Datenschutz: EFF vergibt schlechte Noten an Amazon und WhatsApp

Sie liegen nur knapp vor den großen US-Telekommunikationsanbietern. Die bilden mit einem von fünf möglichen Sternen das Schlusslicht. Bestnoten erhalten unter anderem Adobe, Dropbox, Pinterest, Uber und WordPress.com.

Die Electronic Frontier Foundation hat ihr Datenschutz-Ranking aktualisiert (PDF). Darin bewertet sie Transparenz und den Schutz der Privatsphäre von Anbietern von Online-Diensten beim Umgang mit Regierungsanfragen nach Nutzerdaten. Amazon und WhatsApp schneiden zwar besser ab als die großen US-Telefonanbieter, mit zwei von fünf möglichen Sternen liegen sie jedoch auch deutlich hinter Firmen wie Adobe, Dropbox und WordPress.com.

AT&T, Comcast, T-Mobile USA und Verizon erhielten jeweils nur einen Stern, weil sie die branchenweit üblichen Verfahren umsetzen – ein Kriterium, das jedes der 26 untersuchten Unternehmen erfüllt. Darüber hinaus unterstützen WhatsApp und Amazon eine Reform des Abschnitts 702 des US-Gesetzes FISA Amendments Acts of 2008, der die Sammlung von Informationen über unschuldige Personen einschränken soll.

EFF-Datenschutz-Ranking (Bild: Electronic Frontier FoundationMit fünf Sternen wurden Adobe, Credo, Dropbox, Lyft, Pinterest, Sonic, Uber, Wickr und WordPress ausgezeichnet. Sie informieren ihre Nutzer über Regierungsanfragen, bevor sie Daten herausgeben.Außerdem liefern sie auch eine Beschreibung der offengelegten Daten. Den fünften Stern haben sie erhalten, weil sie sich auch gegen die Geheimhaltung von National Security Letters wehren.

Apple und Microsoft kommen auf jeweils vier Sterne. Während der iPhone-Hersteller laut EFF die Reform des FISA Amendments Act nicht unterstützt, soll der Softwarekonzern die Gag Orders für National Security Letters hinnehmen. Allerdings streitet das Unternehmen aus Redmond mit dem US-Justizministerium schon länger über die Herausgabe von Nutzerdaten, die in Rechenzentrum außerhalb der USA abgelegt sind – ein Kriterium, dass die EFF in ihrem Ranking nicht berücksichtigt.

Auch Facebook, Google, LinkedIn und Yahoo verzichten auf Klagen gegen die Geheimhaltung von National Security Letters. Twitter wurde nur mit drei Sternen bewertet, weil es darüber hinaus auch die Gesetzesreform nicht unterstützt. Drei Sterne gab es zudem für AirBnB, Snap und Tumblr.

„Wir sind enttäuscht, dass zwei Technologiefirmen schlechter abschneiden als andere Online-Dienste: Amazon und WhatsApp“, heißt es in dem Bericht der EFF. „Sie haben keine starken Richtlinien in Bezug auf die Benachrichtigung von Nutzern über Regierungsanfragen, die wir von Technikfirmen erwarten. Wir bitten Amazon und WhatsApp dringend, ihre Richtlinien im kommenden Jahr zu verbessern, um dem Standard anderer großer Online-Dienste zu entsprechen.“

Generell habe sich die Technikbranche jedoch entschieden, ihren Nutzern mehr Transparenz zu bieten. Trotzdem müssten und könnten Telekommunikationsfirmen und die Konzerne des Silicon Valley „mehr tun“, ergänzte Nate Cardozo, Senior Staff Attorney der Electronic Frontier Foundation. „Wir erwarten, dass die Unternehmen die Daten, die wir ihnen anvertrauen, schützen und nicht ausnutzen.“

Umfrage

Wo setzen Sie bei der Effizienzsteigerung ihrer Infrastruktur die höchste Priorität

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Corinne Reichert, News.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Adobe, Amazon, Datenschutz, Dropbox, Electronic Frontier Foundation, Privacy, WhatsApp, WordPress, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenschutz: EFF vergibt schlechte Noten an Amazon und WhatsApp

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *