Bericht: Facebook plant drahtloses 200-Dollar-VR-Headset für 2018

Es soll aber noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Die Brille soll sich zwischen Gear VR und Oculus Rift einordnen. Die Idee ist, eine VR-Brille anzubieten, die wie ein Tablet oder Smartphone jederzeit mitgeführt und überall genutzt werden kann.

Die Facebook-Tochter Oculus arbeitet angeblich an einem Virtual Reality Headset, das ohne eine Verbindung zu einem Telefon oder PC auskommt. Wie Bloomberg berichtet, soll die VR-Brille nur 200 Dollar kosten und im kommenden Jahr in den Handel kommen. Facebook könnte die unter dem Codenamen Pacific entwickelte VR-Brille jedoch noch in diesem Jahr enthüllen.

Dem Bericht zufolge soll das neue Headset die Lücke zwischen den aktuell verfügbaren Angeboten im Bereich Virtual Reality schließen. Derzeit haben Nutzer die Wahl zwischen zwei Technologien: günstige Headsets, in die ein Smartphone eingelegt wird und die deswegen keine Kabelverbindung benötigen, sowie teure Headsets wie Facebooks Oculus Rift, die an einen leistungsfähigen PC angeschlossen werden müssen.

Im Gegensatz zu Oculus Rift soll die kommende VR-Brille der Facebook-Tochter Oculus VR ohne eine Verbindung zu einem PC auskommen (Bild: Oculus VR)Im Gegensatz zu Oculus Rift soll die kommende VR-Brille der Facebook-Tochter Oculus VR ohne eine Verbindung zu einem PC auskommen (Bild: Oculus VR)

Die neue VR-Brille soll zudem leichter sein als Samsungs Gear VR, die in Zusammenarbeit mit Oculus entwickelt wurde. „Die Idee ist, dass jemand in der Lage sein soll, das Headset aus seiner Tasche zu nehmen, um während eines Flugs einen Film anzuschauen, so wie er es jetzt mit einem Telefon oder Tablet macht“, beschreiben die Quellen von Bloomberg das Konzept der neuen Oculus-Brille.

Auf der Oculus-Entwicklerkonferenz habe Facebook-CEO Mark Zuckerberg das ideale Gerät als eine Mischung aus Gear VR und Oculus Rift beschrieben. Ein Oculus-Sprecher teilte auf Nachfrage von Bloomberg lediglich mit, dass sein Unternehmen in verschiedene wichtige Technologien im Bereich Standalone Virtual Reality investiere. Derzeit habe man aber nichts anzukündigen.

Virtual Reality: noch kein Durchbruch in Sicht

Der Markt für Augmented Reality und Virtual Reality ist noch sehr überschaubar. IDC zufolge wurden im ersten Quartal 2017 weltweit nur 2,3 Millionen Geräte ausgeliefert. Für viele Technikfirmen sind die erweiterte oder virtuelle Realität jedoch wichtige Themen. Microsoft konzentriert sich mit dem Fall Creators Update für Windows 10 auf das Theme Mixed Reality. Apple integriert Augmented-Reality-Funktionen in iOS 11, die kommende Version seines Mobilbetriebssystems. Google bietet indes eine eigene VR-Brille für bestimmte Android-Smartphones an. Zudem arbeitet es nach eigenen Angaben auch an einer Standalone-VR-Brille.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

Themenseiten: Facebook, Oculus VR, Virtual Reality, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Facebook plant drahtloses 200-Dollar-VR-Headset für 2018

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *