Event Calendar Plasma: Google Kalender auf dem KDE-Desktop anzeigen

Für den KDE-Desktop steht mit Event Calendar Plasma ein nützliches Widget für die Integration von Google Calendar zur Verfügung. Zudem bietet es Wetterinformationen und verfügt über einen Timer.

Mit Event Calendar Plasma steht unter für den KDE-Desktop unter Linux ein nützliches Miniprogramm/Widget zur Verfügung, das nicht nur anstehende Termine aus dem Google Calendar anzeigt, sondern auch Wetterinformationen. Außerdem bietet es einen Timer.

KDE: Event-Calendar herunterladen (Screenshot: ZDNet.de)

Das Programm lässt sich sehr einfach installieren. Auf dem KDE-Desktop öffnet man hierfür mit der rechten Maustaste ein Kontextmenü und wählt die Option „Miniprogramme hinzufügen“. Daraufhin erscheint am linken Seitenrand die aktuell auf dem System zur Verfügung stehenden Miniprogramme. Ganz unten klickt man auf „Neue Miniprogramme holen“. Im anschließenden Auswahlfenster gibt man im Suchfeld den Begriff „Event Calendar“ ein. Nach dem Klick auf „Installieren“ steht das Tool nun in der Übersicht der Miniprogramme zur Verfügung.

Event Calendar Größe anpassen (Screenshot: ZDNet.de)

Event Calendar Plasma: Größe des Miniprogramms anpassen

Von dort zieht man das Miniprogramm einfach auf den Desktop. Die Größe ist standardmäßig nicht optimal eingestellt, sodass man sie anpassen muss. Hierfür fährt man mit der Maus über das Miniprogramm und drückt die linke Maustaste so lange, bis am rechten Rand eine Bearbeitungsleiste erscheint. Das Icon für die Größenanpassung steht an oberster Stelle.

Event Calender Plasma: Bei Google-Calendar autorisieren (Screenshot: ZDNet.de)

Konfiguration von Event Calendar Plasma

Für die Integration von Daten aus Google Calendar muss man das Programm bei Google autorisieren. Hierzu klickt man in „Einstellungen für Event Calendar – Plasma“ im Bereich Google Kalender auf Anmelden. Anschließend gibt man die angezeigt Zeichenfolge bei Google ein. Sobald das Programm zum Lesen von Daten bei Google Calendar autorisiert ist, füllt sich die Sektion „Kalender“ mit Google-Kalenderdaten. Die einzelnen Kalender sind zunächst alle für die Anzeige vorgesehen. Sie lassen sich aber deaktivieren, sodass später im Miniprogramm nur jene Daten erscheinen, die man auch ausgewählt hat.

Event Calendar Plasma: Google-Calendar auf dem KDE-Desktop anzeigen (Screenshot: ZDNet.de)

Wetteranzeige auf Basis von OpenWheatherMap

Für die Anzeige von Wetterdaten nutzt Event Calendar Plasma den Dienst OpenWeatherMap. Zum angegebenen Ort zeigt das Miniprogramm Temperatur, Wettercharakteristik und Niederschlagsmenge im Drei-Stunden-Rhythmus an. Die maximale Vorhersagezeit beträgt 48 Stunden.

Layout-Optionen

Für die Anzeige kann der Nutzer zwischen einem zweispaltigen- oder einspaltigen Format wählen. Im Video des Entwicklers werden die einzelnen Optionen sehr gut dargestellt.

Fazit Event Calendar Plasma

Mit der Integration von Daten aus Google-Calendar und der Anzeige von Wetterdaten ist Event Calendar Plasma ein sehr nützliches Miniprogramm, das auf keinem KDE-Desktop fehlen sollte. Das Tool zeigt die Kalenderdaten nicht nur an, sondern öffnet bei einem Klick auf einen Kalendereintrag ein Browserfenster zum Editieren der Daten.

Themenseiten: Linux, Mint

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Event Calendar Plasma: Google Kalender auf dem KDE-Desktop anzeigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *