Google Maps mit mehr Informationen zu Barrierefreiheit

Eine neue Übersichtskarte erleichtert es, fehlende Hinweise zu einzelnen Orten hinzuzufügen. Auch Informationen zu Kinderfreundlichkeit, Telefon und Öffnungszeiten sind gefragt. Als Ziel geben die Google-Maps-Produktmanager aus, "eine Karte für jedermann" zu schaffen.

Google macht es Nutzern mit einer neuen Übersicht möglich, leichter zusätzliche Informationen zu nahen Orten in seinem Kartendienst Maps und der Suche hinzuzufügen. Es stellt vor allem detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit heraus, die sich auf diesem Weg nachtragen lassen. Gefragt sind aber auch fehlende Informationen etwa zu Kinderfreundlichkeit, telefonischer Erreichbarkeit und Öffnungszeiten.

Es gehe darum, „eine Karte für jedermann“ zu schaffen, schreiben die Google-Maps-Produktmanager Shiva Thiagarajan und Rio Akasaka In einem Blogeintrag. Für viele Millionen Menschen weltweit sei es eben nicht selbstverständlich, eine Treppe in die nächste Etage nehmen oder durch eine Tür gehen zu können, um einem bequemen Sitz in einem Restaurant oder Café zu erreichen – wenn ein Eingang nicht im Rollstuhl zu überwinden, kein Aufzug vorhanden und Sitzplätze nicht erreichbar sind.

Eine Übersichtskarte zeigt Orte in der Nähe mit fehlenden Informationen (Bild: Google)Eine Übersichtskarte zeigt Orte in der Nähe mit fehlenden Informationen (Bild: Google)

Das neue Tool empfiehlt der Internetkonzern insbesondere Teilnehmern des Local-Guides-Programms. Lobende Erwähnung findet Luis Duran, der als „lokaler Held“ Informationen zur Barrierefreiheit in seiner Stadt Santo Domingo beiträgt. Das war auch bisher schon möglich, wird aber durch die neue Übersichtskarte wesentlich erleichtert, die auf einen Blick fehlende Informationen in der Umgebung anzeigt.

Um Informationen hinzuzufügen, ist das Hauptmenü der Android-App von Google Maps zu öffnen und „Meine Beiträge“ zu wählen. „Fehlende Informationen finden“ macht dann Orte in der Nähe sichtbar, für die noch wichtige Hinweise fehlen. Auswählbar sind dabei auch Kategorien wie Essen, Kultur, Spaß, Hotels, Einkaufen, Gesundheit. Nach der Wahl eines bestimmten Orts zuerst abgefragt werden dann Informationen zur barrierefreien Zugänglichkeit wie etwa durch eine rollstuhlgerechten Parkplatz oder Eingang.

Laut Google halfen Nutzer schon mit, Informationen zur Barrierefreiheit von fast 7 Millionen Orten in der Welt hinzuzufügen. „Wenn Sie Ihre Ortskenntnisse einbringen, dann helfen Sie uns dem Ziel näherzukommen, einen jeden zu befähigen, einfach die Orte zu entdecken und zu erkunden, die seinen individuellen Anforderungen am besten entsprechen.“

Themenseiten: App, Google, Google Maps, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Maps mit mehr Informationen zu Barrierefreiheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2017 um 10:56 von dieterdreist

    Wieder ein Feature das Google von OpenStreetMap übernimmt. Dort gibt es Angaben zur Zugänglichkeit von Rollstuhlfahrern bereits seit vielen Jahren, genauso wie eine Spezialkarte, die Wheelmap: https://wheelmap.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *