Forscher stellen von Petya/NotPetya verschlüsselte Dateien wieder her

Ein Fehler im Verschlüsselungsalgorithmus macht dies möglich. Der anfällige Algorithmus Salsa20 kommt jedoch nur unter bestimmten Umständen zum Einsatz. Zudem lässt sich das Verfahren bisher nur von technisch versierten Nutzern umsetzen.

Sicherheitsforscher haben eine Möglichkeit gefunden, Daten wiederherzustellen, die Ende Juni bei Hackerangriffen mit der Malware Petya/NotPetya verschlüsselt wurden. Laut Positive Technologies wurden in einigen Fällen Dateien fehlerhaft verschlüsselt, was eine Entschlüsselung ohne einen von den Angreifern bereitgestellten Schlüssel ermöglicht.

Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)Den Forschern zufolge setzt Petya/NotPetya zwei verschiedene Verschlüsselungsverfahren ein. War die Malware nicht in der Lage, sich Administratorrechte zu verschaffen, nutzte sie den Salsa20-Algorithmus. Ein Fehler bei der Implementierung führte jedoch dazu, dass nur die Hälfte der Verschlüsselungsbytes benutzt wurde, was das Knacken der Verschlüsselung vereinfacht.

Weitere Fehler erlauben es schließlich, den Schlüssel zu erraten. „Viele verschiedene Teile von Daten sind mit demselben Schlüsselfragmenten verschlüsselt“, schreibt Dmitry Sklyarov, Head of Reverse Engineering bei Positive Technologies, in einem Blogeintrag. „Diese Tatsache erlaubt die Implementierung eines einfachen Angriffs basierend auf bekanntem Klartext.“

Entschlüsselungsmethode nur für versierte Nutzer geeignet

Der Forscher weist aber auch darauf hin, dass die Methode nur von technisch versierten Nutzern angewendet werden kann. Es sei aber auch möglich, Tools zu entwickeln, die das Verfahren automatisierten. „Wir können davon ausgehen, dass professionelle Anbieter in der Lage sein werden, mehr Daten wiederzustellen, als das bisher der Fall war.“ Bei wie vielen Betroffenen der Salsa20-Algorithmus zum Einsatz gekommen sei, lasse sich nicht einschätzen, so Sklyarov weiter.

Petya/NotPetya ist je nach Sichtweise eine Variante der schon länger bekannten Ransomware Petya. Für sie sowie die Erpressersoftware GoldenEye und Mischa ist seit rund einer Woche ein Master-Schlüssel verfügbar. Er lässt sich jedoch nicht für Dateien benutzen, die mit Petya/NotPetya verschlüsselt wurden.

Der Nutzer „Janus“, der per Twitter die Master-Schlüssel veröffentlicht hat, behauptet zudem, dass die Verwendung eines nur 128 Bit langen Schlüssels für den Salsa20-Algorithmus kein Fehler sei. Unklar ist, in welcher Verbindung er zu den Hintermännern der Petya/NotPetya-Kampagne steht. Ältere Tweets von ihm legen die Vermutung nahe, dass er zumindest die Aktivitäten der ursprünglichen Petya-Ransomware seit rund einem Jahr verfolgt.

Umfrage

Frage: Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Matthew Broersma, Silicon.co.uk]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Malware, Ransomware, Security, Sicherheit, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Forscher stellen von Petya/NotPetya verschlüsselte Dateien wieder her

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *