Aus für die per Kickstarter finanzierten Mini-PCs Remix IO und Remix IO+. Unterstützer sollen ab 15. August ihre Investition zurückerhalten. Gleiches gilt für Nutzer, die das Gerät im Online-Shop des Unternehmens vorbestellt haben.

Remix OS für PCs war seit Anfang März 2016 als 32- und 64-Bit-Variante verfügbar. Eine Dual-Boot-Funktion erlaubte die Installation parallel zu einem vorhandenen Betriebssystem. Die auf Android 6.0 Marshmallow basierende Android-Distribution wurde zuletzt im November 2016 aktualisiert. Sie kann weiterhin von verschiedenen Quellen heruntergeladen werden. Remix OS wurde von einigen kleineren PC-Hersteller aus China wie Chuwi verwendet. Eine große Verbreitung hat es aber nie erlangt.

Chuwi Hi10 Plus: Android 5.1.1 RemixOS (Bild: ZDNet.de)

Remix OS, Android-x86-Project und Samsung Dex

Eine Alternative zu Remix OS ist das Android-x86 Project, das auch die Grundlage für Remix OS bildet. Dessen Gründer Chih-Wie Huang bestätigte Anfang 2016 eine offizielle Zusammenarbeit mit Jide. Ziel war es, Android als Betriebssystem für x86-Prozessoren zu etablieren. Android x86 ist derzeit in zwei Versionen zu haben. Von der Version Marshmallow-x86 liegt seit April ein drittes stabiles Release vor. Eine auf Android 7.1 Nougat basierende Version ist seit Anfang Juni erhältlich – hierbei handelt es sich allerdings um einen ersten Release Candidate.

Das Konzept einer Desktop-Android-Version fand auch bei größeren Herstellern Anklang. Samsung bietet mit DeX eine Lösung, dessen Bedienoberfläche schon sehr an die Entwicklung von Remix OS erinnert. Sie steht in Verbindung mit den Galaxy-S8-Modellen zur Verfügung und kann voraussichtlich auch mit dem für Ende August erwarteten Galaxy Note 8 verwendet werden.

Samsung DeX: App-Modi (Bild: Samsung)Das Konzept von Remix OS wurde von Samsung in DeX umgesetzt (Bild: Samsung)
WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Desktop, Jide

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jide stellt Android-basiertes Remix OS für PCs ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *